Politik

Mein

22.03.2011 | Politik

Atomfahrplan bleibt offen

Schon im Mai werden 13 deutsche Atommeiler nicht am Netz sein. Wie die Bundesregierung die Stromlücke schließt, ist unklar mehr...
Nato streitet weiter

22.03.2011 | Politik

Nato streitet weiter

Die Allianz ringt um ihre Rolle in Libyen. Außenminister der EU verschärfen Sanktionen undfrieren Konten Gaddafis ein mehr...

22.03.2011 | Politik

Keine Hilfe für Gaddafi

Die Arabische Liga hat ihre Unterstützung für die Militäraktion des Westens gegen den libyschen Diktator bekräftigt mehr...

22.03.2011 | Politik

Nach der Wahl ist vor der Wahl

Magdeburg (has) Am Tag nach der Landtagswahl tauchte die SPD-Spitze in Sachsen-Anhalt erst einmal ab. Die CDU wartete vergeblich auf ein klares Bekenntnis der Sozialdemokraten für eine Fortsetzung der schwarz-roten Koalition, doch von der SPD kam erst einmal nicht viel. mehr...

22.03.2011 | Politik

Kein Freibrief

Die Tonlage, die Wirtschaftsminister Rainer Brüderle beim Thema Stromnetzausbau anschlägt, erinnert an die alte Erziehungsmethode: Wenn du den Spinat nicht magst, dann gibt's eben Sauerkraut. Die Atomkraftgegner sollen sehen, was sie von ihrem Protest haben. mehr...

22.03.2011 | Politik

Was die FDP im Land will

Am 27. März ist Landtagswahl. Nachfolgend die wichtigsten Forderungen der FDP. mehr...
„Die FDP legt im Südwesten noch zu“

22.03.2011 | Politik

Goll: „Die FDP legt im Südwesten noch zu“

SÜDKURIER-Interview zur Landtagswahl: FDP-Spitzenkandidat Ulrich Goll über Umfragen, Atomkraft und schnelle Autos mehr...

22.03.2011

Zur Person

Ulrich Goll, geboren am 2. Mai 1950 in Überlingen am Bodensee, aufgewachsen in Bodman-Ludwigshafen, Gymnasium, Abitur und Studium der Rechtswissenschaften in Freiburg. mehr...

22.03.2011 | Politik

Der „Uli im Pulli“ eckt schon mal an

FDP-Spitzenkandidat Ulrich Goll gibt sich gerne als Querdenker und pflegt seinen eigenen Stil – politisch wie privat mehr...

22.03.2011 | Politik

Drei Fragen an Dirk Niebel

Die Situation in Japan überlagert derzeit alle Themenfelder. Wir fragten den Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dirk Niebel, nach seinen Überlegungen angesichts der Katastrophe: mehr...

22.03.2011 | Politik

Zur Person

Dirk Niebel, 47, ist seit 2009 Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung im Kabinett Merkel. Zuvor war er vier Jahre Generalsekretär der FDP. mehr...
Als Wohltäter sieht er sich nicht

22.03.2011 | Politik

Als Wohltäter sieht er sich nicht

Entwicklungshilfe ist für Dirk Niebel ein Unwort, erklärt Bundesminister Dirk Niebel im Redaktionsgespräch. Er baut die Strukturen seines Ressorts um. mehr...


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014