Politik

Mein
Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy. Foto: Stephane Reik

19.03.2012 | Paris (dpa)

Sarkozy aktiviert Anti-Terrorismus-Plan

Nach dem tödlichen Anschlag vor einer jüdischen Schule in Toulouse hat Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy für die betroffene Region den Anti-Terrorismus-Plan Vigipirate aktiviert. mehr...

19.03.2012 | Berlin (dpa)

Paris: Antisemitischer Anschlag von 1982 nie aufgeklärt

Es war der bisher schwerste antisemitische Anschlag in Frankreich: Am 9. August 1982 überfiel ein Terrorkommando das jüdische Restaurant «Jo Goldenberg» im Pariser Marais-Viertel. mehr...

19.03.2012 | Paris/Toulouse (dpa)

Ermittler: Tatwaffe und Motorroller bei Anschlägen identisch

Die drei Anschläge auf eine jüdische Schule sowie auf Soldaten im Südwesten Frankreichs gehen wahrscheinlich auf dasselbe Konto. mehr...
Fassungslose Mitschüler verlassen den Schauplatz der Morde in Toulouse. Foto: Xavier de Fenoyl

19.03.2012 | Paris (dpa)

Hintergrund: Anschläge auf jüdische Einrichtungen

Jüdische Schulen und andere jüdische Einrichtungen waren in Frankreich schon mehrfach Ziel von Anschlägen. Dabei gab es in den vergangenen Jahren aber weder Tote noch Verletzte: mehr...

19.03.2012 | Berlin (dpa)

Hintergrund: Mordanschläge in Frankreich gleichen sich

Nach dem tödlichen Anschlag auf eine jüdische Schule in der südwestfranzösischen Stadt Toulouse soll der Täter auf einem schwarzen Motorroller geflohen sein. Ein solches Zweirad war bereits bei zwei Anschlägen auf Soldaten in der Region vor wenigen Tagen gesehen worden. mehr...
Spurensicherung vor der Ozar Hatorah-Schule in Toulouse. Foto: Xavier de Fenoyl

19.03.2012 | Paris (dpa)

Toulouse zittert vor kaltblütigem Motorroller-Killer

Die tödlichen Anschläge der vergangenen Tage auf mehrere Soldaten sowie eine jüdische Schule in Südwest-Frankreich erhärten Spekulationen über einen Serientäter. Die zuständige Staatsanwaltschaft Toulouse sieht «beängstigende Parallelen» bei den Taten. mehr...
Angehörige der Opfer verlassen die jüdische Schule in Toulouse. Foto: Eric Cabanis

19.03.2012 | Paris (dpa)

Analyse: Eiskalter Killer mordet in jüdischer Schule

Fassungslosigkeit und ohnmächtige Wut: Vor der jüdischen Ozar Hatorah-Schule in Toulouse versuchen traumatisierte Eltern das Drama zu verstehen, das sich am Morgen zum Unterrichtsbeginn dort abgespielt hat. mehr...

19.03.2012 | Brüssel (dpa)

Rabbis fordern mehr Schutz für jüdische Einrichtungen

Nach dem Terroranschlag auf eine jüdische Schule in Toulouse (Frankreich) hat der Verband der Rabbiner in Europa mehr Sicherheitsvorkehrungen für jüdische Einrichtungen gefordert. mehr...

19.03.2012 | Jerusalem (dpa)

Israel entsetzt über tödliche Schießerei in Toulouse

Das israelische Außenministerium hat sich schockiert über die blutige Schießerei vor einer jüdischen Schule in der südfranzösischen Stadt Toulouse geäußert. mehr...
Christian Wulff (l-r), die Lebensgefährtin seines Amtsnachfolgers, Daniela Schadt, und der neue Bundespräsident, Joachim Gauck vor der Amtsübergabe. Foto: Hannibal dpa

19.03.2012 | Berlin | (2)

Gauck nimmt Amtsgeschäfte als Bundespräsident auf

Am Tag nach seiner Wahl hat der neue Bundespräsident Joachim Gauck die Amtsgeschäfte aufgenommen. mehr...

19.03.2012 | Berlin (dpa)

«Gegen das Vergessen»: Gauck gibt Vorsitz ab

Der neue Bundespräsident Joachim Gauck hat den Vorsitz des Vereins «Gegen Vergessen» abgegeben. Gauck habe seinen Rücktritt von dem Ehrenamt am Sonntag nach seiner Wahl zum Staatsoberhaupt schriftlich erklärt. mehr...

19.03.2012 | Berlin (dpa)

Internationale Presse zu Gauck

Die Wahl Joachim Gaucks zum Bundespräsidenten ist auch in den internationalen Zeitungen ein Thema. mehr...
Polizisten sichern in Toulouse vor der jüdischen Schule Ozar Hatorah Spuren. Foto: Eric Cabanis

19.03.2012 | Paris/Toulouse (dpa)

Anschlagsserie in Frankreich - Vier Tote vor jüdischer Schule

Frankreich ist entsetzt über eine offensichtlich rassistisch-motivierte Mordserie: Ein Unbekannter hat drei Schüler und einen Lehrer vor einer jüdischen Schule in Toulouse erschossen. mehr...
Verbraucherschutzministerin Aigner und der Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Lebensmittelhandels, Dornseifer, informieren über den richtigen Umgang mit Lebensmitteln. Foto: Maurizio Gambarini

19.03.2012 | Berlin

Aigner: Mindesthaltbarkeitsdatum kein Wegwerfdatum

Tonnenweise Lebensmittel landen in Deutschland im Müll. Dabei wäre vieles davon noch gut. Das liegt auch an mangelndem Wissen über das Mindesthaltbarkeitsdatum. Jetzt sollen Kunden mehr Infos bekommen. mehr...
Christian Wulff (l-r), die Lebensgefährtin seines Amtsnachfolgers, Daniela Schadt, und der neue Bundespräsident, Joachim Gauck vor der Amtsübergabe. Foto: Hannibal dpa

19.03.2012 | Berlin (dpa)

Neuer Bundespräsident Gauck beginnt mit der Arbeit

Am Tag nach seiner Wahl hat der neue Bundespräsident Joachim Gauck die Amtsgeschäfte aufgenommen. Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt trafen am Montag im Schloss Bellevue ein, dem Amtssitz des Staatsoberhaupts in Berlin. mehr...

19.03.2012 | Politik

Ein schöner Sonntag

Nach der Bundespräsidentenwahl hoffen alle auf neuen Glanz für das angeschlagene Amt. mehr...

19.03.2012 | Politik

Was Gaby Hauptmann twitterte

Wahlfrau Gaby Hauptmann aus Allensbach hat für den SÜDKURIER die Bundespräsidentenwahl begleitet und via Twitter transparent gemacht. Die Kurzbeiträge der Bestseller-Autorin im Wortlaut:„Habe Joachim Gauck kennengelernt und find's spannend...“„So, jetzt sind wir schon zu dritt, damit ist der Flieger gefüllt: -))“„Pausenloses Programm. mehr...

19.03.2012 | Politik | (2)

Im lila Blazer in Reihe fünf

Erfolgsautorin Gaby Hauptmann war als baden-württembergische Wahlfrau bei der Bundespräsidentenwahl in Berlin mehr...

19.03.2012 | Politik

Guter Start für Gauck

Der frühere DDR-Bürgerrechtler Joachim Gauck ist mit großer Mehrheit ins Amt des Bundespräsidenten gewählt worden. Die Bundesversammlung in Berlin kürte den 72-Jährigen zum Nachfolger des zurückgetretenen Christian Wulff. mehr...

19.03.2012 | Politik

Die Welt retten

Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) schlägt neue Töne an: „Muss nur noch kurz die Welt retten, dann flieg ich zu dir“ erklingt seit kurzem in der telefonischen Warteschleife des Ministeriums. Der Hit von Tim Bendzko solle zeigen, „dass wir ein innovatives, aktives und junges Ministerium sind“, sagte ein Sprecher. mehr...
Seite : 1 2 (2 Seiten)


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014