Mein
03.05.2012  |  von  |  0 Kommentare

Bermatingen KfZ-Meister schwingt den Kochlöffel fürs Fernsehen

Bermatingen -  Christian Rid macht bei „Das perfekte Dinner“ mit. Er ist der jüngste der fünf Kandidaten vom Bodensee.

Die Teilnehmer von „Das perfekte Dinner“ am Bodensee (von links): Ursula aus Allenbach, Oliver aus Kreuzlingen, Christian aus Bermatingen, Nadine aus Überlingen und Aisha aus Konstanz, auf deren Balkon hier alle sitzen.  Bild: Löffler

Christian Rid ist der jüngste Teilnehmer beim „Perfekten Dinner“ am Bodensee. Er genießt hier einen Aperitif bei Kandidatin Aisha aus Konstanz.



Kochen ist sein Hobby, aber die Bewerbung bei der Vox-Sendung „Das perfekte Dinner“ war eigentlich erst nur „spaßeshalber“ sagt Christian Rid aus Bermatingen. „Ich habe im SÜDKURIER gelesen, dass Kandidaten gesucht werden und mich einfach mal beworden.“ Der 27-Jährige ist einer von fünf Kandidaten einer Ausgabe der Sendung am Bodensee. Er kocht gegen vier Teilnehmer aus Überlingen, Allensbach, Konstanz und Kreuzlingen.

„Als Kind habe ich meiner Mutter oft beim Kochen über die Schulter geschaut“, erzählt der KfZ-Meister und Motorrad-Stuntfahrer. Nachdem er seine Lieblingsgerichte selbst gekocht hat, „hat es sich immer weiterentwickelt“. Für kleine Gruppen von Freunden hat Rid schon ab und an gekocht und sein Menü für die Sendung hat er vor den Dreharbeiten probegekocht. „Aber vor der Kamera ist es natürlich etwas ganz anderes“, sagt Rid, der der jüngste unter den fünf Bodensee-Kandidaten ist.

Die Teilnahme an der Fernsehsendung ist für den Bermatinger eine ganz neue Erfahrung. Mit seiner Selbstständigkeit konnte er die Drehwoche gut mit der Arbeit unter einen Hut bringen. „Es war zeitaufwendig, aber hat sich gelohnt. Die Teilnehmer sind auch eine gute Truppe.“ Seine Familie und Freunde sind bereits neugierig auf die Sendung. „Sie finden es cool, dass ich beim ‚perfekten Dinner' mitmache“, sagt Rid. „Aber ich darf ihnen natürlich noch nichts verraten.

“ Seine Freundin Corinna stand beim Dreh in der vergangenen Woche allerdings mit vor der Kamera. „Sie hat mir bei den Vorbereitungen geholfen und sich um die Tischdeko gekümmert. Ich hab mit Deko nicht viel am Hut, aber Corinna hat eine kreative Ader.“ Aus welchen Gerichten sein Drei-Gänge-Menü besteht, darf der Hobby-Koch noch nicht sagen. Beim Einkaufen in einem Ahauser Lebensmittelmarkt lagen ganz normale Zutaten wie Paprika, Gurke, Creme Fraiche und Vanilleschoten. Nichts Exotisches. „Es wird ganz traditionell“, sagt Rid. Aber das ist alles, was er verrät. Der 27-Jährige kocht, was er gerne isst und er mag fast alles. „Ich bin nur kein großer Freund von Fisch.“ Sein dreigängiges Menu zusammenzustellen war nicht schwer. Er brauchte nicht lange, bis Vorspeise, Hauptgang und Dessert feststanden. Für die Sendung bewirtet eine Woche lang jeden Tag einer der fünf Hobby-Köche die vier anderen. Die Kandidaten bewerten gegenseitig ihre Drei-Gänge-Menüs. Wer am Ende die meisten Punkte hat, erhält ein Preisgeld von 1500 Euro.

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014