Politik

Mein

06.06.2011 | Politik

raf buch ponto

Ein Buch, das aus dem Rahmen fällt: Die Annäherung zweier Frauen, die auf unterschiedliche Weise Opfer des RAF-Terrors wurden mehr...
Dringender Ehec-Verdacht: Sprossen. Meist werden sie als Salat-Garnitur gegessen.

06.06.2011 | Politik

Sprossen statt Gurken

Neue heiße Spur bei Suche nach Ehec-ErregerMinisterium warnt vor VerzehrBetrieb in Nieder- sachsen geschlossen mehr...
Reise nach Kroatien: Papst Benedikt XVI. im Papamobil in Zagreb.

06.06.2011 | Politik

Papst-Besuch mit dunklen Wolken

Zagreb – Weitaus weniger Gläubige als erwartet haben den erstmaligen Besuch von Papst Benedikt in Kroatien verfolgt. Wenigstens gegen Ende der nicht nur von Regenwolken überschatteten Papst-Visite kam im vermeintlichen Bollwerk des Katholizismus doch noch Stimmung auf. mehr...
Der Präsident ist außer Landes: Auf den Straßen der jemenitischen Hauptstadt Sanaa jubeln Demonstranten.

06.06.2011 | Politik

Wieder strauchelt ein Diktator

Sanaa – Die Opposition im Jemen jubelt: Der bei einem Anschlag schwer verletzte jemenitische Präsident Ali Abdullah Saleh hat sein von blutigen Protesten erschüttertes Land verlassen. Zehntausende Regimegegner feierten die Ausreise. mehr...

06.06.2011 | Politik

Merkel wirbt um Zustimmung

Berlin – Nach den Zugeständnissen der Bundesregierung an Länder und Opposition zeichnet sich ein breiter Konsens über den Atomausstieg sowie die schwarz-gelbe Energiewende ab. Die Signale aus der SPD standen am Wochenende auf Zustimmung. mehr...
Die Vogelperspektive vom Turm der Schlosskirche macht es deutlich: Auf beiden Seiten der Elbe feierten geschätzt 120 000 Christen den Abschluss des evangelischen Kirchentags in Dresden. Die Beteiligung war ungewöhnlich gut gewesen.

06.06.2011 | Politik

Appell zu mehr Bürgerbeteiligung

Dresden (epd) Mit einem Appell zu mehr Bürgerbeteiligung ist der 33. Deutsche Evangelische Kirchentag in Dresden zu Ende gegangen. mehr...

06.06.2011 | Politik

Verspätete Ehren

Angela Merkel kommt zu einem zweitägigen Staatsbesuch nach Washington. Das wäre nicht weiter außergewöhnlich, wenn US-Präsident Barack Obama der Bundeskanzlerin nicht die höchsten Ehren zukommen ließe, die das Protokoll zu bieten hat: Eine Begrüßung mit militärischen Ehren auf der großen Rasenfläche vor dem Weißen Haus, dann Staatsdinner, ein Mittagessen mit Vizepräsident Joe Biden sowie Außenministerin Hillary Clinton und – als größte Trophäe für den Gast – die „Freiheitsmedaille“, die höchste zivile Auszeichnung der USA.Es ist ein maximaler Pomp, der die jüngsten Risse in der transatlantischen Partnerschaft überdecken und von der Tatsache ablenken soll, dass Deutschland – wie die Bundeskanzlerin zuletzt deutlich beim G 8-Gipfel in Deauville spürte – isoliert scheint, wenn es um die zukünftige Mitsprache im Konzert der ganz Großen geht. mehr...
„Dies ist ein historischer Moment“, sagt US-Präsident Barack Obama über die Vorgänge in der arabischen Welt. Lob zollt er in seinem Interview den Deutschen und ihrer Kanzlerin.

06.06.2011 | Politik

„Deutschland ist doch eine globale Macht“

Der US-Präsident ist mit seiner Zeit sehr sparsam. Ausländischen Journalisten gibt er kaum Interviews. mehr...


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014