Multimedia

Mein
Kritiker halten die Videoplattform «YouNow» für jugendgefährdend. Foto: Bernd von Jutrczenka

04.03.2015 | New York

«YouNow»-Chef Adi Sideman verteidigt Videoplattform

Cyber-Mobbing und sexuelle Belästigung? Das Videoportal «YouNow» wird stark kritisiert, Politiker bezeichnen es als jugendgefährdend. Im Interview verrät «YouNow»-Chef Sideman, ob er seinen Kindern erlauben würde, die Plattform zu nutzen.

04.03.2015 | San Francisco

Nvidia kündigt Spielekonsole mit Googles Android TV an

Der Grafikchip-Hersteller Nvidia bringt seine eigene Spielekonsole heraus. Die «Shield» ist ein kleines Kästchen und soll Filme und Spiele in Ultra-HD-Auflösung auf den Fernsehbildschirm bringen.
Teures Roaming in Russland: Die EU-Staaten wollen begrenzte Roaming-Gebühren weiter erlauben. Foto: Jens Kalaene/Archiv

04.03.2015 | Brüssel

EU-Staaten wollen begrenzte Roaming-Gebühren weiter erlauben

Die EU-Staaten wollen die Roaming-Gebühren für mobiles Telefonieren und Surfen im Ausland mit Einschränkungen vorerst weiter erlauben. Darauf haben sich die Vertreter der 28 Länder am Mittwoch in Brüssel verständigt.
Die Online-Plattform Younow gibt es in den USA seit 2011. Dabei filmen sich die Nutzer und übertragen die Aufnahmen live ins Internet. Foto: Stefan Sauer/Symbol

04.03.2015 | New York

«YouNow»-Chef weist Vorwürfe von Jugendschützern zurück

Der Chef des Videoportals «YouNow», Adi Sideman, hat Vorwürfe, das Angebot seines Unternehmens sei jugendgefährdend, zurückgewiesen. «Wir haben das Internet nicht erfunden», sagte Sideman der Deutschen Presse-Agentur. «Facebook, Twitter und all die anderen sind auch ab 13 Jahren zugelassen».
Das Online-Hotelportal HRS gehört zu den führenden ANbietern. Foto: Oliver Berg/Archiv

04.03.2015 | Berlin

Fast 40 Prozent aller Reisebuchungen übers Internet

Im Reisegeschäft ist der Vertrieb über das Internet weiter auf dem Vormarsch. 39 Prozent aller Buchungen von Reisen ab fünf Tagen Dauer wurden im vergangenen Jahr in Deutschland online vorgenommen.
Nach der Fusion von Telefónica und E-Plus sollen Kunden von schnelleren Netzen und einer besseren Netzabdeckung in der Fläche profitieren. Foto: Rolf Vennenbernd

04.03.2015 | Düsseldorf/München

Telefónica legt Netze von O2 und E-Plus zusammen

Nach der Fusion der beiden Mobilfunkbetreiber Telefónica und E-Plus legt der kundenstärkste Anbieter auf dem deutschen Markt jetzt auch seine Funknetze zusammen. Kunden profitieren von schnelleren Netzen und einer besseren Netzabdeckung in der Fläche.
Flurry stellt Software her, mit der App-Entwickler ihre Nutzer analysieren und Werbung verkaufen können. Foto: Britta Pedersen/Archiv

04.03.2015 | Barcelona

Yahoo-Analysedienst Flurry will Nutzerdaten enger verzahnen

Menschen gehen mal über ihr Laptop online, dann wieder surfen sie über Apps auf ihrem Smartphone. Yahoo will mithilfe seines Smartphone-Dienstes Flurry die Nutzerdaten verbinden. Das Ziel: Zielgerichtete Werbung anzeigen.
Die Schwachstelle gibt es seit Jahren. Foto: David Ebener

04.03.2015 | Berlin

Schwachstelle bei Verschlüsselung auf Apple- und Android-Geräten

Nutzer des Safari-Browsers von Apple und des Standard-Browsers von Android sollten derzeit besser auf alternative Browser ausweichen. Der Fehler «FREAK» in der Verschlüsselung macht vermeintlich sicherere Web-Verbindungen angreifbar. Abhilfe soll schnell kommen.
Qualcomm-Chef Steven Mollenkopf. Foto: Toni Albir

03.03.2015 | Barcelona

Qualcomm: Zeiten der Engpässe im Netz noch lange nicht vorbei

Die Mobilfunknetze der Zukunft sollen immer schneller und leistungsfähiger werden. In Barcelona zeigt die Branche, wie das geht. Doch die Nachfrage steigt immens. Ein Ende ist nicht in Sicht.
Die Angst vor Abhören und Datenklau ist verbreitet, sagt Jolla-Manager Marc Dillon. Foto: Till Simon Nagel

03.03.2015 | Barcelona

Firmen wittern Chance bei Abhör-Schutz für Handys

Seit den Snowden-Enthüllungen und dem Sony-Hack ist Sicherheit ein Thema für alle. Auf der Mobilfunkmesse in Barcelona gibt es Sicherheitshandys und Verschlüsselungs-Apps zu sehen. Einige der ausgefeiltesten Geräte stammen von kleinen Unternehmen.
Vodafone-Chef Vittorio Colao Foto: Alberto Estevez

03.03.2015 | Barcelona

Vodafone-Chef: Mobilfunk-Preise sollten steigen

Die europäischen Mobilfunk-Anbieter brauchen nach Ansicht von Vodafone-Chef Vittorio Colao höhere Preise, um den anstehenden Aufbau der superschnellen 5G-Datennetze zu finanzieren.
BMW-Chef Reithofer rechnet damit, dass in Zukunft Wettbewerber Autos bauen, die bisher nicht am Markt waren. Foto: Tobias Hase

03.03.2015 | Genf

Analyse: Apples Auto-Gerüchte scheuchen PS-Industrie auf

Apple treibt die Autoindustrie um. Dabei ist nicht einmal klar, ob der iPhone-Konzern wirklich an einem Wagen arbeitet. Doch die Autobranche ist nervös. Alle wissen: Schlafen darf jetzt keiner.
China will auf dem Markt für künstliche Intelligenz eine Führungsrolle übernehmen. Foto: Stephan Scheuer

03.03.2015 | Peking

«Chinas Gehirn»: Baidu plant Großprojekt zu künstlicher Intelligenz

Wissenschaftler überall auf der Welt arbeiten an superintelligenten Computern. Künstliche Intelligenz könnte unsere Zukunft bestimmen.
Hiroki Totoki ist seit November der neue Chef von Sony Mobile. Foto: Alberto Estevez

03.03.2015 | Barcelona

Sony will mit neuem Mobil-Chef durchstarten

Sony will mit einem neuen Mann an der Spitze sein schwächelndes Smartphone-Geschäft wieder nach vorne bringen.

03.03.2015 | Barcelona

Anbieter arbeiten an superschnellem 5G-Internet

Telekom-Unternehmen und Ausrüster arbeiten an einer neuen Mobilfunk-Generation, die die bisherige Datengeschwindigkeit um ein Vielfaches übertreffen soll. Das 5G-Netz könne Surfgeschwindigkeiten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde ermöglichen, sagte Ken Hu, der derzeit amtierende Huawei-Chef.
Firmenzentrale des chinesischen Internet-Giganten Baidu in Peking. Foto: Stephan Scheuer/Archiv

03.03.2015 | Peking

«Chinas Gehirn»: Baidu forscht an künstlicher Intelligenz

Das chinesische Internetunternehmen Baidu hat ein landesweites Projekt zur Forschung an künstlicher Intelligenz (KI) angestoßen. Unter dem Namen «Chinas Gehirn» sollen mit staatlicher Unterstützung Firmen und Universitäten die Entwicklung von Hochleistungscomputern vorantreiben.
Bunte Vielfalt: Die Auswahl an Gutscheinkarten für Online-Plattformen ist groß. Rechtlich funktionieren die Karten genau wie andere Gutscheine. Foto: Franziska Gabbert

03.03.2015 | Hamburg

Geschenk mit Tücken: Gutscheine für Digitales

Gutscheinkarten für Online-Plattformen sind beliebte Geschenke für Kinder und Jugendliche. Sie ermöglichen Einkäufe ohne viel Datenpreisgabe oder Kreditkarten. Aber Vorsicht: Wie bei allen Gutscheinen gelten auch hier besondere Regeln.
Das Lumia 640 sowie die große Variante Lumia 640 XL sollen ab April weltweit verfügbar sein. Foto: Microsoft

03.03.2015 | Barcelona

Microsoft zeigt Lumia 640 und 640 XL auf dem MWC

Microsoft nimmt mit seinen neuen Smartphones der Lumia-Reihe einen breiten Markt ins Visier. Mit Preisen zwischen 139 und 210 Euro dürfte das Unternehmen auf hohe Stückzahlen beim Verkauf setzen.
Chen übernahm die Blackberry-Führung vor knapp eineinhalb Jahren und stoppte den freien Fall mit einem stärkeren Fokus auf Unternehmenskunden. Foto: Mast Irham

03.03.2015 | Barcelona

Blackberry-Chef: Unser Geschäft ist jetzt Software

Vor eineinhalb Jahren stand der Smartphone-Anbieter Blackberry mit dem Rücken zur Wand. Der erfahrene Tech-Manager John Chen sicherte mit einem Fokus auf Firmenkunden das Überleben. Aber eine Frage bleibt: Wie lange lohnt sich das geschrumpfte Smartphone-Geschäft?
Mark Zuckerberg kam zum zweiten Mal in Folge zum wichtigsten Treffpunkt der Mobilfunk-Industrie nach Barcelona. Foto: Andreu Dalmau

03.03.2015 | Barcelona

Zuckerbergs Charme-Offensive bei der Mobilfunk-Branche

Die Schlagzeilen über einen Internet-Zugang via Drohnen oder riesige Ballons waren zwar «sexy», sagt Mark Zuckerberg. Aber es seien immer noch hauptsächlich die Mobilfunk-Anbieter, die die nächsten Milliarden Menschen ins Internet bringen werden.
Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 (8 Seiten)


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2015