Mein

SÜDKURIER Kultur

23.05.2015 Kultur

Eine Nacht in Havanna

Una noche – Eine Nacht in Havanna zeigt das Guckloch-Kino Donaueschingen in der Friedhofstraße am Montag, 25. Mai um 20.15 Uhr. Im Film wollen die zwei Freunde Elio und Raul auf einem selbstgebauten Floß ihre Heimatinsel Kuba in Richtung Florida verlassen.
Jan Prax Quartett: „Keepin' A Style Alive”, ACT
23.05.2015 Kultur

Ein neuer Stern aus Karlsruhe

Jan Prax war gerade zwanzig, als er 2013 die Besucher der Leverkusener Jazztage zu Beifallsstürmen hinriss. Angesichts der mitreißenden Darbietungen des Altsaxofonisten war den Zuhörern klar, dass sie eben Zeuge eines Durchbruchs geworden waren: Der vom Publikum mit riesigem Vorsprung zum Sieger des Wettbewerbs gekürte junge Mann hatte das Zeug dazu, neuer Star der deutschen Jazzszene zu werden.
Barbara Honigmann: „Chronik meiner Straße“. Carl Hanser Verlag,München. 152 Seiten,16,90 Euro
23.05.2015 Kultur

Am Rande Straßburgs

„Wenn wir sagen, dass wir in der Rue Edel wohnen, antwortet man uns meistens, ach ja, da haben wir am Anfang auch gewohnt.“ So lautet der erste, beinahe programmatisch anmutende Satz in Barbara Honigmanns autobiografischer Skizze über jene Straße im Osten Straßburgs, in der sie seit ihrer Übersiedlung aus Ost-Berlin im Jahr 1984 lebt. Wieder einmal schreibt die 66-jährige Autorin, die einst als Dramaturgin und Regisseurin an so renommierten Theatern wie der Volksbühne und dem Deutschen Theater Berlin gearbeitet hat, ganz stark an ihrer eigenen bewegten Vita entlang.
21.05.2015 Kultur

Künstler-Treffpunkt zum Konzil

1414 reisten Delegierte aus allen Himmelsrichtungen zum Konzil nach Konstanz – 600 Jahre später sind für die Ausstellung Meeting Point nationale und internationale Künstlerinnen und Künstler auf Einladung des Kunstverein Konstanz in die Stadt gekommen: Aus ihrer Auseinandersetzung mit dem Konstanzer Konzil entsteht an historischen Orten wie dem Münster, dem Hohen Haus, der Stadtmauer, aber auch in Kreuzlingen ortsspezifische und zeitgenössische Kunst. Die Themen ergeben sich aus der bewegten Geschichte des Konstanzer Konzils und sind hochaktuell: Religion und Toleranz, Begegnung und Kommunikation, Gastfreundschaft und kulturelle Vielfalt, Gerechtigkeit und Verlässlichkeit. Zur Ausstellung, die vom 24. Mai bis 30. August dauert, erscheint eine Broschüre, die als „Wegweiser" zu den einzelnen Ausstellungsorten fungiert.
„In meiner Lage wühlt sich das ganze Leben auf…“ Lebenserinnerungen des Singener Arztes Dr. Karl Huck. Hrsg. Und kommentiert von Inga Pohlmann, 222 S., Singen Hegau-Bibliothek Bd. 163, 15 Euro
21.05.2015 Kultur

Von Südbaden in den Orient

Karl Huck, 1880 als Sohn eines Dorfschullehrers im Markgräflerland geboren, stammte aus einem bäuerlichen Milieu, einer fernen Welt von nicht mechanisierter Landwirtschaft mit einem hohen Grad an Selbstversorgung. Der Vater, selbst Bienenzüchter und an Landwirtschaft interessiert, weckte das naturkundliche Interesse beim Sohn, das diesen von der Dorfschule in einem mühsamen Weg über das Gymnasium in Basel zum Medizinstudium in Freiburg führte.