Politik

Mein
Die rechtsextreme Front-National-Chefin Marine Le Pen war mit knapp 20 Prozent überraschend erfolgreich. Foto: Ian Langsdon

22.04.2012 | Paris (dpa)

Rechtsextreme so stark wie nie zuvor

Die rechtsextreme Front National hat in der ersten Runde der französischen Präsidentenwahl so viele Stimmen bekommen wie nie zuvor. Spitzenkandidatin und Parteichefin Marine Le Pen holte nach ersten Hochrechnungen ein Ergebnis zwischen 18,2 und 20 Prozent. mehr...
Vor Schließung der letzten Wahlbüros durften französische Medien Hochrechnungen nicht veröffentlichen, so dass ausländische Websites und Twitter als Informationsquellen genutzt wurden. Foto: Peter Klaunzer

22.04.2012 | Paris (dpa)

Résistance im Web: «Holland liegt vor Ungarn»

Gallischer Witz und Einfallsreichtum kennen keine Grenzen - auch im französischen Wahlkampf nicht. Im Kampf gegen ein umstrittenes Gesetz haben die Franzosen alte Kommunikationsformen aus dem Untergrundkampf des Zweiten Weltkriegs neu belebt. mehr...
François Hollande will unter anderem 60 000 neue Stellen für den Bildungsbereich und ein Programm gegen Jugendarbeitslosigkeit. Foto: Caroline Blumberg

22.04.2012 | Brüssel (dpa)

Umfrage: Hollande führt klar vor Sarkozy

Der sozialistische französische Präsidentschaftskandidat François Hollande ist ersten Umfragen zufolge deutlich vor Amtsinhaber Nicolas Sarkozy in Führung gegangen. mehr...
Die einen wollen den Wandel, die anderen die Kontinuität: Frankreichs Wähler zeigen sich am Wahlsonntag hochmotiviert. Momentaufnahmen in Wahlbüros deuten auf den starken Wunsch vieler nach Wandel hin. Foto: Olivier Hoslet

22.04.2012 | Paris (dpa)

Analyse: Hohe Motivation bei Frankreichs Wählern

Frankreichs Wähler demonstrierten Entschlossenheit - zumindest die, die zur Urne gingen. Im Pariser Arbeiter-Vorort Saint-Denis war am Sonntag von Wahlmüdigkeit ebenso wenig zu spüren wie im bürgerlichen 15. Arrondissement. mehr...

22.04.2012 | Paris (dpa)

Der französische Präsident: Mehr Macht geht kaum

Der französische Präsident gilt als das mächtigste Staatsoberhaupt Europas. Zuweilen wird er auch als «Monarch auf Zeit» bezeichnet. Legitimiert wird seine Machtfülle in der Verfassung der 1958 von Charles de Gaulle gegründeten V. Republik und begründet mit der Wahl durch das Volk. mehr...
Nicolas Sarkozy liegt in allen Umfragen klar hinter dem sozialistischen Spitzenkandidaten François Hollande. Bei der Stimmabgabe gab er sich jedoch entspannt. Foto: Christophe Karaba

22.04.2012 | Paris (dpa)

Sarkozy gibt sich bei Stimmabgabe entspannt

Betont entspannt hat sich Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy bei der Abgabe seiner Stimme am Sonntag in Paris gezeigt. mehr...

22.04.2012 | Paris (dpa)

Chronologie: Die nächsten Etappen der Präsidentenwahl

Mit der ersten Runde der Präsidentenwahl hat das Wahljahr 2012 in Frankreich erst begonnen. Die nächsten wichtigen Termine im Überblick: mehr...
Die französischen Wahllokale schließen unterschiedlich, auf dem Land weitgehend um 18.00 Uhr, in einigen Großstädten erst später, so in Paris um 20.00 Uhr. Foto: Holger Hollemann / Symbol

22.04.2012 | Paris (dpa)

Hintergrund: Wie Frankreich wählt

Im Gegensatz zum deutschen Bundeskanzler wird der französische Staatspräsident («Président de la République») direkt vom Volk bestimmt. Dabei muss ein Kandidat die absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen erreichen - also mehr als 50 Prozent. mehr...
«Frankreich kann sich nicht nochmals fünf Jahre täuschen lassen.» twitterte Francois Hollande. Foto: Christophe Ena/POOL MAXPPP

22.04.2012 | Paris (dpa)

Der Wahlkampf in Zitaten

Eine Auswahl von Zitaten der französischen Präsidentschaftskandidaten: mehr...
Die Bewerber für die französische Präsidentschaft.

22.04.2012 | Paris (dpa)

Kurzporträts: Die Präsidentschaftsbewerber

Von ganz links bis ganz rechts: Zehn Politiker kämpfen im französischen Präsidentschaftswahlkampf um die Gunst der Stimmberechtigten. Ein Überblick: mehr...


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014