News

Mein
Bisher sind Ermittler und Bergungskräfte auf Hubschrauber angewiesen, um in das unwegsame Gebiet zu gelangen. Foto: Yoan Valat

31.03.2015 | Paris/Düsseldorf

Experten: Identifizierung der 4U9525-Opfer kann Monate dauern

Experten kümmern sich in der Nähe von Paris um die Identifizierung der Absturzopfer. Ihre Arbeit könnte mehrere Monate dauern. Über die Konsequenzen für die ärztliche Schweigepflicht ist angesichts der bisherigen Ermittlungsergebnisse eine kontroverse Debatte entbrannt.
Ein Lasergerät der Polizei misst in Stuttgart die Geschwindigkeit von Verkehrsteilnehmern. Der obere Wert beschreibt den Abstand und der untere die Geschwindigkeit. Foto: Inga Kjer

31.03.2015 | Grafschaft

Innenminister stellen nächsten bundesweiten Blitz-Marathon vor

Autofahrer, die gerne mal aufs Gaspedal drücken, müssen wieder besonders aufpassen. Im April will die Polizei in einer groß angelegten Aktion kontrollieren, ob die Geschwindigkeit auf den Straßen eingehalten wird. Rasen gilt als Unfallursache Nummer Eins.
Der französische Staatspräsident Hollande und Bundeskanzlerin Merkel treffen sich in Berlin. Fotos: Michael Reichel/EPA Foto: Reichel epa

31.03.2015 | Berlin

Merkel und Hollande bei Regierungskonsultationen in Berlin

Parteipolitisch haben Angela Merkel und François Hollande wenig gemeinsam. Doch auf dem internationalen Parkett stimmt die Chemie. Nun bringt der französische Präsident sein Kabinett mit nach Berlin.
In Lausanne kommen erneut Vertreter der fünf UN-Vetomächte sowie Deutschlands und des Irans zusammen. Foto: Brendan Smialowski

31.03.2015 | Lausanne

Atomverhandlungen mit Iran auf der Zielgeraden

Seit zwölf Jahren hält das umstrittene iranische Atomprogramm die Weltöffentlichkeit in Atem. Vor dem vorerst letzten Verhandlungstag steigt die Spannung, ob es einen entscheidenden Durchbruch gibt.
Das Kraftwerk Irsching in Vohburg an der Donau gilt als eines der modernsten Kraftwerke in Europa. Foto: Tobias Hase

30.03.2015 | Irsching

Aus für Gaskraftwerk: «Wirtschaftlicher Betrieb unmöglich»

In Irsching steht eines der modernsten Gaskraftwerke Europas. Doch der Betrieb lohnt sich nicht. Nun wollen es die Betreiber tatsächlich stilllegen lassen - und setzen die Politik damit unter Zugzwang.
Die Rückkehr der Wölfe nach Deutschland sorgt nicht überall für Begeisterung. Foto: Uwe Zucchi/Archiv

30.03.2015 | Berlin/Kiel

Minister: Wölfe dürfen keine Bedrohung für Menschen werden

Verhaltensauffällige Wölfe oder große Rudel machen Menschen Angst - das bewegt auch den Bundeslandwirtschaftsminister. Doch normalerweise sind die Tiere scheu. In Brandenburg wurde ein Wolf erschossen.
Jetzt ist es amtlich: Die Bundeswehr hat massive Probleme bei der Treffsicherheit ihres Standardgewehrs G36 festgestellt. Foto: Patrick Seeger/Archiv

30.03.2015 | Berlin

Bundeswehr-Standardgewehr G36 nicht treffsicher

176 000 Sturmgewehre vom Typ G36 hat die Bundeswehr in den vergangenen zwei Jahrzehnten eingekauft. Jetzt stellt sich heraus: Die Waffen sind nur bedingt einsatzfähig. Möglicherweise müssen Zehntausende Gewehre verschrottet werden.
Nicht genug Platz für alle: Busse der Berliner BVG stecken zwischen Fußgängern fest. Foto: Florian Schuh/Archiv

30.03.2015 | Berlin

Deutsche wollen weg von den Auto-Städten

Rund 82 Prozent der Deutschen fordern, die Verkehrsplanung in Städten und Gemeinden nicht vorrangig auf Autos auszurichten. Sie verlangen stattdessen einen stärkeren Ausbau von Fuß- und Fahrradwegen, Car-Sharing-Angeboten und des öffentlichen Nahverkehrs.
40 Millionen männliche Küken werden in Deutschland jährlich in der Legehennenzucht getötet. Foto: Arno Burgi

30.03.2015 | Leipzig

Neues Verfahren soll Kükenschreddern bis 2017 überflüssig machen

Bei der Eierproduktion kommt es nur auf die Legehennen an. Die männlichen Küken werden bisher millionenfach aussortiert und getötet. Bundesagrarminister Schmidt will das ändern.
Im chilenischen Diego de Almagro betrachtet ein Mann das Ausmaß der Verwüstung. Foto: Felipe Trueba

30.03.2015 | Santiago de Chile

Unwetter zerstören Tausende Häuser im Norden Chiles

Die Schäden sind immens. Heftige Überflutungen hinterlassen ein Bild der Verwüstung im Norden des Landes. Die chilenische Wüstenregion wird lange brauchen, um sich zu erholen.
Einzig «Europas Feinde» profitieren von den «offenen Feindseligkeitkeiten» zwischen Berlin und Athen, sagte Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis. Foto: Yannis Kolesidis

30.03.2015 | Brüssel/Athen

Griechenland-Poker zieht sich hin

Athen braucht dringend frisches Geld. Doch die Verhandlungen für ein Reformpaket als Voraussetzung für neue Hilfen kommen nur schrittweise voran. An Warnungen fehlt es nicht.
Wegen Bestechlichkeit schuldig gesprochen worden: Der frühere israelische Ministerpräsident Ehud Olmert. Foto: Finbarr O'reilly/Archiv

30.03.2015 | Jerusalem

Weiterer Schuldspruch gegen Israels Ex-Regierungschef Olmert

Der frühere israelische Ministerpräsident Ehud Olmert (69) ist in einem weiteren Fall wegen Bestechlichkeit schuldig gesprochen worden. Das Bezirksgericht in Jerusalem verkündete seine Entscheidung am Montag und hob damit einen früheren Freispruch auf.
Bei der Toten soll es sich um eine Ex-Freundin von Florian H. handeln, der 2013 in einem Wagen in Stuttgart verbrannt war. Foto: Andreas Rosar/Archiv

30.03.2015 | Karlsruhe/Stuttgart

Obduktion: Zeugin des NSU-Ausschusses erlag Lungenembolie

Knapp vier Wochen nach ihrer Zeugenaussage im Stuttgarter NSU-Ausschuss stirbt eine junge Frau unter rätselhaften Umständen. Laut Obduktion soll es eine Lungenembolie gewesen sein. Diesmal glaubt die Politik den Ermittlern - dennoch bleiben Fragezeichen.
Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ist alles andere als zufrieden mit dem Tarifabschlusses im öffentlichen Dienst. Foto: Marc Tirl

30.03.2015 | Berlin

GEW droht mit Lehrer-Streiks nach Tarifabschluss

Nach dem Tarifabschluss im öffentlichen Dienst der Länder hadert die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), in der viele angestellte Lehrer organisiert sind, mit dem Beamtenbund.
Die Außenminister der sieben beteiligten Nationen am Verhandlungstisch in Lausanne. Foto: Brendan Smialowski

30.03.2015 | Lausanne

Finale der Atomgespräche mit dem Iran

Es sind Tage der Entscheidung: Am Genfer See verhandeln die Außenminister der Weltmächte über das iranische Atomprogramm. Ergebnisse wird es wohl erst in letzter Minute geben.
Vorgefahren: Linke-Vorsitzende Katja Kipping zusammen mit dem Fraktionsvorsitzenden der Linken, Gregor Gysi. Foto: Soeren Stache

30.03.2015 | Berlin

Gysi fordert von SPD mehr «Leidenschaft» für Machtwechsel

Seit Ende 2014 regiert mit Bodo Ramelow in Thüringen erstmals ein linker Ministerpräsident in einem Bundesland zusammen mit SPD und Grünen. Doch auf Bundesebene will die Linke mit der SPD nicht so richtig warm werden - am ehesten vielleicht noch Gregor Gysi.
Bisher sind Ermittler und Bergungskräfte auf Hubschrauber angewiesen, um in das unwegsame Gebiet zu gelangen. Foto: Yoan Valat

30.03.2015 | Düsseldorf/Paris

Germanwings-Copilot war früher suizidgefährdet

Über eine psychische Erkrankung des Germanwings-Copiloten gab es viele Spekulationen. Nun geben die Ermittler bekannt: Mediziner hielten ihn vor Jahren für suizidgefährdet. Hat das Konsequenzen für die ärztliche Schweigepflicht?
Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls will «die Nachricht verstanden haben». Die Solizailisten wurden in der zweiten Abstimmungsrunde abgestraft. Foto: Etienne Laurent

30.03.2015 | Paris

Rechtsruck in Frankreichs Départements

In Frankreichs Départements kehren sich die Verhältnisse um. Die Rechte liegt dort jetzt klar vorn. Die Sozialisten von Präsident Hollande müssen erneut eine bittere Niederlage einstecken.
Die Bundeskanzlerin reist nach Helsinki. Foto: Lukas Schulze/Archiv

30.03.2015 | Berlin

Merkel reist nach Finnland

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reist heute zu Gesprächen mit Finnlands konservativem Ministerpräsidenten Alexander Stubb nach Helsinki. Anschließend trifft sie Präsident Sauli Väinämö Niinistö und hält vor Studenten eine Rede zur Sicherheit in Europa und zur Ukraine-Krise.
Bei der Toten soll es sich um eine Ex-Freundin von Florian H. handeln, der 2013 in einem Wagen in Stuttgart verbrannt war. Foto: Andreas Rosar/Archiv

29.03.2015 | Stuttgart

Zeugin im Stuttgarter NSU-Untersuchungsausschuss tot

Schockierende Nachricht: Knapp vier Wochen nachdem sie als Zeugin im Stuttgarter NSU-Ausschuss ausgesagt hat, stirbt eine junge Frau unter noch unklaren Umständen. Während Ausschusschef Drexler nicht spekulieren will, nimmt Extremismusexperte Funke den Fall sehr ernst.
Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2015