Mein

28.06.2012 | Politik

Deutschlands Eiserne Lady geht auf Konfrontationskurs

Merkel bekräftigt vor dem Krisen-Gipfel ihr striktes Nein zu Eurobonds und fordert Durchgriffsrechte gegen Schuldenmacher mehr...
Die Viererkette für die Euro-Rettung: Bereits vergangene Woche haben sich Rajoy, Hollande, Monti und Merkel in Rom getroffen, um den Krisen-Gipfel vorzubereiten. Merkel steht mit ihrem Festhalten am strikten Sparkurs zunehmend alleine da. Drei gegen eine - das spiegelt sich auch in der Wahl der Kleidungsfarbe.

28.06.2012 | Politik | (1)

Alle gegen Merkel

Sie haben gedroht, um Hilfe gefleht und den Untergang Europas in drastischen Farben ausgemalt: Wenn die 27 Staats- und Regierungschefs heute Abend am Runden Tisch zum EU-Gipfel Platz nehmen, geht es tatsächlich um mehr als sonst. „Wir brauchen Eure Hilfe“, hatte Spaniens Premier Mariano Rajoy noch einmal gefleht. mehr...

28.06.2012 | Politik

Künftig ohne rote Zahlen?

Die Bundesregierung will ab 2016 ohne neue Schulden auskommen. Allerdings hat die Euro-Krise den Etatentwurf schon jetzt überholt mehr...

28.06.2012 | Politik

Vielen Kommunen geht es besser

Mit der munteren Konjunktur kommen wieder mehr Einnahmen in die Kasse. Mehrere Gemeinden in der Region sind schuldenfrei mehr...

28.06.2012 | Politik

Geschichte zum Haareraufen

17. Juni 1953? Da gibt es doch in Berlin diese große Straße. Und wer baute eigentlich die Mauer? mehr...

28.06.2012 | Politik

„Wir lassen uns nicht erpressen“

Theo Waigel wirft den Euro-Staaten Fehler im Umgang mit dem Euro vor. Im Interview spricht er über die Perspektiven für die gemeinsame Währung mehr...
Ein Geste fürs Geschichtsbuch: Die Queen ergreift die Hand des einstigen IRA-Kommandeurs und heutigen nordirischen Vize-Ministerpräsidenten Martin McGuinness.

28.06.2012 | Politik

Handschlag für die Zukunft

Eine kleine Geste für die Beteiligten, aber ein großer symbolischer Akt für Nordirland: Queen Elizabeth hat den stellvertretenden Ministerpräsidenten von Nordirland mit Handschlag begrüßt. Was so banal klingt, wäre vor wenigen Jahren völlig undenkbar gewesen. mehr...