Politik

Mein
Die Südseite des Reaktors Nr. 4 von Fukushima Eins, aufgenommen mit einer Drohne. (Foto: Tepco)

17.04.2011 | Tokio (dpa)

rpt rpt rpt Kampf um Fukushima dauert noch Monate

Japan stellt sich auf einen langen Kampf gegen die Atomkatastrophe von Fukushima ein. Der AKW-BetreiberTepco will die Reaktoren erst in etwa sechs bis neun Monaten stabilisiert haben. mehr...
US-Außenministerin Hilary Clinton während der gemeinsamen Pressekonferenz mit ihrem japanischen Amtskollegen Takeaki Matsumoto in Tokio.

17.04.2011 | Tokio (dpa)

Hillary Clinton sagt Japan volle Unterstützung zu

Die USA haben Japan volle Unterstützung beim Wiederaufbau des Landes zugesichert. US-Außenministerin Hillary Clinton versprach nach einem Treffen mit ihrem Amtskollegen Takeaki Matsumoto am Sonntag in Tokio «standhafte Unterstützung». mehr...
In Sandsäcken wird Zeolith ins Meer bei Reaktor Nr. 3 von Fukushima Eins versenkt. (Foto: Tepco)

17.04.2011 | Berlin (dpa)

Hintergrund: Zeolithe gegen verstrahltes Wasser

Zeolithe kommen in der Natur vor, können aber auch künstlich hergestellt werden. Die Mineralien werden seit Mitte des 20. Jahrhunderts auf den unterschiedlichsten Gebieten eingesetzt: mehr...
Kabinettsekretär Yukio Edano wird in Minamisoma. 20 km vom havarierten AKW Fukushima Eins entfernt, auf Strahlung überprüft.

17.04.2011 | Tokio (dpa)

Kampf um Fukushima dauert noch Monate

Japan stellt sich auf einen langen Kampf gegen die Atomkatastrophe von Fukushima ein. Der AKW-BetreiberTepco will die Reaktoren erst in etwa sechs bis neun Monaten stabilisiert haben. mehr...
Die Lagertanks, in denen Wasser gesammelt wird. (Foto: Tepco)

17.04.2011 | Tokio (dpa)

Tepco: AKW Fukushima bis Ende 2011 unter Kontrolle

Die Lage an der Atomruine von Fukushima bleibt instabil und lebensgefährlich. Frühestens in sechs Monaten sollen die Reaktoren dort stabilisiert sein. Derweil versucht die Wirtschaft in der Katastrophenregion, wieder auf die Beine zu kommen. mehr...

17.04.2011 | Berlin (dpa)

Lammert: Energiekonzept mit Bundesrat abstimmen

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) fordert beim künftigen Energiekonzept eine breite gesellschaftliche Zustimmung über die schwarz-gelbe Mehrheit im Bundestag hinaus. Insbesondere halte er «die Beteiligung des Bundesrates für geboten und notwendig». mehr...

17.04.2011 | Berlin (dpa)

Röttgen-Berater: Atommüll-Endlagerung jetzt regeln

Der Vorsitzende der Entsorgungskommission (ESK), Michael Sailer, fordert im Zuge der Neubewertung der Atomenergiefrage eine Regelung auch für die Atommüll-Endlagerung. mehr...
Greenpeace-Aktivisten beleuchteten am 15.04.2011 Bundeskanzleramt.

17.04.2011 | Hamburg/Berlin (dpa)

Greenpeace: Wind und Wasser schon heute billiger

Energie aus Wind und Wasser ist nach einer Studie im Auftrag der Umweltorganisation Greenpeace schon heute billiger als Kohle- und Atomstrom. mehr...


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014