News

Mein
Im Irak sind nach offiziellen Schätzungen etwa 1,8 Millionen Menschen auf der Flucht. Foto: Stringer

21.10.2014 | Berlin

Deutschland stockt Flüchtlingshilfe für Irak auf

Deutschland stockt seine Hilfe für Flüchtlinge im Irak um 20 Millionen Euro auf. Das Geld soll vor allem eingesetzt werden, um Lager winterfest zu machen und Flüchtlinge mit Winterkleidung auszustatten.
Laut einer 2012 vorgestellten Studie landen von Verbrauchern, Handel, Industrie und Gastronomie pro Jahr elf Millionen Tonnen Nahrung im Müll. Davon stammen 6,7 Millionen Tonnen aus privaten Haushalten. Foto: Frank May

21.10.2014 | Berlin

Grüne: Regierung tut zu wenig gegen Lebensmittelverschwendung

Die Grünen haben der Bundesregierung fehlenden Einsatz beim Kampf gegen die Verschwendung von Lebensmitteln vorgeworfen.
Explosion während eines Luftangriffs der internationalen Anti-IS-Allianz auf Kobane. Im Kampf um die nordsyrische Stadt Kobane hoffen die Kurden auf eine Wende. Foto: Sedat Suna

21.10.2014 | Beirut/Istanbul

Neue Kämpfe um Kobane - IS erhält Verstärkung

Nach den US-Waffenlieferungen für die Kurden in Kobane haben sich die Angreifer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit Kämpfern aus anderen Regionen verstärkt.
Studenten, Lehrer und Angehörige fordern die Rückkehr der vermissten Studenten. Nach über drei Wochen ist das Schicksal der jungen Leute noch immer unklar. Foto: Jose Mendez

21.10.2014 | Mexiko-Stadt

Mexiko: Familien der verschleppten Studenten fordern Antworten

Über drei Wochen nach dem Verschwinden Dutzender Studenten in Mexiko haben die Eltern der Opfer Aufklärung über das Schicksal ihrer Kinder gefordert. Angehörige sprachen in Acapulco mit Innenminister Miguel Ángel Osorio Chong und Generalstaatsanwalt Jesús Murillo Karam.
Erstmals seit Beginn der Proteste in Hongkong wollen Regierung und Demonstranten einen formellen Dialog führen. Foto: Alex Hofford

21.10.2014 | Hongkong

Hongkongs Verwaltungschefin wirft Aktivisten Gesetzesbrüche vor

Zum Auftakt der ersten Gespräche zwischen der Hongkonger Regierung und Aktivisten hat Verwaltungschefin Carrie Lam Demonstranten Gesetzesbrüche vorgeworfen.
Eine Mitarbeiterin von Ärzte ohne Grenzen legt Schutzkleidung an, die vor einer Infektion mit Ebola schützen soll. Foto: Olvier Hoslet

21.10.2014 | München/Monrovia

Expertin: Viele Ebola-Patienten haben Angst vor Behandlung

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen will ihre Arbeit für die Menschen in den von Ebola betroffenen Ländern transparenter machen.
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordneten ist das zu spät. Sie haben geklagt. Jetzt entscheidet Karlsruhe. Foto: Foto: Peter Steffen

21.10.2014 | Karlsruhe

Rüstungsexporte: Bundesregierung muss nicht früher informieren

Die Bundesregierung muss den Bundestag nicht vorab über mögliche Waffenexporte unterrichten. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden. So weit reichten die Informationsrechte des Parlaments nicht, hieß es.
Bodo Ramelow will beweisen, dass eine rot-rot-grüne Regierung unter seiner Führung «bei Problemlösungen alltagstauglich» ist. Foto: Martin Schutt

21.10.2014 | Erfurt

Bundes-SPD: Rot-Rot-Grün keine Option im Bund

Die Bundes-SPD sieht in der angestrebten rot-rot-grünen Koalition in Thüringen kein Modell für den Bund.
Ein abgerissener Hemdknopf half als Beweismittel bei der Überführung eines mutmaßlichen Prostituierten-Mörders. Dann kam heraus, dass der Mann womöglich für viel mehr Morde verantwortlich ist. Foto: Gary Police Department

21.10.2014 | Indianapolis

US-Polizei fasst mutmaßlichen Serienkiller nach Mord in Motel

Der Polizei in den USA ist ein mutmaßlicher Serienkiller ins Netz gegangen. Er soll mindestens sieben Frauen getötet haben. Der 43-Jährige wurde nach dem gewaltsamen Tod einer jungen Prostituierten gefasst, wie US-Medien berichteten.
Richterin Thokozile Masipa verkündet das Strafmaß. Der südafrikanische Paralympics-Star wird zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Foto: Themba Hadebe

21.10.2014 | Pretoria

Oscar Pistorius akzeptiert Urteil zu fünf Jahren Haft

Der südafrikanische Paralympics-Star Oscar Pistorius muss für fünf Jahre ins Gefängnis. Richterin Thokozile Masipa verurteilte den Sportler am Dienstag in Pretoria wegen fahrlässiger Tötung seiner Freundin Reeva Steenkamp.
Ein Gazprom-Arbeiter kontrolliert eine Gaspipeline bei Kursk. Foto: Maxim Shipenkov/Archiv

21.10.2014 | Brüssel

Ukraine und Russland führen Gasgespräche in Brüssel

Die Ukraine und Russland haben in Brüssel ihre Verhandlungen über die Gasversorgung fortgesetzt. EU-Energiekommissar Günther Oettinger versucht dabei, zwischen dem ukrainischen Energieminister Juri Prodan und seinem russischen Gegenüber Alexander Nowak zu vermitteln.
NRW-Ministerpräsidentin Kraft (r), Bildungsministerin Löhrmann und der CDU-Landtagsfraktionsvorsitzende Laschet sprechen im Anschluss an den NRW-Flüchtlingsgipfel in Essen. Foto: Matthias Balk

20.10.2014 | Essen

NRW stärkt Flüchtlingsarbeit der Kommunen mit Millionen

Nordrhein-Westfalen stockt die Hilfen für die Flüchtlingsarbeit der Kommunen auf.
Wirtschaftsminister Gabriel (l-r), Finanzminister Schäuble, der französische Finanzminister Sapin und der französische Wirtschaftsminister Macron sprechen im Finanzministerium in Berlin. Foto: Bernd von Jutrczenka

20.10.2014 | Berlin

Berlin und Paris wollen Abschwung in Europa verhindern

Deutschland und Frankreich wollen mit Milliarden-Investitionen einen konjunkturellen Abschwung in Europa verhindern.
Ein Absperrband hängt vor dem Tunnel unter der Autobahn A8, in dem ein Mädchen umgebracht worden ist. Foto: Felix Kästle

20.10.2014 | Ulm

Mutter mit Messer auf Autobahn: Polizei findet tote Tochter

Der Tod eines Mädchens am Rande der Autobahn gibt der Polizei in Baden-Württemberg Rätsel auf. Die Ermittler verdächtigen eine 36-Jährige, ihre Tochter getötet und ihren Sohn schwer verletzt zu haben.
Das Foto, herausgegeben vom schwednischen Militär, soll ein mögliches U-Boot in den Schären vor Stockholm zeigen. Foto: Schwedisches Militär

20.10.2014 | Stockholm

Schwedens Militär informierte absichtlich falsch über U-Boot-Position

Das schwedische Militär hat wissentlich falsche Informationen über die Position gegeben, an der ein U-Boot gesichtet worden sein soll.
Ein großer Teil der seit Anfang Oktober gefundenen schwer kranken oder toten Seehunde an der Nordseeküste ist an einem Influenzavirus verendet. Foto: Carsten Rehder/Archiv

20.10.2014 | Tönning

Untersuchung: Viele Seehunde sterben an Lungenentzündung

Für das Seehundsterben in der Nordsee sind Grippeviren verantwortlich. Dies ist das Ergebnis tierärztlicher Untersuchungen, die am Montag im schleswig-holsteinischen Tönning vorgestellt wurden.
Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace demonstrieren auf dem Dach der SPD-Zentrale in Berlin. Foto: Lukas Schulze

20.10.2014 | Berlin

Greenpeace demonstriert auf SPD-Zentrale gegen Kohlepolitik

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat am Montag auf dem Dach der SPD-Zentrale in Berlin gegen die Kohlepolitik der Partei protestiert. Etwa 20 Greenpeace-Aktivisten stellten auf dem Dach des Willy-Brandt-Hauses eine sechs mal sechs Meter große Attrappe des Schaufelrads eines Braunkohlebaggers auf.
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen wird scharf kritisiert. Foto: Michael Kappeler/Archiv

20.10.2014 | Berlin

Koalitionsklima herbstlich: Union und SPD weiter über Kreuz

Zwischen Union und SPD hängt der Koalitionssegen weiterhin schief. So warf der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Kahrs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) vor, ihrem eigenen Ressort zu schaden.
Eine Weißhelm-Truppe gegen Ebola - diesen Vorschlag bringt Außenminister Steinmeier im Kampf gegen Seuchen ins Spiel. Foto: Wolfgang Kumm

20.10.2014 | Luxemburg/Genf

Weißhelme-Truppe gegen Ebola?

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat zur Bekämpfung von Seuchen wie Ebola eine internationale Weißhelm-Truppe vorgeschlagen.
Im Gasstreit zwischen der Ukraine und Russland gibt es offensichtlich eine mittelfristige Lösung. Foto: Christophe Ena / Pool / Archiv

20.10.2014 | Kiew/Moskau

Oettinger berät in Kiew über Gasstreit

Im Gasstreit zwischen der Ukraine und Russland hat sich EU-Energiekommissar Günther Oettinger bei einem Besuch in Kiew für eine weitere Deeskalation eingesetzt.
Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 (9 Seiten)


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014