Schwerpunkt

Mein

31.03.2015 | Hannover

Bahn hält Hotelzüge in Bremen und Hannover bereit

Die Deutsche Bahn hat in den Bahnhöfen Hannover und Bremen Züge zum Aufenthalt für gestrandete Fahrgäste bereitgestellt. Wie eine Bahn-Sprecherin mitteilte, können die Passagiere in den Zügen auch übernachten.
Der Hauptbahnhof in München musste komplett geräumt werden. Foto: Sven Hoppe

31.03.2015 | München/Düsseldorf

Report: «Suchen Sie sich eine Unterkunft!»

Sie kommen irgendwo an - und nicht mehr weg: Für viele Reisende endet die Zugfahrt an einem Bahnhof fernab vom eigentlichen Ziel. Der Grund: «Niklas», das Sturmtief. Besonders hart trifft es die Pendler.

31.03.2015 | Montabaur

Drei Sturmtote in Deutschland

Während des Orkans «Niklas» sind in Deutschland bis zum frühen Dienstagabend drei Menschen ums Leben gekommen. In Rheinland-Pfalz erschlug ein umgestürzter Baum zwei Menschen.

31.03.2015 | Montabaur

Umstürzender Baum erschlägt zwei Menschen

Ein vom Sturm «Niklas» umgestürzter Baum hat in Rheinland-Pfalz zwei Menschen erschlagen. Wie die Polizei mitteilte, fiel der Baum bei Montabaur im Westerwald auf ein Dienstfahrzeug der Straßenmeisterei.
Orkan «Niklas» hat auch den S-Bahn-Verkehr im Raum Hannover komplett lahmgelegt. Foto: Holger Hollemann/Archiv

31.03.2015 | Hannover

Bahn stoppt Regionalverkehr auch in Niedersachsen

Die Deutsche Bahn hat den Regionalverkehr in Niedersachsen wegen des schweren Sturms komplett eingestellt. Damit solle die Sicherheit der Fahrgäste gewährleistet werden, teilte die Bahn am frühen Dienstagabend mit.

31.03.2015 | Berlin

«Niklas» zieht weiter: Erste Entwarnungen im Westen

Während Orkantief «Niklas» noch vielerorts tobt, wird in einigen Regionen Entwarnung gegeben. «Im nördlichen Nordrhein-Westfalen wurden die Unwetterwarnungen aufgehoben», sagte Meteorologe Lars Kirchhübel vom Deutschen Wetterdienst (DWD). «Von Westen her lässt das Ganze nach.»

31.03.2015 | Groß Santersleben

Hausbesitzer in Sachsen-Anhalt von Mauer erschlagen

Durch den Orkan «Niklas» ist in Sachsen-Anhalt ein Mann getötet worden. Der Hausbesitzer aus Groß Santersleben wurde vor seiner Haustür unter einer umstürzenden Betonmauer begraben.
Am Dienstagvormittag stauten sich in München noch die Reisenden - später musste der Bahnhof komplett geräumt werden. Foto: Sven Hoppe

31.03.2015 | München

Münchner Hauptbahnhof wegen Orkanschäden geräumt

Die Haupthalle des Münchner Hauptbahnhofs ist am Nachmittag wegen Orkanschäden geräumt worden. Ein Sprecher der Bundespolizei bestätigte einen entsprechenden Bericht des Bayerischen Rundfunks.
Zerstörten Triebwagen des Regionalexpresses Bayreuth-Nürnberg: Der Zug war in einen umgeworfenen Baum gefahren. Foto: Klaus Altmann-Dangelat/Nordbayerischer Kurier

31.03.2015 | München/Augsburg

Bahn stellt Fernverkehr in Bayern vollständig ein

Das Orkantief «Niklas» ist mit Spitzengeschwindigkeiten von mehr als 190 Stundenkilometern über Bayern gefegt und hat Bäume umgerissen, Lastwagen umgekippt und Dächer abgedeckt. Mehrere Menschen wurden verletzt.
Es geht kein Zug nach Irgendwo: Ein kleines Mädchen sitzt am Kölner Hauptbahnhof zwischen Reisenden, die einen Informationsschalter belagern. Foto: Marius Becker

31.03.2015 | Düsseldorf/Köln

Bahnfahrer stranden: «Es fährt nichts, komplett nichts»

Sie kommen irgendwo an - und nicht mehr weg: Für viele Reisende endet die Zugfahrt an einem Bahnhof fernab vom eigentlichen Ziel. Der Grund: «Niklas», das Sturmtief. Besonders hart trifft es die Pendler.
Orkan «Niklas» hat auch den S-Bahn-Verkehr im Raum Hannover komplett lahmgelegt. Foto: Holger Hollemann/Archiv

31.03.2015 | Hannover

S-Bahn-Verkehr im Raum Hannover steht komplett still

Orkan «Niklas» hat auch die S-Bahn im Raum Hannover lahmgelegt. Zur Sicherheit der Fahrgäste sei der S-Bahn-Verkehr komplett eingestellt worden, teilte die Deutsche Bahn mit.
Eine Lok der Deutschen Bahn sichert die wegen eines Oberleitungsschadens gesperrte Bahnstrecke zwischen München und Stuttgart ab. Foto: Marc Müller

31.03.2015 | Osnabrück

Bäume stürzen auf Intercity bei Osnabrück

Drei umstürzende Bäume haben einen mit rund 350 Passagieren besetzten Intercity bei Osnabrück gestoppt. Die Bäume stürzten auf den letzten Waggon des Zuges, wie die Bundespolizei mitteilte. Es sei niemand verletzt worden.
Die aufgewühlte Nordsee an einem Anleger in Dagebüll: Manche Fähren zu den friesischen Inseln fallen aus. Foto: Carsten Rehder

31.03.2015 | Norden/Hannover

Sturm bringt Fahrplan für Inselfähren durcheinander

Der Orkan «Niklas» hat in Niedersachsen den Fährverkehr zu den ostfriesischen Inseln durcheinandergewirbelt. Schiffe fielen aus, in manchen Fällen verschoben sich die Abfahrtszeiten.
Gestrandet: Bahnreisende stehen unter einer leeren Anzeigetafel auf dem Kölner Hauptbahnhof. Foto: Oliver Berg

31.03.2015 | Berlin

«Niklas» tobt über Deutschland: Drei Tote

Orkan «Niklas» tobt quer über die Republik. Fünf Männer sterben in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Vielerorts krachen Bäume auf die Schienen und legen den Bahnverkehr lahm.
Gestrandet im Kölner Hauptbahnhof: Die Deutsche Bahn hat den Nahverkehr in Nordrhein-Westfalen am Vormittag eingestellt. Foto: Oliver Berg/dpa

31.03.2015 | Köln

Tausende Bahnreisende sitzen an NRW-Bahnhöfen fest

Das Sturmtief «Niklas» hat in Nordrhein-Westfalen Tausende Reisende und Pendler an den Bahnhöfen unter anderem in Düsseldorf, Bielefeld, Dortmund und Köln festgesetzt. Züge verspäteten sich zunächst stark, bevor der Nahverkehr der Bahn schließlich komplett eingestellt wurde.
Achterbahn auf dem Volksfest Hamburger Dom: Orkan «Niklas» legt den Betrieb bis auf Weiteres lahm. Foto: Christian Charisius/Archiv

31.03.2015 | Hamburg

Hamburger Dom wegen Unwetterwarnung geschlossen

Wegen des Sturmtiefs «Niklas» bleibt der Hamburger Dom geschlossen. Grund sei die Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes, teilte die Wirtschaftsbehörde mit. Besucher der Kirmes und Schausteller müssten geschützt werden.

31.03.2015 | Düsseldorf

Zu stürmisch: Bundesligisten verlegen ihre Trainingseinheiten

Das Sturmtief «Niklas» hat auch die Trainingspläne einiger Fußball-Bundesligisten durcheinandergewirbelt. Aufgrund des Unwetters haben am Vormittag der FC Schalke 04, Bayer Leverkusen und der SC Paderborn ihre Trainingseinheiten kurzerhand unter das Hallendach verlegt.

31.03.2015 | Washington

Umfrage: Amerikaner befürworten Atomabkommen mit Iran

Unmittelbar vor Ende der Atomgespräche mit dem Iran befürwortet eine Mehrheit der US-Bürger einer Umfrage zufolge ein Abkommen mit der Islamischen Republik.

30.03.2015 | Lausanne

Analyse: Wie endet der Atompoker?

Es sind Tage der Entscheidung: Am Genfer See verhandeln die Außenminister der Weltmächte über das iranische Atomprogramm. Ergebnisse wird es wohl erst in letzter Minute geben.
Irans Präsident Ruhani im AKW Buschehr: Das einzige iranische Atomkraftwerk wurde nach Plänen von Siemens und AEG-Telefunken gebaut. Foto: Presidential Official Website/Archiv

30.03.2015 | Wien

Eine Atom-Einigung hilft auch Deutschland

Mit einem Abkommen über das iranische Atomprogramm sind absehbar weitere positive Effekte verbunden. Dazu zählen - nach der Aufhebung von Sanktionen - vor allem ein erhoffter wirtschaftlicher Aufschwung im Iran und viele Aufträge für Firmen auch aus dem Westen.
Seite : 1 2 3 4 5 (5 Seiten)


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2015