Kultur

Mein
Der Autor, das Buch, das Theaterstück: «Er ist wieder da» von Timur Vermes kam in Memmingen erstamals auf die Bühne. Foto: Uwe Zucchi

31.01.2015 | Memmingen

«Er ist wieder da» am Landestheater Schwaben

Mit seiner 2012 veröffentlichten Hitler-Satire hatte Buchautor Timur Vermes einen Riesenerfolg und eroberte schnell die Bestseller-Listen: Unter der Regie von Patrick Schimanski ist aus dem knapp 400-seitigen Roman «Er ist wieder da» jetzt ein Ein-Mann-Theaterstück mit viel Witz und Klamauk entstanden.
Knubbens „Baum“ (2014) ist aus geschraubten Gussrohren gefertigt.

31.01.2015 | Kultur

Eleganz aus Baustahl

Die Galerie Wohlhüter in Leibertingen-Thalheim zeigt Skulpturen von Jürgen Knubben. Der Künstler ist Leiter des Forums Kunst Rottweil
Dieter Ilg: „Mein Beethoven“. ACT, Laufzeit: 61 Minuten

31.01.2015 | Kultur

Hommage an Beethoven

„Mein Beethoven“ hat Jazzbassist Dieter Ilg seine Hommage an den Klassiker genannt: nicht als Besitzanzeige, sondern als Betonung der radikalen Subjektivität seiner Interpretation. Deshalb ist Ilgs Beethoven auch durch und durch Romantiker; selbst die Passagen aus den Sinfonien intoniert der gebürtige Offenburger und Dozent für Jazzkontrabass an der Musikhochschule Freiburg ganz zart. Beethovens Kompositionen haben schon manche Metamorphose erlebt, aber so hat man den Meister noch nie gehört.
„Ich habe am meisten von Knaben gelernt“, schrieb Meyer an seinen Freund Huber. Hier: „Reitender Knabe“ (1912).

31.01.2015 | Kultur

Ein malender Hölderlin

Das Kunstmuseum Winterthur zeigt erstmals das Frühwerk von Otto Meyer-Amden
Fotograf Ralf Siegele und Werner Mezger (von links) präsentieren das reich bebilderte Standardwerk zur schwäbisch-alemannischen Fastnacht vor passender Kulisse im Bad Dürrheimer Narrenschopf.

31.01.2015 | Kultur

Fastnacht als Wissenschaft und Lesegenuss

Der Fastnachtsexperte Werner Mezger hat sein umfangreiches neues Buch zur schwäbisch-alemannischen Fastnacht im Bad Dürrheimer Narrenschopf vorgestellt: Es hat die Klasse eines künftigen Standardwerks

31.01.2015 | Kultur | Exklusiv

Woody Allen als Opernregisseur

Eigentlich wollte er gar nicht. Aber am Schluss hat Placido Domingo Woody Allen überredet, für ihn zu inszenieren.

31.01.2015 | Kultur

Afrika jenseits aller Klischees

Aya hat ihren Willen durchgesetzt. Die selbstbewusste 19-Jährige studiert Medizin, auch wenn das ihrem Vater, der an den alten Geschlechterrollen festhält, so gar nicht passt. Auch an der Uni hat sie es als Frau nicht leicht und muss sich nicht nur den Zudringlichkeiten eines Professors erwehren.
Bach: Cello Suites. Isang Enders. Berlin Classics. 2 CDs

31.01.2015 | Kultur

Keine Angst vor Höhenlagen

Was für Pianisten Beethovens 32 Sonaten, bedeuten Bachs sechs Solosuiten für Cellisten: eine künstlerische Reifeprüfung. Anders als für Klavier ist aber das Repertoire für Cello solo sehr überschaubar, sodass fast jeder bedeutende Cellist die sechs Suiten im Laufe seiner Karriere ein- (oder mehrmals) aufgenommen hat.
Die in Paris lebende Autorin Gila Lustiger legt mit ihrem neuen Buch den Finger in die Wunde der französischen Gesellschaft.

31.01.2015 | Kultur

Ein Krimi bringt es auf den Punkt

Gila Lustigers Roman „Die Schuld der Anderen“ berührt genau die Probleme, die Paris zum Ziel islamistischer Terroristen machten
Der japanische Pazifist und Atomgegner Kenzaburo wird 80. Foto: Kimimasa Mayama

31.01.2015 | Tokio

Japans Nobelpreisträger Kenzaburo Oe wird 80

Er ist so etwas wie das soziale Gewissen Japans. «Ich spüre, dass Japan an einem Wendepunkt angelangt ist«, kommentierte Kenzaburo Oe kürzlich ein von der rechtskonservativen Regierung seines Landes verabschiedetes Gesetz zur verschärften Bestrafung von Geheimnisverrat.

30.01.2015 | Berlin/Weimar

Marica Bodro?ic wird ausgezeichnet

Die Schriftstellerin Marica Bodro?ic wird mit dem Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung 2015 geehrt. Die 1973 in Svib im heutigen Kroatien geborene Autorin leistet aus Sicht der Jury mit ihren Werken einen kulturellen Beitrag zur Neuordnung Europas nach 1989, teilte die Stiftung am Freitag in Berlin mit.
Jessye Norman wird mit dem Wolf-Preis ausgezeichnet. Foto: Wael Hamzeh

30.01.2015 | Tel Aviv

Israelischer Wolf-Preis für Jessye Norman

Die US-amerikanische Sopranistin Jessye Norman wird in Israel mit dem renommierten Wolf-Preis 2015 ausgezeichnet.

30.01.2015 | München

Castorfs «Baal» in München kommt wohl vor Gericht

Die weiteren Aufführungen von Bertolt Brechts Drama «Baal» in der Inszenierung von Frank Castorfs am Münchner Residenztheater stehen auf der Kippe.
Die alleinerziehende Kunstprofessorin Claudia Denk (Ursina Lardi) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) - eine Szene aus «Freddy tanzt».

30.01.2015 | TV-Kritik

Kölner „Tatort“: Ballauf, Schenk und die fehlende Zivilcourage

Es geht um fehlende Zivilcourage und mangelnde Hilfsbereitschaft. Der neue Kölner „Tatort“ mit Klaus J. Behrendt (Ballauf) und Dietmar Bär (Schenk) spart wieder nicht mit Gesellschaftskritik - und nimmt dabei auch Kommissar Max Ballauf nicht aus.
Das Daten-Orakel «Stakhanov» der Künstler Oriana Persico und Salvatore Iaconesi spuckt Buchstaben aus. Foto: Britta Pedersen

30.01.2015 | Berlin

Kunstfestival Transmediale zeigt Macht der Algorithmen

Es kommt selten vor, dass man einem Algorithmus bei der Arbeit zusehen kann. Die Rechnungen laufen normalerweise in fernen Serverräumen, ihre Ergebnisse bekommen wir auf Smartphones und Computer geliefert.
Der Kosmopolit Ralf Beil fühlt sich auch abseits der Metropolen wohl. Foto: Daniel Reinhardt

30.01.2015 | Wolfsburg

Ralf Beil startet als Direktor am Kunstmuseum Wolfsburg

Den neuen Direktor des Kunstmuseums Wolfsburg, Ralf Beil, reizen die Arbeitsbedingungen abseits großer Metropolen. Am Montag (2.2.) tritt der 49-Jährige seine Stelle an dem renommierten Haus an.
Die Humustoilette von Friedensreich Hundertwasser spiegelt das ökologische Engagement des Künstlers wider. Foto: Bernd Thissen

30.01.2015 | Hagen

Hundertwasser: Spirale als Kern des Lebens und der Kunst

Die gerade Linie führt zum Untergang der Menschheit», lautete das Credo des Universalkünstlers Friedensreich Hundertwasser. In seinem Werk kämpfte er mit Spiralen, Schrägen und Zwiebeltürmen gegen diese Bedrohung an.
August Mackes Gemälde „Promenade“ (1913) gehört auch zu den ausgestellten Bildern.

30.01.2015 | Kultur

Ziemlich beste Freunde

Das Lenbachhaus München zeigt in einer imponierenden Ausstellung Werke von August Macke und Franz Marc
Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 (10 Seiten)


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014