Mein
 

Seoul (dpa) Südkorea: Nordkorea wird bei Atomangriff zugrunde gehen

Südkorea hat in scharfem Ton auf die Drohungen Nordkoreas mit einem atomaren Erstschlag reagiert.

Südkoreas Präsidentin Park Geun-Hye salutiert. Foto: Presidential House
Südkoreas Präsidentin Park Geun-Hye salutiert. Foto: Presidential House Bild: Foto: dpa

Das Regime von Machthaber Kim Jong Un werde zugrunde gehen, sollte es Südkorea mit Atombomben angreifen, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Kim Min Seok, in Seoul. Nordkoreas Außenministerium hatte am Donnerstag den USA und indirekt damit auch Südkorea kurz vor der Ausweitung von Sanktionen gegen das Land durch den UN-Sicherheitsrat mit einem Atomangriff gedroht. Ein konkretes Ziel nannte Pjöngjang nicht.

Auch die USA wiesen die Atombomben-Drohungen des kommunistischen Landes zurück. «Die USA sind voll und ganz in der Lage, sich gegen nordkoreanische Raketendrohungen zu verteidigen», sagten die Sprecher von Weißem Haus und Außenministerium am Donnerstag in Washington wortgleich.

Der Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul sagte, Nordkorea habe zuletzt Truppenübungen von «beispielloser Intensität» durchgeführt. Dazu seien U-Boote, Kampfjets und Spezialeinheiten mobilisiert worden. Nordkorea fühlt sich durch ein jährliches Frühlingsmanöver der südkoreanischen Streitkräfte mit US-Einheiten provoziert. Beiden Ländern unterstellt es, einen Nuklearangriff vorzubereiten. Die USA haben in Südkorea 28 500 Soldaten stationiert.

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten bequem per E-Mail. Bestellen Sie Ihren persönlichen SÜDKURIER-Newsletter jetzt vollkommen kostenlos!
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
München
München
Paderborn/Stuttgart
Dortmund
Berlin
Hamburg
Die besten Themen
Kommentare (1)
    Jetzt kommentieren