Mein

Nachrichten aus Friedrichshafen

Drei- oder vierstöckig? Der modifizierte Entwurf für den Neubau Karl-Olga-Park lässt beide Möglichkeiten offen.

23.06.2017 | Friedrichshafen

Planungsstand für Projekt Karl-Olga-Park: Neubau lässt auf sich warten

Nach einem Dreivierteljahr Funkstille werden dem Gemeinderat am Montag die modifizierten Pläne für das Projekt Karl-Olga-Park vorgelegt. Von dem einst ambitionierten und 2015 geplatzten Großprojekt ist ein Neubau für das Altenpflegeheim Karl-Olga-Haus (KOH) mitsamt einer Kindertagesstätte übrig geblieben. Ein neues Domizil fürs KOH ist unumgänglich, weil das jetzige Gebäude ab 2019 nicht mehr im Einklang mit der Heimverordnung als Seniorenheim betrieben werden kann.
Technologietransfer und Vernetzung sind ihr Ziel (von links): Bei #bodenseeinnovativ sind Innovationsmanagerin Lisa Bredel, Katrin Willamowski, Projektassistenz Weiterbildung & Events, Innovationsmanager Wolfgang Stark und Projektleiterin Sarah Kluge.

23.06.2017 | Friedrichshafen

#bodenseeinnovativ will Unternehmen vernetzen

Innovation, Technologietransfer und die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit hat sich #bodenseeinnovativ – kurz #bi – auf die Fahnen geschrieben. Angesiedelt ist #bi mit aktuell fünf Mitarbeitern seit Ende 2016 im Campus Fallenbrunnen beim Institut für Weiterbildung, Wissens- und Technologietransfer (IWT) in Friedrichshafen.
Stadtradt Erich Habisreuther (links) bei der Verpflichtung von Oberbürgermeister Andreas Brand.

22.06.2017 | Friedrichshafen

Vereidigung: Redner würdigen Leistungen von Andreas Brand

Andreas Brand als alter und neuer Oberbürgermeister von Friedrichshafen hat im Rahmen seiner Verpflichtung auf die neue Amtszeit viel Lob erhalten. Regierungspräsident Klaus Tappeser würdigten Brand unter anderem dafür, dass dieser 2009 in einer global schwierigen Zeit angetreten sei und die Stadt Friedrichshafen heute auf soliden finanziellen Füßen stehe. Der Verpflichtung schloss sich ein Stehempfang an.
Abgesperrt: Vier Stunden dominieren Einsatzfahrzeuge und Beamte von Polizei und Feuerwehr den Buchhornplatz.

22.06.2017 | Friedrichshafen

Bombendrohung in Friedrichshafen: Drohbrief wurde bereits am Dienstag gefunden

(2)
Große Aufregung herrschte am Donnerstag in der Innenstadt von Friedrichshafen. Im Medienhaus K 42 war eine Bombendrohung eingegangen. Nach vier Stunden kam die Entwarnung: Es wurde kein verdächtiger Gegenstand gefunden. Brisant ist die Tatsache, dass der Drohbrief bereits zwei Tage vorher aufgefunden wurde, die Polizei aber erst am Donnerstag informiert worden ist.
Regiostars

Ihre Regiostars in Friedrichshafen