Multimedia

Mein
Facebook ändert seine Nutzungsbedingungen. Wer sich ab dem 30. Januar 2015 anmeldet, stimmt ihnen zu. Der einzig mögliche Widerspruch dagegen ist die Abmeldung. Foto: Franziska Gabbert

26.01.2015 | Berlin

Neue Facebook-AGB ab 30. Januar - Änderungen im Überblick

Das soziale Netzwerk Facebook ändert seine Nutzungsbedingungen. Künftig sollen noch mehr Daten erhoben werden, die Nutzer sollen aber auch mehr Kontrolle darüber bekommen. Einzige Widerspruchslösung für Nutzer ist die Abmeldung.
Das Display eines Smartphones mit den Logos von Chinas Mikroblog Weibo (l) und dem Chat-Programm Weixin (WeChat) an. Foto: Stephan Scheuer

26.01.2015 | Peking

China zieht Mauer der Internet-Zensur weiter hoch

Die «Great Firewall», wie die Mauer der Zensur um Chinas Internet genannt wird, ist ein ganzes Stück höher geworden. Selbst Tunneldienste, mit denen Nutzer die Blockaden umgehen können, sind jetzt massiv gestört.
Online-Händler müssen in ihrem Impressum Daten angeben, die einen direkten Kontakt ermöglichen. Kostenpflichtige Hotlines oder automatisierte Mail-Programme zählen nicht dazu. Foto: Jens Schierenbeck

26.01.2015 | Berlin

Impressum muss direkten Kontakt ermöglichen

Läuft beim Online-Shopping etwas schief, haben es Kunden oft schwer, mit dem Verkäufer direkt in Kontakt zu treten. Und auf ausgefüllte Mail-Formulare gibt es häufig keine Antwort. Im Impressum des Anbieters müssen jedoch genaue Kontaktdaten stehen.
China blockiert routinemäßig soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder YouTube und selbst Google-Dienste wie Suche oder GMail. Foto: Adrian Bradshaw

26.01.2015 | Peking

China verschärft Zensur im Internet - viele Tunneldienste blockiert

China hat die Zensur des Internet noch weiter verschärft. Selbst sogenannte Tunneldienste (VPN), mit denen Nutzer die Blockaden umgehen können, werden gegenwärtig mit offenbar verbesserten technischen Möglichkeiten massiv gestört.
Finde den Ausgang! Der Mazegenerator entwirft immer neue Rätselaufgaben. Foto: mazegenerator.net

26.01.2015 | Meerbusch

Mein eigenes kleines Labyrinth

Kein Rätselheft zur Hand? Das macht doch nichts. Mit dem «Maze Generator» lassen sich auf Knopfdruck individuelle Labyrinthe erstellen. Und schon kann die Knobelei losgehen.
«Dislike»: Das Bundesjustizministerium kritisiert die neuen Datenschutzregeln von Facebook. Foto: Jens Büttner

25.01.2015 | Berlin

Justizministerium kritisiert Facebooks neue Datenschutzregeln

Die neuen Datenschutzregeln von Facebook stoßen auch im Bundesjustizministerium auf Kritik. Die Nutzer müssten selbst entscheiden können, ob die neuen Regeln aktiviert werden sollten, sagte der Parlamentarische Staatssekretär Ulrich Kelber dem «Tagesspiegel».
Eine gravierende Sicherheitslücke in älteren Versionen von Android soll nicht mehr geschlossen werden. Foto: Andrea Warnecke

25.01.2015 | Mountain View

Google lässt Android-Sicherheitslücke offen

Google wird eine gravierende Sicherheitslücke in älteren Versionen seines Smartphone-Betriebssystem Android nicht mehr schließen. Die Lücke betrifft Android 4.3 oder älter und damit schätzungsweise 60 Prozent aller Android-Geräte, die aktuell verwendet werden.
Adobe hat Sicherheitslücken beim Flash-Player geschlossen - ein Problem bleibt aber bestehen. Foto: John G. Mabanglo

23.01.2015 | Berlin

Adobe patcht Flash-Player - Kritische Lücke bleibt offen

Der Flash-Player hat aktuell eine Sicherheitslücke, die auch mit dem neuesten Patch nicht behoben werden kann. Nutzer sollten das Programm vorübergehend deinstallieren, rät das BSI.

23.01.2015 | Duisburg

Rechte Hacker greifen Internethandel für Punks an

Hacker mit rechter Gesinnung haben offenbar in großem Maßstab Kundendaten eines Duisburger Internethandels für Punks gestohlen und im Netz veröffentlicht.
Sogenannte «Hoaxes» bei Facebook nerven viele - das Netzwerk will nun stärker gegen die Falschmeldungen vorgehen. Foto: Jens Büttner

24.01.2015 | Berlin

Facebook sagt viralen Falschmeldungen den Kampf an

Immer wieder machen offensichtliche Falschmeldungen oder Spam bei Facebook die Runde. Das Netzwerk will nun mit einer neuen Meldefunktion für mehr Ruhe im digitalen Rauschen sorgen.
Angela Ahrendts spricht mit den Mitarbeitern eines Apple-Stores. Foto: Dan Himbrechts

23.01.2015 | Cupertino

Mehr als 70 Millionen Dollar für neue Chefin der Apple Stores

Apple lässt sich die Berufung der Mode-Managerin Angela Ahrendts als Chefin für die Führung seines Handelsgeschäfts mehr als 70 Millionen Dollar kosten.
Viel passiert: Alte und neue Bilder aus der Hauptstadt stehen auf «Berlin in den 90ern» direkt nebeneinander. Screenshot: 90erberlin.tumblr.com Foto: 90erberlin.tumblr.com

23.01.2015 | Berlin

Von der Wende bis zur Gegenwart: Foto-Zeitreise durch Berlin

Berlin im Wandel: Der Zeichner und Fotograf Michael Lange hält in seinem Blog «Berlin in den 90ern» die Veränderungen der Stadt fest. Besonders interessant ist beispielsweise die Entwicklung des Potsdamer Platzes.
Im vergangenen Herbst hatte Xing einen eigenen Online-Stellenmarkt gestartet. Foto: Tobias Hase/Archiv

23.01.2015 | Hamburg

Karriere-Netzwerk Xing kauft Suchmaschine Jobbörse.com

Das Karriere-Netzwerk Xing hat sich eine Job-Suchmaschine zugelegt. Das Hamburger Unternehmen aus dem Burda-Medienkonzern zahlt für den Betreiber von Jobbörse.com zunächst rund 6,3 Millionen Euro.

22.01.2015 | Berlin

Chaos Computer Club fordert Verbot unverschlüsselter Kommunikation

Der Hacker-Verein Chaos Computer Club hat auf Ideen aus der Politik zur Einschränkung von Verschlüsselung mit einer radikalen Gegenforderung reagiert. Unverschlüsselte Kommunikation müsse strikt verboten werden, verlangte der CCC am Donnerstag.
Anna Moll hat für die Aktion #YouGeHa ein Video gedreht. Foto: Paul Zinken

22.01.2015 | Berlin

#YouGeHa: Youtuber wenden sich gegen Hass und Ausgrenzung

Fremdenfeindlichkeit und Vorurteile machen sich auch im Internet bemerkbar, in Kommentaren wimmelt es teils von wüsten Beschimpfungen. Eine Gruppe Youtube-Künstler hat nun eine Aktion gegen Ausgrenzung gestartet. Ihr Motto: Youtuber gegen Hass.
Vor einem Jahr hat die Internet-Verwaltung ICANN in einem historischen Schritt den Weg für neue Adress-Endungen im Netz freigemacht. Foto: Frank Rumpenhorst

22.01.2015 | Berlin

Boom bei neuen Adress-Endungen im Internet blieb aus

Ein Jahr nach der Einführung der neuen generischen Adress-Endungen (nTLD) im Internet zieht der Anbieter Strato eine nüchterne Bilanz.
Die «HoloLens»-Brille soll virtuelle Welten in eine reale Umgebung einblenden können. Foto: Microsoft

22.01.2015 | Redmond

Windows 10 und «HoloLens»: Microsoft will wieder cool werden

Eines hat Microsoft-Chef Satya Nadella bei der Vorstellung des neuen Windows 10 klargestellt: Er will den Softwarekonzern auf direktem Weg in die Zukunft führen.
Der Chef des Smartphone-Pioniers Blackberry John Chen. Foto: Mast Irham

22.01.2015 | Waterloo

Blackberry: Apps müssen für alle Plattformen verfügbar sein

Der in Bedrängnis geratene Smartphone-Pionier Blackberry will, dass App-Entwickler per Gesetz gezwungen werden, auch Betriebssysteme mit kleinen Marktanteilen zu unterstützen.
WhatsApp-Nutzer können nun auch im Browswer chatten. Allerdings läuft die PC-Version nur in Google Chrome. Foto: Screenshot

22.01.2015 | Mountain View

WhatsApp erstmals auch über den PC nutzbar

Nach der Übernahme durch Facebook wagt der Messenger WhatsApp einen großen Sprung vom Smartphone auf den PC. Allerdings gibt es noch einige Einschränkungen.
Holografie, Sprachsteuerung und ein neuer Browser: Mit Windows 10 wagt Microsoft den großen Sprung nach vorne. Foto: Microsoft

23.01.2015 | Redmond

Das sind die neuen Funktionen von Windows 10

Mit Windows 10 will Microsoft ein neues Kapitel in der Geschichte seines Betriebssystems aufschlagen. Nutzern bringt das viele neue Funktionen, zum Beispiel die Sprachsteuerung Cortana. Die 7 wichtigsten Neuerung im Überblick.
Seite : 1 2 3 4 5 (5 Seiten)


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014