Mein
Wie alle anderen Kennedys: Joseph Kennedy III wird von Reportern bei seiner Wahlkampftour durch Massachusetts von Reportern umringt. Sein Großonkel war Präsident John F. Kennedy.

10.11.2012 | Politik

Die Kennedys kehren zurück auf die politische Bühne

Joe Kennedy III. zieht als Enkel des ermordeten Robert Kennedy in den Kongress ein und lässt die Familie von Höherem träumen mehr...
Günther Jauch (56) sah nach der Selbstdemontage Thomas Gottschalks wie der letzte Superstar im deutschen Fernsehen aus. Mittlerweile aber hat man innerhalb der ARD eingesehen, dass seine Verpflichtung mehr Unordnung ins Erste gebracht hat, als dem Programm gut tut. Wurde zunächst bloß die Talkshow-Flut moniert, gilt die Kritik längst auch Jauch und seiner Gesprächsführung. Dass der Moderator zudem nach wie vor für RTL (»Wer wird Millionär?«) tätig ist, stört die ARD-Gremien ohnehin. Zu sehen: Sonntag, 21.45 Uhr, ARD

10.11.2012 | Fernsehen

Sie reden und reden und reden

Das Fernsehen heißt Fernsehen, weil es im Unterschied zum Radio Bilder zeigt. Natürlich ist das eine banale Erkenntnis, aber trotzdem enthält sie nur die halbe Wahrheit – denn viele Zuschauer sind bloß noch Zuhörer. mehr...

10.11.2012 | Politik

Ehrlich dumm

Diese Woche stolperte Ministerpräsident Winfried Kretschmann gleich zweimal über seinen Hang zum ehrlichen Wort. Einmal in Sachen Stuttgart 21, als er die Übernahme von Mehrkosten für den Filderbahnhof in Aussicht stellte mit dem Ausspruch: „Wir sind keine Fundis“. Ein zweites Mal, als er auf die Frage, ob er sich über einen Stopp des Bahnprojekts freuen würde, antwortete: zumindest „heimlich“. Es waren Anflüge von Ehrlichkeit, die sich rächten. mehr...
Der Moderator Stefan Raab posiert bei einem Fototermin zur ProSieben-Show "Absolute Mehrheit - Meinung muss sich wieder lohnen" in Köln .

10.11.2012 | Politik

„Absolute Mehrheit“: Jetzt will auch Stefan Raab mitreden

Der Moderator setzt eine neue Idee um: Bei seinem Polit-Talk dürfen die Zuschauer abstimmen – den Gästen winkt ein Preisgeld. mehr...
Malala geht es besser: Die pakistanische Schülerin, die von den Taliban lebensgefährlich verletzt worden ist, liest Glückwunschkarten im Krankenhaus. Ihr Kuscheltier liest mit.

10.11.2012 | Politik

Ihr Schicksal rührt die Welt

Heute ist Malala-Tag. Auf der ganzen Welt soll Malala Yousafzai, ein pakistanisches Schulmädchen, gefeiert werden, so hat es der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, ausgerufen. mehr...