Politik

Mein
Japan's Homare Sawa (mitte) feiert mit ihren Teamkolleginnen.

17.07.2011 | Frankfurt/Main (dpa)

Sawa als beste Spielerin der WM gewählt

Nach dem Finalsieg über die USA hat sich Homare Sawa auch über die Wahl zur besten Spielerin der Frauenfußball-WM freuen dürfen. mehr...

17.07.2011 | Frankfurt/Main (dpa)

WM-Trends: Kaum Tore, hohe Athletik, enge Spiele

Weniger Tore und engere Spiele durch höhere Athletik und verstärkte defensive Disziplin: Wegen seiner zunehmenden Ausgeglichenheit ist der Frauenfußball bei dieser WM spannender, aber nicht in allen Fällen auch attraktiver geworden. mehr...
Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus pfiff das größte Spiel ihrer bisherigen Karriere.

17.07.2011 | Frankfurt/Main (dpa)

Steinhaus: Auftritt mit Pfiff - und Patzer

Tosender Applaus tönte bereits eine halbe Stunde vor dem WM-Endspiel durch das Frankfurter Stadion - als die Schiedsrichterin den Rasen betrat. Eine überaus seltene Ehre im Fußball. Über das Gesicht von Bibiana Steinhaus huschte ein Lächeln. mehr...
Die Abschluss-Zeremonie der Fußball-WM der Frauen in Frankfurt.

17.07.2011 | Frankfurt/Main (dpa)

WM-Schlussakt mit bunter Show und Prominenz

Mit einer farbenfrohen Schlussfeier hat sich Deutschland von der Frauenfußball-WM verabschiedet. Insgesamt 1200 Freiwillige zeigten den 48 817 Zuschauern im WM-Stadion von Frankfurt/Main eine bunte, gut zehnminütige Show. mehr...

17.07.2011 | Frankfurt/Main (dpa)

Clinton und Co.: Viel Prominenz beim WM-Finale

Zum Finale der Frauenfußball-WM hat sich wie erwartet reichlich Prominenz auf der Tribüne versammelt. Auch Chelsea Clinton, die Tochter des früheren US-Präsidenten Bill Clinton, traf am Sonntagabend vor dem Endspiel zwischen den USA und Japan in Frankfurt/Main ein. mehr...
Viertelfinale: Torschützin Karina Maruyama feiert den Treffer gegen Deutschland.

17.07.2011 | Frankfurt/Main (dpa)

WM-Bilanz: Kaum Tore, hohe Athletik, enge Spiele

Weniger Tore und engere Spiele durch höhere Athletik und verstärkte defensive Disziplin: Wegen seiner zunehmenden Ausgeglichenheit ist der Frauenfußball bei dieser WM spannender, aber nicht in allen Fällen auch attraktiver geworden. mehr...
Die Frauenfußball-Nationalmannschaft Nordkoreas und Trainer Kim Kwang Min (l) in der Sportschule «Egidius Braun» in Leipzig beim Training.

17.07.2011 | Frankfurt/Main (dpa)

Potzblitz und Hirschdrüse: Nordkoreas Doping-Fall

Erst ein Blitzschlag und dann das Extrakt vom Moschushirschen: Der Dopingskandal um das nordkoreanische WM-Team hat sich am Wochenende ausgeweitet und immer skurrilere Züge angenommen. mehr...
Party in Sinsheim: Die schwedische Mannschaft feiert den dritten Platz.

17.07.2011 | Sinsheim (dpa)

Schweden feiert wie ein Weltmeister: «Fantastisch»

Nach der Niederlage im WM-Halbfinale gegen Japan war die Kritik am schwedischen Team heftig. Doch die «Tre Kronors» haben sich zusammengerauft und das Spiel um Platz drei gewonnen. Der sonst so charmante Trainer von Gegner Frankreich war reichlich bedient. mehr...
Gruppenbild mit WM-Maskottchen Karla Kick: Steffi Jones, Chefin des Organisationskomitees, und Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit.

17.07.2011

WM-Angie, Wackeldackel und Machos: Das ABC zur WM

A wie Aus: Ist die DFB-Karriere von Rekordnationalspielerin Birgit Prinz. Nach 214 Länderspielen und 128 Toren endete sie auf der Ersatzbank. Aber die «Kapitänin» gab eine starke Pressekonferenz. mehr...

17.07.2011 | Frankfurt/Main (dpa)

Analyse: Die Erfolgsstory der Karla Kick

Sie ist eine der Gewinnerinnen der WM: Karla Kick. Die Katzen-Lady dürfte das bisher populärste Maskottchen in der Geschichte der Frauenfußball-Weltmeisterschaften sein. Marta blieb zum Glück eine Ausnahme, die kurz vor ihrem Aus mit Brasilien rätselte: mehr...

17.07.2011 | Frankfurt/Main (dpa)

«Ein fantastisches Turnier» - Alltag nun beim DFB

Großes Kompliment von FIFA-Präsident Joseph Blatter, Lobeshymnen von den Mannschaften: 2011 zeigte sich meist von seiner schönsten Seite. mehr...
Merkel, Wulff oder Jones? Wer darf den WM-Pokal übergeben?

17.07.2011 | Frankfurt/Main (dpa)

FIFA-Chef Blatter: «Gerangel» um Pokalübergabe

Kurz vor dem Finale der Frauenfußball-WM zwischen Japan und den USA steht weiterhin nicht fest, wer den Pokal an das siegreiche Team überreichen darf. mehr...
Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus ist Deutschlands einzige Profi-Schiedsrichterin.

17.07.2011 | Frankfurt/Main (dpa)

Bibiana Steinhaus wird WM-Finale pfeifen

Deutschland ist doch im Finale der Frauenfußball-Weltmeisterschaft vertreten - mit Bibiana Steinhaus. Die Schiedsrichterin aus Hannover darf das Endspiel zwischen den USA und Japan in Frankfurt/Main pfeifen, wie der Weltverband FIFA mitteilte. mehr...
Japans Aya Miyama freut sich mit Kollegin Azusa Iwashimizu über ihren Treffer.

17.07.2011 | Frankfurt/Main (dpa)

Japans Fußballerinnen sind Weltmeister

Auch das Daumendrücken von US-Präsident Barack Obama aus der Heimat nutzte nichts: Japan ist Weltmeister. mehr...

17.07.2011 | Athen (dpa)

Papandreou: «Zeit, dass Europa aufwacht»

Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou hat an die EU appelliert, in der griechischen Finanzkrise energischer zu handeln. Sein Land habe in den vergangenen Monaten Vieles - zum Teil «noch nie Dagewesenes» - in Sachen Finanzen und Sparen erzielt. mehr...

17.07.2011 | Berlin (dpa)

Gespräch: «Europa muss die Politische Union wagen»

Die Euro-Schuldenkrise ist eine Zerreißprobe für die Europäische Union. Ein Rettungsplan aus der Misere fehlt aber bislang. Der bekannte Historiker Heinrich August Winkler fordert mehr Integration. mehr...

17.07.2011 | Berlin (dpa)

Bundesbankpräsident gegen Umschuldung Griechenlands

Vor dem Sondergipfel der Euro-Staaten für ein zweites Griechenland-Rettungspaket warnt der Präsident der Bundesbank, Jens Weidmann, nachdrücklich vor der Einführung von Eurobonds und einer Umschuldung Griechenlands. mehr...

17.07.2011 | Berlin (dpa)

Anleihen-Kniff brächte Griechen 20 Milliarden

Ein Rückkauf eigener Staatsanleihen könnte die Schuldenlast Griechenlands laut Berechnungen des Bundesfinanzministeriums um 20 Milliarden Euro senken - dies berichtete der «Spiegel» am Samstag vorab. mehr...
Er hält nichts von einem Schuldenerlass für Griechenland: Bundesbank-Boss Jens Weidmann (Archivbild)

17.07.2011 | Berlin (dpa)

Bundesbankpräsident gegen Umschuldung Griechenlands

Vor dem Sondergipfel der Euro-Staaten für ein zweites Griechenland-Rettungspaket warnt der Präsident der Bundesbank, Jens Weidmann, nachdrücklich vor der Einführung von Eurobonds und einer Umschuldung Griechenlands. mehr...


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014