Politik

Mein

15.12.2012 | Baden

Wenn Baden aus dem Blick gerät

Mehr als Bollenhut und barocke Geschichte: In Südbaden keimt Kritik an der Politik auf. Beim Straßenbau wird gebremst, beim Südwestrundfunk ausgelagert und an der Grenze zur Schweiz häufen sich Probleme. Die Region könnte abgehängt werden, heißt es. Sven von Ungern-Sternberg, lange Jahre Regierungspräsident in Freiburg, warnt vor einem Zentralismus, der die ländlichen Regionen links liegen lässt: „Wir müssen aufpassen, dass das Land nicht nur aus Stuttgart besteht.” mehr...

15.12.2012 | Newtown (dpa)

Polizei: Alle Opfer des Amoklaufs in Connecticut identifiziert

Nach dem bislang schlimmsten Amoklauf in einer US-Schule mit 27 Toten sind alle Opfer identifiziert. Sobald die Untersuchung der Leichen abgeschlossen sei, würden die Namen und das Alter der Toten veröffentlicht. mehr...
In Moskau kam unter anderem der Chef der Linken Front, Sergej Udalzow, in Gewahrsam. Foto: Sergei Chirikov

15.12.2012 | Moskau (dpa)

Dutzende Gegner von Kremlchef Putin festgenommen

Bei neuen Protesten gegen Kremlchef Wladimir Putin hat die russische Polizei mehr als 60 Regierungsgegner vorübergehend festgenommen, darunter mehrere Oppositionsführer. mehr...

15.12.2012 | Politik

Zur Person

Sven von Ungern-Sternberg (70) war von 1998 bis 2007 Präsident des Regierungspräsidiums Freiburg. Der Diplomvolkswirt prägte als Baubürgermeister über 20 Jahre die Stadtentwicklung Freiburgs. mehr...
Retter tragen den Körper eines unbekannten Flüchtlings, der bei dem Unglück vor der griechischen Küste getötet wurde. Foto: STR

15.12.2012 | Athen (dpa)

Tragödie in der Ägäis - mindestens 18 Flüchtlinge ertrunken

Vor der Küste der griechischen Insel Lesbos sind bei einem Bootsunglück mindestens 18 Flüchtlinge ertrunken. Nach neun weiteren Menschen werde noch gesucht, teilte die griechische Küstenwache am Samstag mit. Ein 20 Jahre alter Mann sei aus dem Meer gerettet worden. mehr...

15.12.2012 | Berlin (dpa)

Weltweite Bestürzung über Bluttat

Der Amoklauf an einer Grundschule in den USA mit 27 Toten hat weltweit Bestürzung ausgelöst. mehr...

15.12.2012 | New York (dpa)

Stars nach Amoklauf: «So unglaublich traurig»

Nach dem bislang schlimmsten Amoklauf an einer US-Schule mit 27 Toten haben sich viele Stars beim Kurznachrichtendienst Twitter bestürzt gezeigt. «Ich bin so traurig wegen dieser schlimmen Tragödie in Connecticut», schrieb der Sänger Justin Timberlake. mehr...
Feuerwehrleute aus Newtown befestigen einen Trauerflor an einem Einsatzfahrzeug. Foto: Justin Lane

15.12.2012 | Berlin (dpa)

Hintergrund: Newtown im US-Bundesstaat Connecticut

Newtown, ein malerisches Städtchen mit gut 27 000 Einwohnern, liegt im Südwesten des US-Bundesstaates Connecticut. Mit seinen gepflegten Häusern, Parks, Antiquitätenläden und einer regen Kulturszene bietet der 1711 gegründete Ort eine hohe Lebensqualität. mehr...
US-Präsident Obama kämpfte vor Medienvertretern in Washington mit den Tränen. Foto: Michael Reynolds

15.12.2012 | Washington/Berlin (dpa)

Dokumentation: Statement von US-Präsident Barack Obama

Das Statement von US-Präsident Barack Obama vom Freitag zu dem Amoklauf in der Grundschule von Newtown im Wortlaut: mehr...
Eine Überwachungskamera am Hauptbahnhof in Bonn: Nach Medieninformationen soll ein Tatverdächtiger identifiziert worden sein. Foto: Marius Becker

15.12.2012 | Köln (dpa)

Tatverdächtiger nach Bombenfund von Bonn identifiziert

Nach dem gescheiterten Bombenanschlag am Bonner Hauptbahnhof haben die Ermittler mindestens einen Tatverdächtigen näher identifiziert. Medien berichteten von Verbindungen zum islamistischen Terrornetzwerk Al-Kaida. mehr...

15.12.2012 | Berlin (dpa)

Hintergrund: Waffen und Waffenrecht in den USA

In den USA sind mehr Waffen in Privatbesitz als in jedem anderen Land der Welt - Statistiker gehen von rund 270 Millionen aus (Stand 2007). Mehr als 40 Prozent aller US-Haushalte besaßen einer repräsentativen Umfrage des Gallup-Instituts zufolge im vorigen Jahr eine Schusswaffe. mehr...
Hardy Schober ist der Vorsitzende des Aktionsbündnisses Amoklauf Winnenden. Foto: Bernd Weißbrod

15.12.2012 | Winnenden (dpa)

Winnenden-Aktionsbündnis: Opfer-Eltern sollten Hilfe zulassen

Nach der Bluttat an einer US-Grundschule hat das Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden den Eltern der Opfer geraten, schnell Hilfe in Anspruch zu nehmen. «Sie fallen in ein Riesenloch hinein. Das kommt ja aus heiterem Himmel, darauf kann man sich nicht vorbereiten». mehr...
Demonstranten vor dem Weißen Haus verlangten ein strengeres Waffenrecht. Foto: Michael Reynolds .

15.12.2012 | Washington (dpa)

Report: US-Waffengegner schöpfen Hoffnung

Jim Goldman betete nicht nur für die Opfer des Massakers von Newtown und die trauernden Angehörigen. Während die Nation schockiert und entsetzt war, stand er am Freitag mit Dutzenden anderen am Weißen Haus und demonstrierte für schärfere Waffengesetze. mehr...
Ein Schneeräumfahrzeug befreit eine Straße in Sachsen von den Schneemassen. Viele Straßen waren gesperrt Foto: Arno Burgi

15.12.2012 | Dresden/Oslo/Stockholm (dpa)

Unfälle auf spiegelglatten Straßen - Eis-Chaos blieb aus

Schnee und Glatteis haben in der Nacht zum Samstag zahlreiche Unfälle in Bayern und Sachsen verursacht. Das befürchtete Eis-Chaos blieb den meisten Regionen jedoch erspart. Wegen Schneeverwehungen waren in Sachsen Straßen gesperrt. mehr...
Wolfgang Schäuble am Freitag auf dem Weg zum Bundestags-Untersuchungsausschuss zu den NSU-Morden. Foto: Stephanie Pilick

15.12.2012 | Berlin (dpa)

Edathy kritisiert Schäuble-Aussage im NSU-U-Ausschuss

Der frühere Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) steht nach seinem Auftritt im NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestags in der Kritik. Der Ausschussvorsitzende Sebastian Edathy warf dem heutigen Finanzminister Desinteresse an der Aufklärung der Morde vor. mehr...
Torsten Albig, Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, erwartet, dass einem NPD-Verbotsverfahren der Länder auch die Bundesregierung und der Bundestag folgen werden. Foto: Carsten Rehder

15.12.2012 | Berlin (dpa)

NPD-Verbotsverfahren: Albig zählt auf Bundesregierung

Nach der Entscheidung der Bundesländer für einen NPD-Verbotsantrag hält Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) eine Unterstützung durch Bundesregierung und Bundestag für sicher. «Mir fehlt die Fantasie, dass sie uns alleinlassen». mehr...
Machtkampf in Mali: Der Chef der Übergangsregierung, ein Befürworter einer internationalen Friedenstruppe, war zum Rücktritt gezwungen worden. Foto: Tanya Bindra

15.12.2012 | Berlin (dpa)

De Maizière stellt Einsatz der Bundeswehr in Mali in Frage

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hat den geplanten Mali-Einsatz der Bundeswehr in Frage gestellt. «Ob der Ausbildungseinsatz der EU und unsere Beteiligung richtig sind, lässt sich erst nach intensiver Aufklärung der Lage beantworten». mehr...
Die Linke macht die strengen Vorschriften für das schlechte Ausschöpfen der Mittel verantwortlich. Foto: Oliver Berg

15.12.2012 | Berlin (dpa)

2,2 Milliarden Euro Mittel für Langzeitarbeitslose ungenutzt

Der Bund spart in diesem Jahr rund 2,2 Milliarden Euro an Eingliederungshilfen für Langzeitarbeitslose, weil die Mittel nicht abgerufen werden. Das seien fast 15 Prozent der vorgesehenen rund 15,4 Milliarden Euro. mehr...
Großer Andrang herrscht vor einem Wahllokal in Ägypten. Foto: Khaled Eelfiqi

15.12.2012 | Istanbul/Kairo (dpa)

Ansturm der Wähler bei Abstimmung über Ägyptens Verfassung

Der Richtungsstreit zwischen Islamisten und Opposition um die Zukunft Ägyptens hat die Wähler in Scharen in die Wahllokale gelockt. mehr...
Polizisten evakuieren Kinder aus der Grundschule. Foto: Shannon Hicks

15.12.2012 | Newtown (dpa)

Report: «Nicht hier, nicht hier bei uns»

Es wird das traurigste Weihnachtsfest in der Geschichte von Newtown. Überall hängt Dekoration, und gleich mehrere große Weihnachtsbäume sind über die kleine Stadt in Connecticut - eine gute Autostunde nördlich von New York - verteilt. mehr...
Seite : 1 2 (2 Seiten)


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014