Mein
06.03.2013  |  von  |  0 Kommentare

Kultur Oberschwäbische Mundart

Erika Walters „In Schlabba dabba“ – Oberschwäbische Mundart

Erika Walter: „In Schlabba dabba“. Oberschwäbische Verse. Silberburg-Verlag, Tübingen. 112 S., 9,90 Euro



Dass die überlieferten Mundarten in der Zeit der Mobilität und Globalisierung verschwinden, war der Anlass für die in Ravensburg geborene und in Tettnang lebende Erika Walter, Gedichte und Prosa in ihrer Mundart zu verfassen. Es gibt offenbar eine neue Szene für Mundartlesungen und Lieder in Mundart, und es gibt zum Glück auch Verleger, die das Risiko auf sich nehmen, Texte zu publizieren, deren Verbreitung auf den Bereich der Mundart beschränkt sein dürfte. Der Tübinger Silberburg-Verlag geht dieses Wagnis ein und legt mit dem Gedichtband „In Schlabba dabba“ achtzig Gedichte von Erika Walter vor, die die klassischen Felder der Lyrik bedienen: Da ist von „Hoimet“ die Rede: „Mei Hoimet isch: / Wo d'Hopfa ranket“.

Das Kapitel „Aus em Leaba“ liefert Erfahrungen der Autorin aus der Modewelt (nach einer Schneiderlehre besuchte sie die Modeschule und legt die Meisterprüfung ab. Bis zu ihrer Heirat arbeitet sie als Direktrice in der Branche), einen Bericht vom Schönheitschirurgen Dr. Mang oder aber Erinnerungen an „Mei Dante Frieda“: „So lang se gleabt hot, isch se gschtorba“. Es geht um „Essa und Drinka“, „S' Alter“, die „Johreszeita“, und es gibt ein langes Kapitel „Wortspielereien“.

Überhaupt sind alle Gedichte von Erika Walter Wortspielereien, die man laut lesen muss, dann können sie mit jedem Hip-Hop-Song, dadaistischen Gedicht oder auf einem Poetry Slam mithalten. Beispiel gefällig?: „Dr Bauer hocket dussa / auf dr Bank an dr Schussa, / unterm Baum mit de Nussa, / d'Bäuere isch dinna, / se hot d'Henna scho hinna, / do schreit dr Bauer von dussa; / ‚Sind d'Goißa no hussa?'“ und so weiter, dreißig Verse lang.

Wer Erika Walters Mundart-Gedichte nicht ganz versteht, sollte sie laut lesen oder aber aufgeben, weil er allzu weit weg von der Schussen aufgewachsen ist. Alle anderen werden die Gedichte genießen. Der Text- und Liederband „Schwobakäpsela“, herausgegeben von Bernhard Bitterwolf im Silberburg-Verlag, enthält weitere „schwäbische“ Gedichte von Erika Walter.

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014