Mein

Washington Trump: Millionen stimmten illegal für Clinton

Verschärfte Töne: Knapp drei Wochen nach der US-Wahl schießt der republikanische Sieger Trump wieder gegen seine unterlegene demokratische Rivalin Clinton. Der Grund sind Vorstöße für Neuauszählungen - angestrengt von einer Grünen.

Knapp drei Wochen nach der US-Präsidentschaftswahl ist eine neue Debatte über das Ergebnis entbrannt. Der designierte neue Amtsinhaber Donald Trump erklärte am Sonntag, dass sich «Millionen Menschen» illegal an der Wahl am 8. November beteiligt hätten.

Trump geht davon aus, dass sein Sieg andernfalls sogar noch überzeugender ausgefallen wäre. Er antwortete damit via Twitter auf eine anstehende Neuauszählung in Wisconsin, wo er seine demokratische Rivalin Hillary Clinton knapp besiegt hatte. Den «Recount» in dem Staat hatte die - bei der Wahl völlig chancenlose - Grünen-Bewerberin Jill Stein beantragt. Sie will auch Neuauszählungen in den Staaten Pennsylvania und Michigan mit ebenfalls knappen Ergebnissen zugunsten von Trump.

Das Clinton-Lager hatte am Wochenende mitgeteilt, dass es die Vorstöße der Grünen unterstütze. Zugleich machte es aber klar, dass es keine Änderung des Wahlausgangs durch die Neuauszählungen erwarte. Eigene Überprüfungen in den vergangenen Wochen hätten keine Unregelmäßigkeiten aufgezeigt. Deshalb habe man auch nicht selbst Neuauszählungen beantragt.

Die US-Bürger wählen ihren Präsidenten nur indirekt. Ausschlaggebend ist ein Gremium von Wahlmännern und -frauen. Jeder Bundesstaat hat je nach seinem Bevölkerungsumfang eine bestimmte Zahl von Vertretern in dieser Gruppe, die entsprechend dem Wahlergebnis in ihrem Staat votieren - nach dem Prinzip «Winner takes it all». Das heißt, der Gewinner bekommt alles, hohe Siege zählen nicht mehr als knappe.

Hintergrund: Kann eine US-Wahl manipuliert werden?

Die Antwort lautet: vermutlich nein. Es hat in den USA immer wieder Vorwürfe kleinerer Manipulationen gegeben. Die spektakulärsten kamen aus Florida, dem wichtigsten Bundesstaat für die Wahl. Dort werden viele Wahlmänner vergeben, und die Bevölkerung ist mehrheitlich nicht festgelegt. Der Staat ist traditionell umkämpft, ein «Swing State».

2000 hatten die Behörden Zehntausende Stimmen fälschlicherweise für ungültig erklären lassen. George W. Bush gewann Florida und damit die Wahl gegen Al Gore. Der Supreme Court verbot eine offizielle Nachzählung. Medien zählten inoffiziell nach: Gore hätte wohl gewinnen müssen. 2004 und 2008 gab es in Florida große Probleme mit Wahlautomaten. Kritik gibt es immer wieder auch an der komplizierten Registrierung von Wählern, einer Voraussetzung für das Wählen.

Doch insgesamt ist flächendeckender Wahlbetrug kaum denkbar. Zu dezentral sei das System, sagt Präsident Barack Obama.

So waren landesweit waren bei der Wahl am 8. November auf Clinton rund zwei Millionen mehr Stimmen entfallen als auf Trump. Aber der Republikaner kam auf mehr Stimmen im Wahlgremium.

Hätte Clinton in Wisconsin, Pennsylvania und Michigan gewonnen, wäre sie und nicht Trump der Gesamtsieger geworden. Zusammen sind es aber immer noch mehr als 100.000 Stimmen, die Clinton bei Neuauszählungen hinzugewinnen müsste. Nach übereinstimmender Einschätzung von Experten ist es sehr unwahrscheinlich, dass dies gelingt.

In ersten Reaktionen hatte sich Trump auf Stein konzentriert, schoss sich dann aber in einer ganzen Serie von Tweets am Sonntag zunehmend auf das Clinton-Lager ein. Er habe nicht nur das Electoral College - das Wahlmännergremium - in einem Erdrutschsieg gewonnen, sagte Trump. Er habe darüber hinaus auch die Stimmenmehrheit der Bevölkerung erhalten, «wenn man die Millionen Menschen abzieht, die illegal abgestimmt haben». Beweise dafür lieferte er aber nicht.


 

Hintergrund der Vorstöße für die Neuauszählungen sind Hinweise von Computer-Experten, nach denen die in Wisconsin benutzten Wahlautomaten anfällig für Hackerangriffe seien und deswegen in anderen Bundesstaaten, etwa Kalifornien, nicht benutzt werden dürfen. Die favorisierte Clinton hatte in Stimmbezirken, in denen Wahlmaschinen benutzt wurden, deutlich schlechter abgeschnitten als in Wahllokalen, wo auf handgeschriebene Stimmzettel gesetzt worden war.
 

Das Twitter-Profil von Donald Trump

Stimmungsvolle Adventsdeko, Geschenkideen für Weihnachten und vieles mehr bei SÜDKURIER Inspirationen. Jetzt Newsletter abonnieren und 10 € Gutschein sichern!
Mehr zum Thema
Wahl in den USA: Amerika hat einen neuen Präsidenten gewählt - er heißt Donald Trump. Was die Wahl bedeutet, warum Trump gewonnen hat und wie die Welt reagiert lesen Sie hier im Themenpaket.
Auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken ?
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Moskau
Europa
Politik
Essen
Politik
Bodensee
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren