Mein

Tuttlingen Ohne Kansas? Ohne Angst!

Die amerikanische Band Kansas hat ihre Europatournee abgesagt. Aus Sicherheitsgründen. das betrifft auch den Honberg-Sommer

Manchmal haben vier einfache Wörter die Durchschlagskraft eines Nierenhakens. Beispiel gefällig: „Kansa European Tour Cancelled!" Zahlreiche Fans der 1972 gegründeten Rockband traf diese Nachricht unvermittelt ins vorfreudige Fan-Dasein. Vor allen in den Büros der Tuttlinger Hallen, die für das Programm des Honberg-Sommers verantwortlich sind, liefen die Drähte heiß. Nun kann eine solche Absage ja die unterschiedliche Gründe haben, gerade bei einer Band, deren Mitglieder ein mehr als rüstiges Alter erreicht haben. Doch darum ging es nicht: „Die Stornierung der Tour gründet in den Sicherheitswarnungen der US-Regierung und verschiedener Strafverfolgungsbehörden bezüglich Reisen von amerikanischen Staatsbürgern nach Europa“, hieß es hier im offiziellen und doch halbgaren Statement der Band.

Dementsprechend gereizt fielen die Reaktionen der Veranstalter aus. „Natürlich sind wir verärgert über die Absage von Kansas. Wir haben auch wenig Verständnis für die Hasenfüßigkeit der Band. Andere US-Künstler wie Anastacia oder Kenny Wayne Shepherd zeigen sich von der Angstmacherei der Trump-Regierung mit ihren 'alternative facts' unbeeindruckt. Das Leben in den USA ist doch nicht sicherer als hier in Europa: Manchester kann leider morgen schon wieder in Chicago oder New York geschehen“, gab Honberg-Chef Michael Baur auf Anfrage zu Protokoll.

Der plötzliche Wegfalls eines Headliners schmerzt jedes Festival, es ist allerdings vor allem die Begründung, die hier Bauchschmerzen bereitet. Denn eine Absage aus Sicherheitsgründen ist in jedem Fall auch Symptom jener abstrakten Semantik der Angst, die Donald Trump zu einer zentralen Aussage seiner Außenpolitik machte. Diese gipfelte Anfang Mai in einer Reisewarnung für Europa. Die EU reift in Trumps alternativen Diktionen zu einem terrorverseuchten Kriegsschauplatz.

Richtig ist: In den vergangenen Jahren wurden mehrere Konzerte in Europa zum von Anschlägen. Wir denken an den Anschlag auf den Pariser Musikclub Bataclan im November 2015 oder an das Bombenattentat in Manchester beim Konzert von Ariana Grande (welches allerdings erst nach der Kansas-Absage stattfand). Auch in Deutschland hatte im vergangenen Jahr ein Selbstmordattentäter eine Splitterbombe bei einem Musikfestival in Ansbach gezündet. Dieses Jahr wurde Rock am Ring im Zuge einer Terrorwarnung evakuiert.

Trotzdem oder gerade deshalb ist die Absage von Kansas falsch und widerspricht der Haltung, die der Rock'n'Roll seit jeher in sich trägt. Denn alle Botschaften von Freiheit und Gleichheit werden im Angesicht eines solch feigen Akts negiert. Doch zum Glück beweist die Musikgeschichte, dass der Rock'n'Roll auf Unterdrückung und Panikmache schon immer eine passende Botschaft bereit hielt! Fest steht: Der Honberg-Sommer wird trotzdem stattfinden. Ohne Kansas. Und ohne Angst!

Ihre Meinung ist uns wichtig
Hervorragende Weine vom Bodensee
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Literatur
Kultur
Weil am Rhein
Musik
Kino
Los Angeles
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren