Mein
Thomas Dörflinger, CDU-Landtagsabgeordneter aus dem Wahlkreis Waldshut, hat als einziger der elf Abgeordneten aus der Region gegen eine Ausweitung des Euro-Rettungsschirms (EFSF) gestimmt.

28.09.2011 | Berlin

Euro-Abstimmung: Nur ein Abgeordneter schwankt

Der Bundestag entscheidet morgen über den Euro-Rettungsschirm. Zehn von elf Abgeordneten aus unserer Region stimmen für die Erweiterung. mehr...
Thomas Dörflinger, CDU, Wahlkreis Waldshut:
<br><br>
"Ich habe zum Gesetzentwurf nach wie vor Fragen, die noch nicht beantwortet sind. Ich führe deswegen noch weitere Gespräche und halte es für ein Gebot der Fairness, ergebnisoffen mit den Kolleginnen und Kollegen meiner Fraktion zu diskutieren. Grundsätzlich sehe ich bei der Ausweitung des Rettungsschirmes (EFSF) sowie des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) erhebliche Risiken für den Bundeshaushalt. Die Diskussion über ein "Aufhebeln" (Jean-Claude Juncker) macht deutlich, wohin die Reise gehen könnte. Wir werden bezogen auf Griechenland um eine Umschuldung und/oder ein Insolvenzverfahren sowie einen temporären Austritt aus der Eurozone nicht herumkommen. Auch das wird für den deutschen Steuerzahler teuer, aber dieses Verfahren wäre endlich. EFSF und ESM perpetuieren dagegen die Rettungsschirme. Das Signal an die Märkte muss in jedem Fall deutlich sein. Um die Märkte an die Kandare zu legen, sind entschlossene politische Maßnahmen nötig, die auch ein Verbot bestimmter Finanzprodukte (wie bei Leerverkäufen geschehen) bedeuten müssen. Das fehlt bislang. Dass die Kriterien des Maastricht-Vertrages geschärft und deren Einhaltung verbindlich kontrolliert sowie Verstöße automatisch geahndet werden müssen, versteht sich von selbst. Die EFSF geht bisher lediglich in Teilen in diese Richtung."

28.09.2011 | Waldshut | (6)

Nur Dörflinger stimmt gegen den Euro-Rettungsschirm

Von den Abgeordneten aus der Region hat nur der Waldshuter CDU-Abgeordnete Thomas Dörflinger "Nein" zum Rettungsschirm gesagt. mehr...
Amazon greift Apple an: Das Unternehmen bringt seinen Tablet-Computer Kindle Fire für nur knapp 200 Euro heraus. (Bild: dpa)

28.09.2011 | New York (dpa)

Amazon bringt eigenen Tablet-Computer heraus

Der weltgrößte Einzelhändler Amazon startet einen eigenen Tablet­Computer und fordert damit Marktführer Apple mit seinem iPad heraus. Das Gerät wird Kindle Fire heißen und soll knapp 200 Dollar kosten, wie Amazon am Mittwoch (28.9.) in New York ankündigte. mehr...
Sie halten zusammen: Halvar (Waldemar Kobus, links) und sein Sohn Wickie (Jonas Hämmerle).

28.09.2011 | Kultur

Ein ganzes Kerlchen

Auch ohne Bully Herbig auf dem Regiestuhl ist die Fortsetzung von „Wickie“ eine unterhaltsame Nordseekreuzfahrt geworden mehr...

28.09.2011 | Politik

Weichen stehen wieder auf Streik

Stuttgart (dpa) Vielen Pendlern im Südwesten droht neuer Ärger: Die Gewerkschaft Verdi hat die Tarifverhandlungen für tausende Bus- und Straßenbahnfahrer in Baden-Württemberg für gescheitert erklärt und eine Urabstimmung über Streiks angekündigt. Damit ist ein Arbeitskampf zwar weder unumstößlich noch steht schon ein möglicher Termin fest – die Gefahr massiver Behinderungen im Berufsverkehr ist aber wieder ein gutes Stück nähergerückt. mehr...
US-Präsident Barack Obama kritisiert das europäische Krisenmanagement.

28.09.2011 | Politik

Obama macht Europa zum Sündenbock

Der amerikanische Präsident sieht die Verantwortung für die schlechte Wirtschaftslage in den USA bei der EU-Führung mehr...
Die Nerven liegen blank: Sicherheitskräfte und Demonstranten bei einer Protestkundgebung vor dem Finanzministerium in Athen.

28.09.2011 | Politik

Griechenland wird nervös

Athen – Leere Kassen in Athen: Weil sich die Überweisung der nächsten Hilfskredite immer weiter verzögert, muss die griechische Regierung jetzt Ausgaben zurückstellen und Rechnungen unbezahlt lassen, um wenigstens Geld für die Gehälter und Renten im Staatsdienst zu haben. Das Finanzministerium in Athen habe praktisch alle Zahlungen eingestellt, berichtete die Zeitung „To Vima“. mehr...

28.09.2011 | Kommentar

Ein hoher Preis

Wenn ein Fußballtrainer mit Diagnose „Burnout“ das Handtuch wirft, beschäftigt dies die Nation. Wenn es den Kollegen aus dem Nachbar-Büro trifft, zucken wir mit den Schultern. mehr...

28.09.2011 | Kultur

Der Unterschied zwischen Schreibschrift und Grundschrift

Bis zum Jahr 1941 wurde in Deutschland die Sütterlin-Frakturschrift gelehrt, bis 1953 gab es die deutsche Normschrift. Danach wurde die Lateinische Ausgangsschrift eingeführt, in den 1970er Jahren die so genannte Vereinfachte Ausgangsschrift sowie in der DDR 1968 die Schulausgangsschrift. mehr...
Ob Grundschrift oder Schreibschrift: Am Ende der Ausbildung soll jeder Schüler seine eigene Handschrift entwickelt haben.

28.09.2011 | Kultur | (2)

Kritik an vereinfachter Schreibschrift - Schön oder nur leserlich?

Überall ist die sogenannte vereinfachte Schreibschrift auf dem Vormarsch. 16 Grundschulen im Land sind in der Probephase. Kritiker fürchten ein Ende der lesbaren Handschrift. mehr...

28.09.2011 | Wirtschaft

Die Milliarden-Zockerei

Nach dem Milliarden-Debakel der UBS müsste eigentlich die Politik einschreiten, die Großbank aufteilen oder, besser noch, das Investmentbanking ganz verbieten. mehr...

28.09.2011 | Kultur

Bei den Lehrern überwiegt Skepsis

Baden-Württemberg erprobt von diesem Schuljahr an eine neue Schreibschrift. 16 Grundschulen haben landesweit ihre Bereitschaft erklärt, an dem Versuch teilzunehmen. mehr...

28.09.2011 | Kultur

Was ist der Bildungsplan?

28.09.2011 | Kultur

Notwendige Klarstellungen

Der Grundschulverband schlägt als Schrift für die Grundschulkinder die Grundschrift vor: mehr...
Kleist hielt sich mehrfach in der Schweiz auf. Hier die undatierte Postkarte mit dem &bdquo;Kleist-Haus&ldquo; in Scherzligen am Thuner See.

28.09.2011 | Kultur

Der Wunschtraum vom Landmann

Ausgerechnet der nomadisch rastlose Kleist wollte einmalBauer werden. Dieses undanderes beleuchtet eineSchau im Zürcher Strauhof mehr...
Diese Lithografie zeigt Hecker mit Gewehr und Hut als stolzen Rebellen.

28.09.2011 | Baden-Württemberg | (1)

Der badische Che Guevara

An der Wiege war's ihm nicht gesungen, was später im „Hecker“-Lied laut geschmettert wurde: „Fürstenblut muss fließen knüppeldick…schmiert die Guillotine mit Tyrannenfett…“ Denn Friedrich Franz Karl Hecker erblickte als Sohn eines Hofrats und einer freiherrlichen Mutter am 28. September 1811 zu Eichtersheim (zwischen Sinsheim und Bruchsal) das Licht der allgemeinen und besonders der badischen Welt. mehr...

28.09.2011 | Baden-Württemberg

Rheintalbahn: Bahn muss mehr für Lärmschutz tun

Als großen und unumkehrbaren Erfolg feiert der Regionalverband südlicher Oberrhein die Ankündigung des Bundesverkehrsministeriums zum Aus- und Neubau der Rheintalbahnlinie (Offenburg-Basel). Es sollen schon nächstes Jahr lärmabhängige Trassenpreise für Güterzüge eingeführt und spätestens 2021 der Schienenbonus für die Bahnplanung abgeschafft werden. mehr...

28.09.2011 | Baden-Württemberg

Meßkirch: Gemeinderat stimmt für Klosterstadt

Bei zwei Gegenstimmen hat sich der Gemeinderat Meßkirch gestern für den Bau der karolingischen Klosterstadt in Meßkirch ausgesprochen. Die Stadt Meßkirch soll rund 400 000 Euro in den beiden ersten Jahren als Anschubfinanzierung leisten. mehr...
Peter Blickle:&bdquo;Von einer Liebe zur andern&ldquo;. Roman. Edition Isele,Eggingen.206 S., 14 Euro

28.09.2011 | Kultur

Von Oberschwaben in die USA

Der im oberschwäbischen Wilhelmsdorf 1961 geborene Peter Blickle lebt seit den achtziger Jahren in den USA. Er promovierte 1995 mit einer Doktorarbeit über das Werk von Maria Beig an der University of Michigan (die unter dem Titel „Maria Beig und die Kunst der scheinbaren Kunstlosigkeit“ 1997 in der Edition Isele erschien). mehr...

28.09.2011 | Kommentar

Unter Druck

Mehr als ein Dutzend Unionsabgeordnete wollen mit Nein stimmen und sie haben dafür zweifellos respektable Gründe. Am Donnerstag entscheidet der Bundestag über den Rettungsschirm für den Euro. mehr...
Seite : 1 2 (2 Seiten)