News

Mein
Wer den IS verlassen will, bekommt es mit der «Sittenpolizei» zu tun. Foto: Albakara News/Archiv- und Symbolbild

20.12.2014 | Al-Rakka

IS soll 100 vermeintlich «Abtrünnige» getötet haben

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) soll in Syrien 100 ausländische Kämpfer aus ihren eigenen Reihen hingerichtet haben. Die Dschihadisten hätten in ihre Heimatländer zurückkehren wollen, sagte ein anonymer Aktivist aus al-Rakka der Deutschen Presse-Agentur.
Die nordkoreanische Führung will ihre Unschuld bei einer gemeinsamen Untersuchung mit den USA beweisen. Foto: Kcna

20.12.2014 | Pjöngjang/New York

Nordkorea streitet Cyber-Attacke auf Sony ab

Nordkorea hat nach eigenen Angaben nichts mit der Cyber-Attacke auf Sony Pictures zu tun und droht nach entsprechenden Vorwürfen aus den USA mit «ernsthaften Konsequenzen». Das Außenministerium in Pjöngjang warf den USA Verleumdung vor.
Die maskierten Männer sprühten einem Sicherheitsmann Reizgas ins Gesicht, zerschlugen Schmuckvitrinen und flohen dann in einem dunklen Auto. Foto: Paul Zinken

20.12.2014 | Berlin

Maskierte überfallen KaDeWe: Beute bei Juwelier

Mitten im Weihnachtstrubel haben am Vormittag des vierten Adventssamstags mehrere Maskierte das Luxuskaufhaus KaDeWe in Berlin überfallen. Sie sprühten einem Sicherheitsmann Reizgas ins Gesicht, zerschlugen Schmuckvitrinen bei einem Juwelier und flohen dann in einem dunklen Auto.
Sollen in Deutschland geborene Zuwandererkinder dauerhaft zwei Pässe haben können? Ja, sie dürfen - mit Einschränkungen. Foto: Britta Pedersen/Archiv

20.12.2014 | Berlin

Zuwandererkinder können Doppelpass nun behalten

In Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern dürfen ab sofort zwei Pässe behalten. Bisher mussten sie sich bis zum 23. Geburtstag zwischen der deutschen Staatsangehörigkeit und der ihrer Eltern entscheiden.
«Wenn in Dresden 15 000 Menschen auf die Straße gehen, wäre es abwegig, so zu tun, als seien das alles Faschisten», sagt der schleswig-holsteinische Ministerpräsident. Foto: Carsten Rehder

20.12.2014 | Kiel

Albig sieht bei «Pegida» «verängstigtes Bürgertum»

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig fordert eine differenzierte Betrachtung der Anti-Islam-Bewegung «Pegida».
Als Drahtzieher gilt dem FBI das kommunistische Nordkorea. Präsident Obama droht mit Konsequenzen. Foto: Michael Reynolds

20.12.2014 | New York

USA sehen Nordkorea hinter Sony-Hack

Die USA beschuldigen Nordkorea, für den Hackerangriff auf das Filmstudio Sony Pictures verantwortlich zu sein. US-Außenminister John Kerry sprach von einer bislang einmaligen und provozierenden Attacke.
Der Angriff auf eine «Terror-Einrichtung» der radikal-islamischen Hamas ist eine Reaktion auf den vorherigen Raketenbeschuss aus dem Küstengebiet. Foto: Abir Sultan

20.12.2014 | Tel Aviv

Israel greift nach Beschuss Ziel im Gazastreifen an

Israelische Kampfflugzeuge haben erstmals seit dem Krieg im Sommer wieder ein Ziel im Gazastreifen beschossen.
Stau auf der A 7: Die Sperrung bleibt vermutlich noch einige Tage bestehen. Foto: Stefan Rampfel

20.12.2014 | Göttingen/Kassel

A7 bei Göttingen bis in die Nacht gesperrt

Nach dem Unfall eines Gefahrguttransporters bleibt die wichtige Nord-Süd-Achse A7 bei Göttingen mindestens bis in die Nacht zum Sonntag weiter in beide Richtungen gesperrt.
Der ukrainische Präsident Poroschenko begrüßt Außenminister Steinmeier. Foto: Mykola Lazarenko

20.12.2014 | Kiew/Washington

Ringen um Ukraine-Gespräche erfolglos

Hoffnungen auf Friedensgespräche in der Ukraine-Krise noch an diesem Wochenende haben sich zerschlagen. Trotz Vermittlungsbemühungen von Außenminister Frank-Walter Steinmeier konnten sich die Konfliktparteien nicht auf einen Termin einigen.
Familientragödie erschüttert die Australier: Acht Kinder sind in einem Haus ermordet worden. Foto: Dan Peled

20.12.2014 | Cairns

Achtfacher Kindermord in Australien: Mutter verdächtigt

Nach dem Familiendrama mit acht toten Kindern in Australien ist die Mutter der sieben Jüngsten festgenommen worden. Sie stehe unter Mordverdacht und werde im Krankenhaus polizeilich beaufsichtigt, teilte die Polizei mit.
Die Causa Edathy macht der SPD zu schaffen. Foto: Kay Nietfeld

20.12.2014 | Berlin

Linke wirft SPD im Edathy-Ausschuss Parteilichkeit vor

In der Edathy-Affäre fordert die Linke strafrechtliche Ermittlungen gegen den früheren Chef des Bundeskriminalamtes, Jörg Ziercke. «Es gibt einen plausiblen Verdacht», sagte Linke-Chef Bernd Riexinger der «Rheinischen Post».
«Wenn mehr Menschen zu uns kommen, müssen wir ausreichend Polizei in der Nähe haben, um Flüchtlinge im Fall der Fälle zu schützen», sagt der stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP. Foto: Carsten Rehder

20.12.2014 | Kiel

Kubicki fordert mehr Stellen für Polizei und Verfassungsschutz

FDP-Bundesvize Wolfgang Kubicki fordert mehr Stellen für Polizei und Verfassungsschutz. Der Kieler Fraktionschef begründet dies mit wachsender Terrorgefahr und steigenden Flüchtlingszahlen.
«Ich habe nicht geglaubt, dass ich alles so erleben werde, wie ich es erlebt habe»: Altkanzler Kohl in Dresden. Foto: Arno Burgi/dpa

19.12.2014 | Dresden

Bewegende Rede: Kohl blickt auf Dresden-Besuch 1989 zurück

25 Jahre nach seiner historischen Rede vor der Ruine der Dresdner Frauenkirche hat Altkanzler Helmut Kohl den 19. Dezember 1989 als Signal zur Wiedervereinigung beschrieben.
Sebastian Edathy am Donnerstag in der Bundespressekonferenz in Berlin. Foto: Maurizio Gambarini

19.12.2014 | Berlin

Edathy legt nach

Für die SPD ist die Affäre Edathy noch längst nicht ausgestanden. SPD-Fraktionschef Oppermann könnte schon bald als Zeuge in den Untersuchungsausschuss geladen werden.
Demonstranten im pakistanischen Islamabad. Nach dem Schulmassaker der Taliban in Peshawar bereitet die Regierung die Hinrichtung von Terroristen vor. Foto: T. Mughal

19.12.2014 | Islamabad

Reaktion auf Schulmassaker: Pakistan vollstreckt Todesurteile

Nach dem Schulmassaker der Taliban in Peshawar hat Pakistan das Moratorium auf die Vollstreckung der Todesstrafe beendet und zwei verurteilte Terroristen gehängt.
Gerichtserfolg für ein schwules Paar: Die beiden Männer können sich jetzt in Deutschland als Eltern des Kindes anerkennen lassen. Foto: Daniel Bockwoldt

19.12.2014 | Karlsruhe

Schwules Paar kann Leihmutter-Kind anerkennen lassen

Gerichtserfolg für ein schwules Paar, das sein Kind durch eine Leihmutter in den USA austragen ließ: Es kann sich jetzt in Deutschland als Eltern des Kindes anerkennen lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden (XII ZB 463/13).
Die Europäische Umweltagentur warnt, dass zu viel Lärm sogar zum vorzeitigen Tod führen kann. Foto: Arno Burgi

19.12.2014 | Kopenhagen

Jeder vierte Europäer ist schädlichem Verkehrslärm ausgesetzt

Eine verkehrsreiche Straße vor der Haustür kann Psyche und Körper schwer belasten. Jeder vierte Europäer ist zu viel Verkehrslärm ausgesetzt.
Ein Mann steuerte sein Auto gegen die Parteizentrale von Spaniens Konservativen (PP) in Madrid und richtete damit erhebliche Schäden an. Foto: Sergio Barrenchea

19.12.2014 | Madrid

Mann rast mit Auto in Zentrale von Spaniens Konservativen

Ein offensichtlich verzweifelter Spanier hat einen Anschlag auf die Parteizentrale der Konservativen (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy verübt. Der 37-Jährige raste am mit einem - mit Gasflaschen beladenen - Auto in die Eingangshalle des Madrider PP-Gebäudes.
Eine Schneekanone im Olympiastadion in Garmisch-Partenkirchen. Foto: Hartmut Reeh

19.12.2014 | München

Weiße Weihnachten? Nicht mal im Süden liegt Schnee

Für weiße Weihnachten muss man schon sehr hoch hinaus: Nur im Norden und Osten Bayerns, im Fichtelgebirge und Bayerischen Wald, sinkt in der kommenden Woche die Schneefallgrenze gelegentlich unter 800 Meter.
Die Flagge der Ukraine wird auf einem gepanzerten Fahrzeug befestigt: Kiew ist nicht bereit, die Abspaltung der Ostukraine hinzunehmen. Foto: Roman Pilipey

19.12.2014 | Kiew

Ukraine auf Nato-Kurs

Gegen Warnungen Russlands treibt die Ukraine mit raschem Tempo ihr Projekt eines Beitritts zur Nato voran. Der ukrainische Präsident Poroschenko brachte im Parlament einen Gesetzentwurf zur Aufhebung der Blockfreiheit der Ex-Sowjetrepublik ein.
Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 (9 Seiten)


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014