Politik

Mein

17.06.2012 | Brüssel (dpa)

Eurogruppe erwartet Fortsetzung des Sparprogramms

Die Euro-Finanzminister erwarten von einer neuen Regierung in Griechenland die Fortführung des vereinbarten Spar- und Reformprogramms. mehr...
Griechenland benötigt dringend eine stabile Regierung. Foto: Orestis Panagiotou

17.06.2012 | Athen (dpa)

Analyse: Griechenland muss weiter bangen

Auf dem Papier liegen die griechischen Eurobefürworter vorn. Aber können die Parteichefs diesmal über den eigenen Schatten springen und eine Regierungskoalition bilden? Noch steht Athen am selben Punkt wie nach der Wahl vor sechs Wochen. Sehr dicht am Abgrund. mehr...

17.06.2012 | Berlin (dpa)

EU-Parlamentschef: Griechen mehr Zeit zum Sparen geben

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz plädiert dafür, dem hochverschuldeten Griechenland mehr Zeit zur Erfüllung der Sparauflagen zu geben. mehr...
Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) bietet Athen Aufschub bei der Umsetzung des Sparprogramms an. Foto: Kay Nietfeld/Archiv

17.06.2012 | Berlin (dpa)

Westerwelle bietet Athen Aufschub beim Sparprogramm an

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hat den Griechen unmittelbar nach den Parlamentswahlen in dem hochverschuldeten Euroland Aufschub bei der Umsetzung des Sparprogramms angeboten. mehr...
Börse in Tokio. Foto: Kimimasa Mayama/Archiv

17.06.2012 | Berlin/Athen (dpa)

Kopf-an-Kopf-Rennen dürfte Märkte kaum beruhigen

Das Ergebnis der Griechenland-Neuwahlen mit geringen Aussichten auf eine rasche Regierungsbildung dürfte die Finanzmärkte in der neuen Woche erneut unter Hochspannung setzen. mehr...
Ein Auszug Griechenlands aus der Eurozone wäre nach Ansicht des früheren griechischen Ministerpräsidenten George Papandreou eine «große Katastrophe.» Foto: Alkis Konstantinidis/Archiv

17.06.2012 | London (dpa)

Papandreou: Euro-Auszug Griechenlands wäre Katastrophe

Ein Auszug Griechenlands aus der Eurozone wäre nach Ansicht des früheren griechischen Ministerpräsidenten Papandreou eine «große Katastrophe.» In einem Interview mit dem Fernsehsender BBC machte Papandreou am Sonntag die «Architektur des Euro» als Hauptgrund für die gegenwärtige Krise aus. mehr...

17.06.2012 | Berlin (dpa)

Analyse: Von der Gefahr des Scheiterns

Angela Merkel lässt sich ungern an der Nase herumführen. Weder von Griechenland bei Milliardenhilfen noch von der Opposition bei Bundestagsberatungen und genauso wenig von ihrer Koalition beim Betreuungsgeld. mehr...
Ein schlafendes Kind ist in Athen auf eine Hauswand gemalt. Foto: Emily Wabitsch

17.06.2012 | Athen (dpa)

Szenarien nach den griechischen Wahlen

Allen Umfragen nach wird an diesem Sonntag keine der Parteien die absolute Mehrheit von 151 Abgeordneten im griechischen 300-Sitze-Parlament stellen. Griechenland braucht angesichts der Finanzkrise aber dringend eine handlungsfähige Regierung. mehr...
Der Chef der Sozialisten, Evangelos Venizelos, bei der Stimmabgabe. Foto: Sotiris Barbarousis

17.06.2012 | Athen (dpa)

Im Porträt: Die drei Hauptakteure der Parteien

Samaras, Tsipras und Venizelos - Keiner von ihnen ist stark genug, Griechenland allein zu regieren oder aus der Krise zu führen. Die drei Hauptakteure der griechischen Parteien im Überblick: mehr...

17.06.2012 | Berlin (dpa)

Umfrage: 74 Prozent gegen Lockerung der Auflagen

Drei von vier Deutschen lehnen Forderungen griechischer Parteien nach einer Nachverhandlung der Sparmaßnahmen ab. mehr...
Ein kleiner Junger stiehlt sich aus der Wahlkabine seines Vaters. Foto: Orestis Panagiotou

17.06.2012 | Athen (dpa)

Griechische Euro-Befürworter vor knappem Sieg

Ja zum Euro, Ja zu Europa und Jein zum Sparpakt: Bei der Parlamentswahl in Griechenland hat sich ein rechnerischer Sieg der Eurobefürworter abgezeichnet. Nach Auszählung von mehr als zwei Drittel aller Stimmen wird die konservative Nea Dimokratia mit rund 30,1 Prozent stärkste politische Kraft. mehr...
Ein Mann betrachtet in Athen Wahlplakate. Foto: Emily Wabitsch

17.06.2012 | Athen (dpa)

Hintergrund: 21 Parteien nehmen an Wahl teil

Zur Parlamentswahl in Griechenland treten an diesem Sonntag insgesamt 21 Parteien an. Es kandidieren 4873 Politiker, unter ihnen 58 Unabhängige, wie die zentrale Wahlkommission in Athen mitteilte. mehr...


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014