Mein

Sydney Mann in Australien beim Fischen offenbar von Krokodil getötet

Beim Fischen wurde ein Mann in Australien offenbar von einem Krokodil getötet. Die Leiche des 35-Jährigen wurde aus einem Gewässer in Queensland gezogen. Der Mann war am Sonntag als vermisst gemeldet worden.

In Australien ist ein Mann beim Fischen offenbar von einem Krokodil getötet worden. Die Leiche des vermissten 35-Jährigen wurde am Montag in einem Gewässer vor Innisfail im Bundesstaat Queensland gefunden, wie die Polizei mitteilte. Erste Ermittlungen legten nahe, dass der Mann von einem rund vier Meter langen Krokodil getötet wurde. Die Behörden seien nun auf der Suche nach dem Tier, hieß es.

Der Mann war am Sonntag als vermisst gemeldet worden, nachdem sein leeres Boot und seine herumschwimmende Harpune entdeckt worden waren, auf der noch ein Fisch aufgespießt war. Die Zeitung „Cairns Post“ berichtete unterdessen vom Angriff eines Krokodils am Sonntag auf ein Polizeiboot, bei dem es sich um dasselbe Tier handeln könnte. Erst am Wochenende war ein Jugendlicher von einem Krokodil schwer verletzt worden, als er zum Schwimmen in einen Fluss in der Nähe von Innisfail sprang.

In Australien leben Süßwasser- und Salzwasserkrokodile, die bis zu sieben Meter lang werden können. Im Durchschnitt werden in Australien jährlich zwei Menschen von Krokodilen getötet.

 

Sichern Sie sich jetzt SÜDKURIER Digital und erhalten Sie dazu das iPad Air 2. Sie erhalten damit die Digitale Zeitung und Zugang zu allen Inhalten bei SÜDKURIER Online.
Exklusive Bodenseeweine
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Nürnberg
Kathmandu
Frankfurt
Offenbach
Bad Birnbach
Berlin
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren
    Jetzt Newsletter anfordern:
    © SÜDKURIER GmbH 2017