Politik

Mein
Kurz nach Obamas Besuch in Kabul wurden bei einem Anschlag acht Menschen getötet. Foto: S. Sabawoon

02.05.2012 | Kabul (dpa)

Analyse: Taliban antworten mit Gewalt

Gegen Mitternacht zerriss der Lärm von Hubschraubern die Stille in Kabul. Die Helikopter flogen US-Präsident Barack Obama vom Stützpunkt Bagram zum Präsidentenpalast in der afghanischen Hauptstadt. mehr...
US-Präsident Obama wendet sich vom US-Luftwaffenstützpunkt Bagram in Afghanistan an das amerikanische Volk. Foto: Kevin Lamarque

02.05.2012 | Washington (dpa)

Analyse: US-Wahlkampf in Afghanistan

Die schweren Panzerwagen im Hintergrund sollen es unmissverständlich klar machen: Dies ist keine beliebige Rede von US-Präsident Barack Obama. Es eine Ansprache des Commander-in-chief an die Nation, des Oberbefehlshabers der US-Streitkräfte an sein Volk. mehr...
Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) sieht sich dem anonymen Vorwurf von Plagiaten in ihrer Doktorarbeit ausgesetzt. Sie soll demnach Quellen nicht immer ausreichend benannt haben. Foto: Soeren Stache/Archiv

02.05.2012 | Berlin (dpa)

Schavan wehrt sich gegen anonyme Plagiatsvorwürfe

Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) wehrt sich gegen den anonymen Vorwurf von Plagiaten in ihrer Doktorarbeit. In einem Internet-Blog werden dazu zahlreiche Stellen aus ihrer Dissertation vor 32 Jahren aufgeführt - sie soll Quellen nicht immer ausreichend benannt haben. mehr...

02.05.2012 | Kabul (dpa)

Dokumentation: Auszüge aus Obamas Rede in Afghanistan

US-Präsident Barack Obama hat sich am Donnerstag von Afghanistan aus an die Nation gewendet. dpa dokumentiert Kernsätze (Quelle: Weißes Haus). mehr...

02.05.2012 | Brüssel (dpa)

Hintergrund: Die Isaf-Schutztruppe

Die internationale Schutztruppe für Afghanistan Isaf soll für Stabilität sorgen und den Wiederaufbau des Landes unterstützen. Nach dem Sturz der Taliban wurde sie im Dezember 2001 vom UN-Sicherheitsrat beschlossen. Seit 2003 wird die Isaf von der Nato geführt. mehr...
Die Taliban quittierten den Besuch Obamas mit dem Angriff eines ihrer Selbstmordkommandos. Foto: S. Sabawoon

02.05.2012 | Kabul (dpa)

Analyse: Blutige Antwort auf Obama-Besuch

US-Präsident Obama reiste eigens nach Kabul, um das Abkommen mit seinem Amtskollegen Karsai zu unterzeichnen. US-Soldaten werden damit auch nach 2014 noch in Afghanistan sein. Die Taliban quittieren den Deal mit einem blutigen Angriff in der Hauptstadt. mehr...
Ein Selbstmordattentäter hat sich in einem Auto vor dem Eingang zu einem von westlichen Ausländern genutzten Gebäudekomplex in die Luft gesprengt. Foto: S. Sabawoon

02.05.2012 | Kabul (dpa)

Taliban-Anschlag kurz nach Obama-Besuch

Bei dem Terroranschlag der radikal-islamischen Taliban in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Mittwoch nach neuesten Angaben des Innenministeriums mindestens elf Menschen ums Leben gekommen, darunter vier Angreifer. mehr...

02.05.2012 | Washington (dpa)

Analyse: Operation Kriegsende - und Wiederwahl

Es war keine brisante Geheimoperation wie die Tötung des Terrorführers Osama bin Laden vor einem Jahr. Aber an Heimlichtuerei stand ihr die Reise von US-Präsident Barack Obama nach Afghanistan am Dienstag - pünktlich zum Jahrestag seines größten sicherheitspolitischen Erfolgs - kaum etwas nach. mehr...
Obama machte erneut klar, auch nach 2014 amerikanische Soldaten am Hindukusch zu belassen. Foto: Pete Souza - White House via CNP

02.05.2012 | Kabul (dpa)

Taliban antworten auf Obama-Besuch mit Gewalt

Wenige Stunden nach dem Blitzbesuch von US-Präsident Barack Obama in Afghanistan sind bei einem Taliban-Anschlag in Kabul mindestens elf Menschen ums Leben gekommen, darunter vier Angreifer. mehr...
Demonstranten im Hamburger Schanzenviertel im Strahl eines Wasserwerfers. Foto: Angelika Warmuth

02.05.2012 | Berlin/Hamburg (dpa)

In Berlin und Hamburg flogen Steine und Flaschen

Eine friedliche Walpurgisnacht hatte die Hoffnung auf einen ruhigen 1. Mai geweckt. In Berlin und Hamburg gab es aber wieder Randale und Gewalt. Steine und Flaschen flogen, Polizisten wurden verletzt. mehr...

02.05.2012 | Politik

Fußball-EM im Zwiespalt

Der europäische Fußballverband UEFA hat ungeachtet der Menschenrechtslage in der Ukraine Forderungen nach einer Verlegung der EM-Spiele eine klare Absage erteilt. „Das bekäme man in so kurzer Zeit nicht hin“, sagte der UEFA-Turnierdirektor Martin Kallen. mehr...

02.05.2012 | Politik

Nicht nur Timoschenko

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat die deutsche Politik aufgefordert, im Konflikt um Julia Timoschenko andere Verstöße in der Ukraine nicht aus den Augen zu verlieren. „Die Misshandlungen der inhaftierten Oppositionspolitikerin Timoschenko sind nicht akzeptabel. mehr...

02.05.2012 | Politik | (1)

Der Streitschlichter

Winfried Kretschmann ist nicht zu beneiden. Mitten in die populistische Debatte über Deutsche in der Schweiz fiel sein Besuch in Bern. mehr...

02.05.2012 | Politik

DGB-Chef fordert Mindestlohn

Gewerkschaften und Politik haben am Tag der Arbeit in ganz Deutschland ihre Forderungen nach einem gesetzlichen Mindestlohn bekräftigt. Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Michael Sommer, rief die Politik zu einer Untergrenze von 8,50 Euro auf. mehr...

02.05.2012 | Politik

Kretschmann eckt im Steuerstreit an

Der Streit um das Steuerabkommen mit der Schweiz droht für die grün-rote Regierung in Baden-Württemberg zur Belastungsprobe zu werden. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) bewegte sich bei seinem Antrittsbesuch in Bern ein Stück auf die Schweiz zu. mehr...

02.05.2012 | Politik

Warum der Sport bremst

1Ist eine Verlegung der EM-Spiele in ein anderes Land noch möglich, zum Beispiel nach Deutschland? Nein, derzeit nicht. mehr...

02.05.2012 | Politik

Nazi-Aufmärsche laufen ins Leere

Tausende Bürger protestieren gegen rechtsextreme Versammlungen am 1. Mai. Die Polizei konnte die meisten Treffen auflösen mehr...

02.05.2012 | Politik

Die geschrumpfte Nation

Wenn die Franzosen am Sonntag über ihren nächsten Präsidenten abstimmen, haben sie die Wahl zwischen einem Mann, den sie nicht mehr wollen und einem, den sie nicht wirklich wollen. Nicolas Sarkozy stieß sie ab mit einem selbstherrlichen Auftreten und enttäuschte mit einer durchwachsenen Bilanz, die er selbst mit der Krise rechtfertigt. mehr...

02.05.2012 | Politik

Aussitzen wie zu Sowjetzeiten

Die Fußball-EM droht für die Ukraine zum Fiasko zu werden. Angela Merkel erwägt einen Boykott der Europameisterschaft, europäische Staatschefs meiden die Regierung in Kiew. mehr...

02.05.2012 | Politik

Die letzte Option

Der Chef des Deutschen Fußball-Verbandes macht sich die Sache etwas leicht. „Keine Sekunde“, so sagt er, beschäftige sich die Riege der Fußball-Funktionäre mit der Frage nach einer Verlegung der Spiele. mehr...


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014