Politik

Mein
Wie hier in Nürnberg erinnerten Menschen bundesweit mit einer Schweigeminute an die zehn Opfer der Neonazi-Zelle. Foto: David Ebener

23.02.2012 | Karlsruhe (dpa)

Mutmaßlicher Neonazi-Helfer gesteht Waffenlieferung

Bei den Ermittlungen zur Neonazi-Mordserie könnte sich geklärt haben, woher die wichtigste Tatwaffe kam. Der Anfang Februar festgenommenen Carsten S. hat nach Angaben seines Verteidigers gestanden, dass er den Untergetauchten eine Handfeuerwaffe samt Schalldämpfer geliefert habe. mehr...

23.02.2012 | Politik

„Unser erster Wunsch ist, dass die Mörder gefasst werden“

In einem bewegenden Auftritt hat der Vater des 2006 von Rechtsextremisten ermordeten Halit Yozgat während der Gedenkfeier für die zehn Neonazi-Opfer drei Wünsche geäußert. Hier finden Sie die Rede von Ismail Yozgat nach der Übersetzung während der Veranstaltung am Donnerstag zum Nachlesen. mehr...
In Zwickau konnten die mutmaßlichen Mörder von neun Migranten und einer Polizistin jahrelang untertauchen. Eine Last, die die Stadt zum besonderen Gedenken an die Opfer verpflichtet. Foto: Hendrik Schmidt

23.02.2012 | Zwickau (dpa)

Report: Stilles Gedenken: Schweigen in Zwickau

Weshalb konnten die NSU-Terroristen gerade in ihrer Stadt Unterschlupf finden? Diese Frage bewegt viele Bürger Zwickaus. mehr...
Für einen Moment still: Schweigeminute für die Neonazi-Mordopfer in Zwickau. Foto: Hendrik Schmidt

23.02.2012 | Berlin (dpa)

Bundesweite Schweigeminute für Neonazi-Opfer

Mit einer Schweigeminute ist in Berlin und anderen deutschen Städten der zehn Opfer der Neonazi-Mordserie gedacht worden. mehr...
Zehn Kerzen für die Toten der Neonazi-Mordserie, eine für weitere, ungezählte und vielleicht unbekannte Opfer rechter Gewalt. Foto: Michael Kappeler

23.02.2012 | Berlin (dpa)

Report: Elf Kerzen für die Trauer - eine für die Hoffnung

Die zwölfte der Kerzen nehmen Semiya Simsek und Gamze Kubasik vorsichtig in ihre Hände und tragen sie, vorbei an den 1200 Gästen im Berliner Konzerthaus, hinaus aus dem Saal - als Zeichen der Hoffnung zum Abschluss. mehr...
Die Keupstraße in Köln war einer der Tatorte der Zwickauer Neonazis. Die Feierstunde für die Opfer wird dort kaum zur Kenntnis genommen. Foto: Uwe Zucchi/Symbolbild

23.02.2012 | Köln (dpa)

Analyse: Merkels Worte verhallen in der Keupstraße

In Köln war einer der Tatorte der Zwickauer Neonazis. Die Feierstunde wird dort nicht ernst genommen. Die Leute haben das Vertrauen in die Politik verloren. mehr...

23.02.2012 | Berlin (dpa)

Merkel: «Tun alles, um Morde aufzuklären»

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Angehörigen der Neonazi-Morde eine umfassende Aufklärung zugesichert. Zugleich entschuldigte sie sich dafür, dass die Ermittlungsbehörden einigen der Getöteten und ihren Angehören unterstellten, sich im Drogenmilieu zu bewegen. mehr...
«Ich möchte mich von ganzen Herzen bedanken bei Herrn Altbundespräsident Christian Wulff.»: Ismail Yozgat, Vater eines Opfers aus Kassel. Foto: Michael Kappeler

23.02.2012 | Berlin (dpa)

Dokumentation: Bewegender Auftritt eines Vaters

In einem bewegenden Auftritt hat der Vater des 2006 von Rechtsextremisten ermordeten Halit Yozgat während der Gedenkfeier für die zehn Neonazi-Opfer drei Wünsche geäußert. Die Deutsche Presse-Agentur dokumentiert nachfolgend die Rede von Ismail Yozgat nach der Übersetzung während der Veranstaltung am Donnerstag: mehr...
Feuerwehrmänner nehmen an der Schweigeminute in Berlin teil. Foto: Maurizio Gambarini

23.02.2012 | Berlin (dpa)

Viele Bundesbürger halten eine Minute inne

Mit einer Schweigeminute ist in Berlin und zahlreichen anderen deutschen Städten der zehn Opfer der rechtsextremistischen Mordserie gedacht worden. mehr...
Gamze (l.) und Semiya Simsek, die Töchter eines Mordopfers, rufen dazu auf, sich künftig gemeinsam gegen Gewalt und Rassismus zu engagieren. Foto: Hannibal

23.02.2012 | Berlin (dpa)

Töchter von Opfern: Gewalt gemeinsam verhindern

Die Töchter zweier Opfer der Neonazi-Mordserie haben bei der zentralen Gedenkfeier in Berlin zum gemeinsamen Einsatz gegen Hass und Gewalt aufgerufen. mehr...
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) redet während der Gedenkveranstaltung für die Opfer rechtsextremistischer Gewalt im Konzerthaus in Berlin. Foto: Hannibal

23.02.2012 | Berlin/Stuttgart

Merkel warnt vor "Verrohung des Geistes"

23.02.2012 | Berlin (dpa)

Muslim-Vertreter fordert Anti-Rassismusbeauftragten

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, setzt sich für einen Anti-Rassismusbeauftragten auf Bundesebene ein. Der Beauftragte solle jährlich über Fort- oder Rückschritte berichten, sagte Mazyek am Donnerstag im Deutschlandfunk. mehr...
Die türkische Gemeinde Kassels betet am 10.12.2011 vor dem Tatort, an dem 2006 das letzte Opfer der Neonazi-Mordserie zu beklagen war. Unter ihnen die Mutter des Opfers, Ayse Yozgat (3.v.l). Foto: Uwe Zucchi

23.02.2012 | Berlin (dpa)

Thierse: Gedenken Genugtuung für Angehörige

Mit dem Gedenken an die Opfer der Mordserie von Neonazis wird nach den Worten von Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Thierse den Angehörigen Genugtuung verschafft. mehr...
Die US-Delegation wird vom Sonderbeauftragten Glyn Davies geleitet, während auf nordkoreanischer Seite der Vizeaußenminister Kim Kye Gwan verhandelt. Foto: EPA/YONHAP

23.02.2012 | Peking (dpa)

USA und Nordkorea reden wieder miteinander

Erstmals seit dem Tod des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Il haben Nordkorea und die USA wieder direkte Verhandlungen geführt. mehr...
Glasscherben liegen am 09.06.2004 vor einem durch eine Explosion zerstörten Haus in Köln. Auch dieser Anschlag, bei dem vor sieben Jahren eine Nagelbombe explodierte, wird der Zwickauer Neonazi-Zelle zugerechnet. Foto: Türkiye

23.02.2012 | Berlin (dpa)

Hintergrund: Die Opfer der Neonazi-Terrorzelle

Der Zwickauer Neonazi-Terrorzelle werden neun Morde an Kleinunternehmern türkischer und griechischer Herkunft sowie an einer Polizistin zur Last gelegt. mehr...

23.02.2012 | Berlin (dpa)

Ombudsfrau der Neonazi-Opfer fordert Umdenken

Gewalt gegen Einwanderer sollte nach dem Willen der Opfer-Beauftragten Barbara John automatisch zu Ermittlungen in Richtung Rechtsextremismus führen. mehr...

23.02.2012 | Politik

Hiebe von allen Seiten

Den Politischen Aschermittwoch im Land nutzen die Parteien dazu, das erste grün-rote Jahr Revue passieren zu lassen mehr...
Am Rande des Gendarmenmarktes in Berlin gedenken Menschen mit Fotos der Opfer der Neonazi-Gruppe: Der Zwickauer-Zelle wird der Mord an neun Kleinunternehmern türkischer und griechischer Herkunft sowie an einer Polizistin in den Jahren 2000 bis 2007 zugeschrieben. Foto: Bernd Settnik

23.02.2012 | Berlin (dpa)

Gedenken an Neonazi-Opfer: Merkel bittet um Verzeihung

Deutschland verbeugt sich vor den Opfern des braunen Terrors: Mit einer bewegenden Trauerfeier in Berlin und Gedenkveranstaltungen im ganzen Land haben Politik und Bevölkerung der Opfer der rechtsextremistischen Mordserie gedacht. Kanzlerin Angela Merkel bat die Angehörigen um Entschuldigung, weil Ermittler sie zum Teil über Jahre zu Unrecht der Verbrechen verdächtigten. mehr...
Ron Paul, Rick Santorum, Mitt Romney und Newt Gingrich liefern sich in einer TV-Debatte einen heftigen Schlagaustausch. Foto: Roy Dabner

23.02.2012 | Washington (dpa)

US-Präsidentschaftsbewerber: Harter Schlagabtausch

Kurz vor einer Serie wichtiger Vorwahlen haben sich die Präsidentschaftsbewerber der US-Republikaner einen harten Schlagabtausch geliefert. mehr...

23.02.2012 | Berlin (dpa)

DGB-Chef: Zeichen gegen Rassismus setzen

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Michael Sommer, hat an alle Beschäftigten appelliert, sich heute an einer Schweigeminute gegen rechtsextremistische Gewalt zu beteiligen. mehr...
Seite : 1 2 (2 Seiten)


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014