Mein
19.02.2008  |  von  |  0 Kommentare

Die größten PC-Probleme

Der Internet-Zugang ist laut einer Auswertung des Notdienstes "PC-Feuerwehr" Deutschlands größtes Computer-Ärgernis. Die Hitparade der Rechner-Probleme und was Sie dagegen tun können.


Platz eins: Kein Internet-Zugang

Mögliche Ursachen:

Falsche Verkabelung, lose Steckverbindungen. Das gilt auch beim Funknetz WLAN. Die Umschaltstelle ins Internet, der so genannte Router, kann nur funktionieren, wenn er mit dem Netzwerkkabel verbunden ist.

Tipp: Wenn alles richtig verkabelt ist und die Leitung steht, hilft laut "PC-Feuerwehr" oft ein Neustart des DSL-Modems oder des Routers.

Platz zwei: Computer-Schädlinge

Lösungen:

Virenschutz aktuell halten.

Schutzmauer zum Internet, Firewall, nicht durch "Herumspielen" im Programm-Menü deaktivieren.

Regelmäßig wichtige Daten sichern und auslagern.

Platz drei: Festplatte

Häufige Ursache: Störungen der Laufwerke in direktem Zusammenhang mit Computer-Viren, vielfach auch mechanische Schäden.

Tipps:

Bei Verdacht auf mechanischen Festplattendefekt, PC nicht erneut einschalten. Das kann die spätere Datenrettung massiv erschweren.

Regelmäßige Sicherungskopien.

Platz vier: Netzwerkprobleme

Häufige Ursachen:

Der Router ist defekt oder falsch konfiguriert.

Netzwerkkarte defekt oder veralteter/falscher Treiber.

Verbindungsprobleme beim Zugangsanbieter.

Lösungen:

Router-Software aktualisieren und Einstellungen überprüfen.

Treiber der Netzwerkkarte erneuern oder Netzwerkkarte austauschen.

Hotline des Providers anrufen.

Platz fünf: Software-Installation

Symptome: Fehlermeldung beim Update und bei der Installation.

Häufige Ursachen:

Das Steuerungselement ActiveX im Internet Explorer ist deaktiviert. Dieses ermöglicht das Herunterladen aktualisierter Inhalte auf Webseiten (im Gegensatz zu deren statischen Elementen).

Update-Cache fehlerhaft.

Programm ist nicht mit dem Betriebssystem kompatibel.

Lösungen:

ActiveX aktivieren - über "Einstellungen/ Sicherheit/ Stufe Anpassen."

Update-Cache leeren; die heruntergeladenen Windows-Aktualisierungen lagern auch nach der Installation als neuer Unterordner von "C:\Windows". Zu erkennen sind sie an der Tilde "" vor dem Ordner/Dateiname. Laut unserem Experten Wolfgang Scharfenberger können diese Ordner/Dateien bedenkenlos gelöscht werden, wenn nach dem durchgeführten Update alles ein paar Tage lang ordnungsgemäß funktioniert. Sie dienen auch dazu, ein Update wieder entfernen zu können, sollte dessen Installation zu Problemen führen.

Cache der Internet-Software löschen. Wo der Cache-Ordner liegt, lässt sich beim Internet Explorer über "Extras/Internet-Optionen", Registerkarte "Allgemein" ermitteln; hier Schaltfläche "Browserverlauf, Einstellungen" anklicken.

Platz sechs: Datensicherung

Problem: Der PC startet nicht mehr.

Häufige Ursachen: Das Dateisystem ist zerstört, Systemdateien sind defekt oder die Festplatte hat einen physikalischen Defekt.

Lösung: Keine. Hier muss laut "PC Feuerwehr" der Profi ran, die Festplatte ausbauen und mit spezieller Software Daten wiederherstellen.

Platz sieben: der PC-Nutzer

Problem: Der Windows-Login schlägt fehl.

Häufige Ursachen: Passwort vergessen; Benutzerkonto gelöscht.

Lösungen:

Passwort mit spezieller Software zurücksetzen. Die kostet aber entweder mehrere hundert Euro oder man kommt nicht damit aus. Laut Michael Kittlitz von "PC Feuerwehr" ist es deshalb letztendlich billiger und sicherer, dies kurz von einem Fachmann machen zu lassen.

Neues Benutzerkonto anlegen - über "Start/ Systemsteuerung/ Computerverwaltung/Lokale Benutzer".

Platz acht: E-Mail

Problem: Posteingang ständig voll; Fehlermeldung beim Abrufen/Versenden der E-Mails.

Häufige Ursachen:

Fehlender Spamschutz;

die E-Mail-Konto-Zugangsdaten wurden geändert.

Lösungen:

Zugangsdaten und Authentifizierungsmethode überprüfen.

"PC-Feuerwehr" rät Outlook-Express-Nutzern einen Spamfilter wie zum Beispiel K9 zu installieren oder auf das Mail-Programm Thunderbird (Mozilla) umzusteigen. Dieses hat einen integrierten Spamfilter.

Platz neun: Absturz durch Treiber

Problem: Während des Betriebs oder beim Hochfahren des Rechners erscheint plötzlich ein blauer Bildschirm mit kryptischen Fehlermeldungen (so genannter Bluescreen).

Häufige Ursachen: Geräte-Update mit fehlerhaften oder falschen Treibern durchgeführt.

Lösung: Windows im abgesicherten Modus starten (vor dem Start von Windows mehrfach die Taste "F8" betätigen) und falsche/fehlerhafte Treiber entfernen oder einen früheren Wiederherstellungspunkt nutzen.

Platz zehn: übertriebene Sicherheit

Problem: PC arbeitet extrem langsam oder "friert ein".

Häufige Ursache: Es wurden zwei Virenscanner installiert. Dadurch wird die Systemleistung extrem verringert.

Lösung: Nur ein Schutzpaket einsetzen; gegebenenfalls also das andere deinstallieren.

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014