Politik

Mein

23.04.2012 | Paris (dpa)

Experte: «Le Pen geht es um die Zerstörung des Systems»

Europa diskutiert über die Ursachen des starken Wahlergebnisses für die Rechtsextreme in Frankreich. Im Gespräch mit der dpa gibt der Politikexperte Norbert Wagner Erklärungsansätze. Er leitet das Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung in Paris. mehr...

23.04.2012 | Paris (dpa)

Analyse: Le Pen-Schock trotz Hollande-Sieg

Nach der Wahl ist vor der Wahl. In Frankreich hat am Montag das Buhlen um die Anhänger der ausgeschiedenen Präsidentschaftskandidaten begonnen. Wenige Stunden nach der verlorenen ersten Runde warb Nicolas Sarkozy bereits um Stimmen im rechtsextremen Lager. mehr...
Marine Le Pen erzielte das beste Ergebnis für die rechtsextreme Nationale Front bisher. Foto: Ian Langdon

23.04.2012 | Paris (dpa)

Analyse: Wie Le Pen die Rechtsextremen etabliert

Marine Le Pen ist bei der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl die Überraschung geglückt. mehr...

23.04.2012 | Paris (dpa)

Hintergrund: Die Etappen des Machtkampfes in Frankreich

Mit der ersten Runde der Präsidentenwahl hat der Machtkampf in Frankreich erst begonnen. Müssen die Konservativen um Präsident Nicolas Sarkozy in die Opposition? Oder schaffen sie doch noch den Überraschungserfolg gegen die Sozialisten um François Hollande? Die nächsten wichtigen Termine im Wahljahr 2012 im Überblick: mehr...

23.04.2012 | Berlin (dpa)

Merkel unterstützt weiter Sarkozy

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstützt bei der französischen Präsidentenwahl weiter Amtsinhaber Nicolas Sarkozy. Das erklärte der Vize-Regierungssprecher Georg Streiter. mehr...

23.04.2012 | Paris (dpa)

Offiziell: Hollande gewinnt mit 28,63 Prozent

Der Sozialist François Hollande hat die erste Runde der Präsidentenwahl in Frankreich 28,63 Prozent der Stimmen gewonnen. Dies teilte das Innenministerium am Montag in Paris mit. Amtsinhaber Nicolas Sarkozy erreichte 27,18 Prozent. mehr...

23.04.2012 | Politik

Frankreich vor der Wende

Hollande gibt sich trotz Vorsprung bescheiden - Nicolas Sarkozy hat an Glaubwürdigkeit verloren mehr...
FDP Bundesparteitag

23.04.2012 | Politik

Zwischen Herz und Verstand

Die FDP beschwörte auf ihrem Parteitag den Zusammenhalt. Doch vor allem Philipp Rösler waren die Anstrengungen des letzten Jahres anzusehen und das Duo Lindner/Brüderle steht schon für die Nachfolge bereit. mehr...
Mit einem klaren Kurs der bürgerlichen Mitte will Rösler die FDP vom Koalitionspartner CDU/CSU abgrenzen und aus der Krise führen. Foto: Stephanie Pilick/Archiv

23.04.2012 | Politik | (1)

FDP: Der Nächste bitte

Erneut hat die FDP einen Vorsitzenden verschlissen. Rösler agiert auf Abruf, alles läuft auf Lindner zu. mehr...

23.04.2012 | Politik

Das sagen Delegierte aus dem Südwesten

„Ich bin heute sehr zufrieden“, sagt Reinhard Klumpp, Bezirksvorsitzender Bodensee-Oberschwaben. Wolfgang Kubicki sei glaubwürdig aufgetreten, Christian Lindner gut gewesen. mehr...

23.04.2012 | Politik

Die Führungsspitze der FDP

Philipp Rösler, 39: Der FDP-Chef, seit einem Jahr im Amt, kämpfte beim FDP-Parteitag in Karlsruhe um sein politisches Überleben. Verpassen die Liberalen bei den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen am 6. und 13. Mai den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde, sind seine Tage als Parteichef gezählt. mehr...

23.04.2012 | Politik

Das Duell zählt

Ab heute wird der französische Zehner-Kampf zum Duell: Nach der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen geht es um das Ganze. Für die Favoriten, Nicolas Sarkozy und François Hollande, war es entscheidend, das Stechen der zweiten Runde zu erreichen und die starken Bewerber von Links- und Rechtsaußen hinter sich zu lassen. mehr...

23.04.2012 | Politik

Griff ins Klosett

Über das Thema „Wie NS-Vergleiche ins Verderben führen“ kann man ein dickes Buch schreiben. Freilich müsste man es als Sammlung loser Blätter anlegen – schließlich vergeht kaum eine Woche, in der nicht ein Zeitgenosse etwas sehr Wichtiges sagt, indem er in die sattsam bekannte Adolf-Kiste greift. mehr...

23.04.2012 | Politik

Pirat vergleicht Partei mit NSDAP

Ein Vergleich zwischen dem Aufstieg der Piraten und dem der NSDAP hat die Debatte über den Umgang der Piratenpartei mit Rechtsextremismus befeuert. „Der Aufstieg der Piratenpartei verläuft so rasant wie der der NSDAP zwischen 1928 und 1933“, sagte der parlamentarische Geschäftsführer der Piratenfraktion in Berlin, Martin Delius. mehr...

23.04.2012 | Politik

Appell zur Geschlossenheit

FDP-Parteichef Rösler zeigt sich in Karlsruhe kämpferisch – denParteitag prägen aber Christian Lindner und Rainer Brüderle mehr...

23.04.2012 | Politik

Kfor - der Stabilitätsanker im Kosovo

13 Jahre im Einsatz: Die Nato-geführte multinationale Schutztruppe Kosovo Force (Kfor) ist seit Juni 1999 im Einsatz. Zuvor hatte der UN-Sicherheitsrat die Militärpräsenz mit der Resolution 1244 beschlossen, um nach dem Kosovo-Krieg in der von Konflikten zwischen Albanern und Serben heimgesuchten Region Frieden und Stabilität zu sichern.Aufgaben: Zunächst sicherte die Kfor das Friedensabkommen der G8-Staaten für das Kosovo von 1999 militärisch ab. mehr...

23.04.2012 | Politik

Piraten in Turbulenzen

Ein NSDAP-Vergleich sorgt für Unmut. Ein Abgeordneter der Piraten verzichtet auf die angestrebte Bundes-Kandidatur mehr...

23.04.2012 | Politik

Angst vor Gewalt im Kosovo

Wegen der wachsenden Spannungen in Kosovo hat die internationale Schutztruppe Kfor vor den serbischen Wahlen 550 Soldaten des deutsch-österreichische Reservebataillons zur Verstärkung angefordert. Belgrad und Pristina stacheln mit gegenseitigen Nadelstichen die aufgeheizte Stimmung zusätzlich an: Statt Dialog sind derzeit Verhaftungen angesagt. mehr...

23.04.2012 | Politik

Was die FDP will

Die FDP hat auf ihrem Parteitag ein neues Grundsatzprogramm beschlossen. Es löst die Wiesbadener Grundsätze von 1997 ab. Die wichtigsten Positionen: mehr...
Angela Merkel droht im Ringen um mehr Finanzdisziplin mit Nicolas Sarkozy ihren wichtigsten Verbündeten zu verlieren. Foto: Ian Langsdon / Archiv

23.04.2012 | Berlin (dpa)

An «Merkollande» mag die Kanzlerin noch nicht denken

Im ersten Durchgang setzte sie aufs falsche Pferd. Doch Kanzlerin Merkel hält Sarkozy die Treue und hofft auf die Wende in zwei Wochen. Die SPD erwartet dagegen ganz neuen Wind in Europa mehr...


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014