Mein

18.02.2012 | Politik

Eine fürstliche Rente

Wulff will nicht auf den Ehrensold von fast 200 000 Euro jährlich verzichten. Verwaltungsrechtler sehen Umgehung des Gesetzes mehr...
Zwei, die sich brauchen: US-Präsident Barack Obama und First Lady Michelle applaudieren sich gegenseitig bei einer Veranstaltung.

18.02.2012 | Politik

Michelle Obama greift ein

Michelle Obama ist in den USA beliebter als ihr Gatte. Nun soll die First Lady die Wiederwahl des US-Präsidenten sicherstellen mehr...
Es ist vorbei: Bundespräsident Christian Wulff und seine Frau Bettina verlassen im Schloss Bellevue in Berlin den Saal. Der Bundespräsident hatte zuvor in einer persönlichen Erklärung seinen sofortigen Rücktritt bekannt gegeben.

18.02.2012 | Politik | (1)

Wulff macht den Weg frei

Angesichts drohender strafrechtlicher Ermittlungen hat Bundespräsident Christian Wulff seinen sofortigen Rücktritt erklärt. Der 52-Jährige gab seinen Rücktritt in einer persönlichen Erklärung bekannt, zu der er ins Schloss Bellevue geladen hatte. mehr...
Bundespräsident Christian Wulff und Ehefrau Bettina verlassen nach der Presseerklärung über seinen Rücktritt den Saal im Schloss Bellevue. Foto: Michael Kappeler

18.02.2012 | Politik | (1)

Ein kurzer Blick und Schluss: Nun wird ein Nachfolger gesucht

Nach 598 Tagen im Amt tritt Christian Wulff zurück, die kürzeste Amtszeit eines Bundespräsidenten. Kanzlerin Merkel verliert zweiten Kandidaten in Folge. mehr...
11.10 Uhr: Gemeinsamer Abgang nach 598 Tagen als Repräsentanten der Bundesrepublik Deutschland. „Meine Frau hat mir immer starken Rückhalt gegeben”, sagte Wulff.

18.02.2012 | Politik | (1)

Nachmieter gesucht

Wer wird neuer Schlossherr von Bellevue? Der Kandidat wird die Unterstützung aller Fraktionen brauchen mehr...

18.02.2012 | Politik

Die Schotten haben genug von England

Die Schotten im Norden Großbritanniens wollen die Unabhängigkeit. Der britische Premier David Cameron möchte die Separatisten aber gern im Vereinigten Königreich halten. mehr...
Ein Polizist vor dem Hintergrund der Dresdner Frauenkirche. Die Polizeit trifft der Vorwurf, sie schütze allein das Demonstrationsrecht der Neonazis und braunen Fackelträger.

18.02.2012 | Politik

Standhaft gegen Neonazis

– Während sich im Thüringer Landtag ein Untersuchungsausschuss zum braunen Mördertrio konstituierte und als erstes die Verdächtige Beate Zschäpe vorgeladen werden soll, tut sich in Sachsen weiterhin nichts. 13 Jahre lang mordete die NSU von diesem Land aus, doch „noch hat sich kein Ministerpräsident dafür entschuldigt, wurde kein Verfassungsschutzpräsident ausgewechselt“, rügt der in Dresden lebende Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus, Friedemann Bringt. mehr...