Politik

Mein

28.01.2013 | Berlin (dpa)

Verbraucherzentralen unterstützen Stromkosten-Vorstoß

Die Verbraucherzentralen unterstützen den Vorstoß von Bundesumweltminister Peter Altmaier zur Begrenzung der Stromkosten. mehr...
Eine Standby-Schaltung ist schön, den Stecker zu ziehen aber noch besser. Foto: Rolf Vennenbernd

28.01.2013 | Düsseldorf (dpa/tmn)

Hintergrund: So lässt sich die EEG-Umlage einsparen

Kühlschrank verschieben und Stecker ziehen: Schon mit kleinen Tricks kann ein Haushalt Stromkosten einsparen, die die Mehrkosten durch die Ökostromumlage decken. mehr...
Bundesumweltminister Peter Altmaier (r.) lässt sich die Arbeit in der Marktsteuerung der Strombörse EEX in Leipzig erklären. Foto: Hendrik Schmidt/Archiv

28.01.2013 | Berlin (dpa)

Fragen & Antworten: Altmaiers Strompreisbremse

Die Prognose zur Entwicklung der Ökostrom-Umlage habe in den letzten Jahren regelmäßig daneben gelegen, meint Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU). Daher holt er - auch zur Befriedung der Energiewendekritiker bei Union und FDP - die große Keule raus. mehr...
Steuern, Abgaben und Umlagen machen inzwischen rund 50 Prozent des Strompreises aus. Foto: Archiv

28.01.2013 | Berlin (dpa)

Hintergrund: Ökoenergie-Förderung über den Strompreis

Steuern, Abgaben und Umlagen machen rund 50 Prozent des Strompreises aus - im Fokus steht besonders die sogenannte EEG-Umlage. Im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sind für Wind- und Solarparks, Biogasanlagen und Wasserkraftwerke auf 20 Jahre garantierte feste Vergütungssätze festgelegt. mehr...
Ein Offshore-Windpark in der Nordsee. Die Verzögerungen beim Bau der Leitungen dahin könnten die Verbraucher teuer zu stehen zu kommen. Foto: Ingo Wagner/Archiv

28.01.2013 | Berlin (dpa)

Altmaier will Notbremse bei Ökostrom-Förderung

Im Kampf gegen steigende Strompreise will Umweltminister Peter Altmaier (CDU) die Ökostrom-Umlage einfrieren und die Industrie stärker belasten. Dazu schlug er überraschend die Einführung einer «Strompreis-Sicherung» vor. mehr...
Der ehemalige israelische Regierungschef Ariel Scharon liegt nach einem Schlaganfall seit dem 4. Januar 2006 im Koma. Foto: Kevin Frayer/Archiv

28.01.2013 | Tel Aviv (dpa)

Nach sieben Jahren Koma: Scharon zeigt Hirnaktivität

Der frühere israelische Ministerpräsident Ariel Scharon, der seit sieben Jahren im Koma liegt, hat laut Ärzten überraschend bedeutende Hirnaktivitäten gezeigt. mehr...

28.01.2013 | Bamako/Paris (dpa)

Rebellen zerstören Bibliothek in Timbuktu

Islamistische Rebellen haben in der malischen Wüstenstadt Timbuktu offensichtlich eine Bibliothek mit wertvollen historischen Manuskripten zerstört. mehr...
SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück (l-r), Microsoft-Gründer Bill Gates und SPD-Chef Gabriel bei der SPD-Klausurtagung. Foto: Wolfgang Kumm

28.01.2013 | Potsdam (dpa)

SPD will wieder für soziales Gleichgewicht sorgen

Rechtsanspruch auf Ganztagsschule, neue Kindergeldförderung und zusätzliche Milliarden für Städte: Die SPD stellt Weichen für den Wahlkampf. Der Kanzlerkandidat will auf die Bezahlbarkeit achten mehr...

28.01.2013 | Addis Abeba (dpa)

EU gibt 50 Millionen Euro für Militäreinsatz in Mali

Die Europäische Union will sich mit 50 Millionen Euro am afrikanischen Militäreinsatz in Mali (Afisma) beteiligen. Offiziell will sich die EU-Kommission bei der für Dienstag geplanten internationalen Geberkonferenz in Äthiopien zu dieser Summe verpflichten. mehr...
Peter Altmaier in der Bundespressekonferenz. Foto: Stephanie Pilick

28.01.2013 | Berlin (dpa)

Altmaier will Notbremse gegen steigende Strompreise

Im Kampf gegen steigende Strompreise will Umweltminister Peter Altmaier (CDU) die Ökostrom-Umlage einfrieren und die Industrie stärker belasten. Dazu schlug er überraschend die Einführung einer «Strompreis-Sicherung» vor. mehr...
Der heftige Regen zog hinter Tropensturm Oswald mit Sturmböen über Bundaberg und die ganze Küstenregion. Foto: Dan Peled

28.01.2013 | Sydney (dpa)

Queenslands Küste unter Hochwasser

Schwere Überschwemmungen haben an der australischen Ostküste am Montag heftige Verwüstungen angerichtet. In Todesangst konnten sich viele Einwohner der am schwersten betroffenen Stadt Bundaberg nur noch auf ihre Hausdächer retten. mehr...
Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff (r) tröstet Angehörige der Opfer der Brandkatastrophe in Santa Maria. Foto: Roberto Stuckert Filho/ Brazilian Presidency

28.01.2013 | Porto Alegre (dpa)

Vier Festnahmen nach Brandkatastrophe in Brasilien

Nach dem Feuer in einer brasilianischen Disco mit mehr als 230 Toten sind vier Männer vorläufig in Haft. Neben den beiden Besitzern des Nachtclubs handelt es sich um zwei Mitglieder der Band, deren pyrotechnische Show-Einlage den Brand vermutlich auslöste. mehr...
Die erste demokratische Volksbefragung über ein zweites Kernkraftwerk in Bulgarien ist gescheitert. Foto: Vassil Donev

28.01.2013 | Sofia (dpa)

Referendum läutet Aus für bulgarisches AKW-Projekt ein

Das Atom-Referendum in Bulgarien hat das Aus für ein zweites Atomkraftwerk in dem EU-Land eingeläutet. Da die Volksbefragung am Sonntag an dem geringen Bürgerinteresse scheiterte, dürfte nun das Parlament über das in Belene an der Donau geplante AKW entscheiden. mehr...
Dorfbewohner unter der französischen und malischen Flagge: Von der Front erreichen derzeit nahezu keinerlei Bilder oder unabhängige Informationen die Öffentlichkeit. Foto: Nic Bothma

28.01.2013 | Paris/Bamako (dpa)

Analyse: Krieg ohne Bilder

Der Anti-Terror-Krieg im westafrikanischen Mali scheint für Frankreich bislang ein voller Erfolg: Rund zwei Wochen nach Beginn des von der malischen Regierung erbetenen Einsatzes haben die Truppen die strategisch wichtige Rebellenhochburg Gao unter Kontrolle gebracht. mehr...
Timbuktu, auch «Perle der Wüste» genannt, zählt mit seinen Moscheen, jahrhundertealten Friedhöfen und Mausoleen seit 1988 zum Weltkulturerbe der Unesco. Foto: Evan Schneider

28.01.2013 | Berlin (dpa)

Hintergrund: Die historische Wüstenstadt Timbuktu

Timbuktu, auch «Perle der Wüste» genannt, liegt im Norden des westafrikanischen Landes Mali. Neben drei großen Moscheen gibt es in der historischen Wüstenstadt jahrhundertealte Friedhöfe und Mausoleen. Seit 1988 zählen sie zum Weltkulturerbe der Unesco. mehr...
Der Vormarsch französischer Elitetruppen und der malischen Regierunsarmee geht rasant voran. Foto: Nic Bothma

28.01.2013 | Bamako/Kapstadt (dpa)

Franzosen in Mali auf dem Vormarsch

Die Truppen Malis und Frankreichs können einen weiteren Erfolg verbuchen: Nach der strategisch wichtigen Stadt Gao nahmen die alliierten Streitkräfte auch den historische Wüstenort Timbuktu im Norden Malis ein. mehr...
Der frühere CDU-Generalsekretär Heiner Geißler: «Die schwarz-gelbe Koalition ist ein tot gerittenes Pferd». Foto: Markus Scholz

28.01.2013 | Berlin (dpa)

Geißler: Schwarz-Gelb ist «tot gerittenes Pferd»

Nach der schwarz-gelben Niederlage in Niedersachsen diskutiert die CDU weiter über größere Distanz zum Wunschpartner FDP im Bundestagswahlkampf. Für den früheren CDU-Generalsekretär Heiner Geißler ist Schwarz-Gelb ein «tot gerittenes Pferd». mehr...
Uneinig bei Sicherheitsgesetzen: Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) und Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) Foto: Maurizio Gambarini

28.01.2013 | Berlin (dpa)

Deutsche Anti-Terror-Gesetze auf dem Prüfstand

Mit Uneinigkeit hat die Bundesregierung die Überprüfung der Anti-Terror-Gesetze begonnen. In Berlin nahm eine Regierungskommission ihre Arbeit auf, die die Sicherheitsgesetze seit den Anschlägen in den USA vom 11. September 2001 untersuchen soll. mehr...
Rainer Brüderle und «Stern»-Redakteurin Laura Himmelreich. Foto: Hermann Pentermann

28.01.2013 | Berlin (dpa)

FDP: Brüderle steht zu Unrecht am Pranger

Die FDP hält ungeachtet der Sexismus-Vorwürfe an ihrem Spitzenkandidaten Rainer Brüderle fest. Die Partei setzt nun darauf, dass der 67-jährige Fraktionschef nicht zu einer Belastung im Bundestagswahlkampf wird. mehr...
Silvio Berlusconi bei einer Veranstaltung zum Holocaust-Gedenktag in Mailand. Foto: Daniel Dal Zennaro

28.01.2013 | Rom (dpa)

Wirbel um Berlusconi-Lob für Mussolini

Das Lob von Ex-Premier Silvio Berlusconi für den faschistischen Diktator Benito Mussolini hat in Italien heftige Kritik ausgelöst. Berlusconi selbst reagierte am Sonntagabend mit einer Erklärung, es könne gar keine Unklarheit über die faschistische Diktatur geben. mehr...
Seite : 1 2 3 (3 Seiten)


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014