Mein

28.06.2012 | Jiangxi/Tübingen (dpa)

Archäologen finden älteste Keramik-Gefäße der Welt

Archäologen haben in der chinesischen Provinz Jiangxi die ältesten bekannten Töpferwaren der Welt entdeckt. mehr...
Tomaten aus der Frischetheke sehen meist super aus, schmecken aber oft fad. Biologen haben jetzt die Ursache dafür entdeckt. Schon träumen sie von der perfekten Tomate. Foto: Patrick Pleul / Archiv

28.06.2012 | Washington (dpa)

Warum Tomaten aus dem Supermarkt oft fad schmecken

Manche Supermarkttomaten haben wenig Aroma, weil sie jahrelang auf perfektes Aussehen getrimmt wurden. Sie wurden genetisch so umprogrammiert, dass sie sich makellos rot färben. Dabei wurde ein Gen zerstört, dass eigentlich für die Bildung von Geschmacksstoffen zuständig ist. mehr...
Viele Millionen Jahre lang wurden Pflanzen zu Steinkohle. Ein Pilz machte damit Schluss, denn er zersetzte das dafür notwendige Lignin. Forscher möchten dies Erkenntnisse nun für Biokraftstoffe nutzen. Foto: Science/ A. Justo und D. Floudas

28.06.2012 | Washington (dpa)

Pilze beendeten das Kohlezeitalter

Vor etwa 300 Millionen Jahren endete der Zuwachs an Steinkohle recht plötzlich. Schuld daran waren offensichtlich Weißfäulepilze. Die hatten ein Enzym entwickelt, dass den zur Steinkohlebildung nötigen Pflanzenstoff Lignin spaltet. mehr...

28.06.2012 | Baden-Württemberg

Zahl der Bakterien ist entscheidend

Kolibakterien und Intestinale Enterokokken sind an sich harmlose Keime, die im Darm von Mensch und Tier vorkommen. Durch Abwasser, das mit Fäkalien belastet ist, oder durch Vogelkot am Ufer gelangen sie auch in die Badegewässer. mehr...

28.06.2012 | Wirtschaft

Einfach weltklasse: Sechs Fragen an Uwe Hassdenteufel

Sechs Fragen an die Unternehmenschefs: Uwe Hassdenteufel ist General Manager der Zorn GmbH in Stockach. mehr...
Nachdem der Planet HD 189733b von einer Sonneneruption erfasst wurde, konnten Forscher das Verdampfen seiner Atmosphäre beobachten. Foto: ESA / Archiv

28.06.2012 | Garching (dpa)

«Hubble»-Teleskop beobachtet verdampfende Planeten-Atmosphäre

Das «Hubble»-Weltraumteleskop hat die verdampfende Atmosphäre eines fernen Planeten erspäht. mehr...

28.06.2012

EURO 2012: Löw ist längst Kult

Warschau, 28.06.12: Der Star im DFB-Team ist der Trainer. Mit einem klaren Bekenntnis zu technisch und taktisch hochklassigem Offensivfußball und seinem souveränen Umgang mit den Medien hat sich Joachim Löw Kultstatus erworben ? Pullover inklusive. mehr...
Die Verunsicherung durch die ungelöste Euro-Schuldenkrise dämpfe die deutsche Konjunktur erneut. Foto: Kay Nietfeld

28.06.2012 | München/Düsseldorf (dpa)

Ifo: Wirtschaft wird durch Eurokrise ausgebremst

Die Euro-Schuldenkrise versetzt der deutschen Wirtschaft einen harten Dämpfer - das ifo Institut erwartet bis zum Herbst praktisch kein Wachstum mehr. Erst zum Jahresende hin werde es wieder etwas aufwärtsgehen, sagte ifo-Konjunkturchef Kai Carstensen am Donnerstag in München. mehr...

28.06.2012 | Schwarzwald-Baar-Kreis

Klänge aus Osteuropa

Im Rahmen der Villinger Münsterkonzerte ist am kommenden Samstag, 30. Juni, 20 Uhr, der Kammerchor „Capella Vocale Würzburg“ mit Chormusik aus Russland und Osteuropa im Villinger Münster zu Gast.Die erklingenden Chorkompositionen des Russen Igor Strawinsky, des Ungarn Zoltán Kodály, der Tschechen Leos Janácek und Petr Eben und des Polen Józef Swider lassen einerseits die nationaltypischen Traditionen ihrer Herkunftsländer, andererseits die individuellen Personalstile der Komponisten klar erkennen.Der Kammerchor „Capella Vocale Würzburg“, der sich durch spannende und außergewöhnliche a cappella-Programme speziell im süddeutschen Raum einen Namen gemacht hat, ist unter seinem Leiter Roland Börger, Professor für Chorleitung in Leipzig, Garant für Interpretationen auf höchstem Niveau. „Die stimmlichen Qualitäten, die Begeisterung und das Engagement der Mitglieder prägen das unverwechselbare Klangbild des Ensembles“, heißt es in der Vorschau.Orgelimprovisationen des aus Hannover kommenden Organisten Eckhart Kuper, die auf Themen und Motiven der erklingenden Chorwerke basieren, ergänzen das Programm.Karten für 10 Euro (Schüler und Sudenten 50 Prozent Ermäßigung) beim Ticket-Service im Villinger Franziskaner-Kulturzentrum (Tel. mehr...

28.06.2012 | Schwarzwald-Baar-Kreis

Coole Sprüche und handfeste Deals

Die Spielzeit der Gesellschaft der Musikfreunde Donaueschingen im Strawinsky Saal der Donaueschinger Donauhallen geht am Mittwoch, 11. Juli um 20 Uhr mit einem Theaterabend des Landestheaters Tübingen zu Ende. Auf dem Spielplan steht „Happy End“ von Dorothy Lane, Bertolt Brecht und Kurt Weill.Was gibt es dabei zu sehen? mehr...
Leere Farbtuben als Locken: ein Blick auf Fallers Kopfskulpturen.

28.06.2012 | Schwarzwald-Baar-Kreis

Wolfgang Faller auf „Höhenflug“

Die Galerie Petite in Villingen-Schwenningen zeigt Gemälde und kleine Skultpuren des aus Villingen stammenden Künstlers mehr...

28.06.2012 | Schwarzwald-Baar-Kreis

Fußballfreundliche Konzert-Zeit

Dass Fußball und Zeitgenössische Musik durchaus eng miteinander verknüpft sein können, zeigte sich schon im vergangenen Jahr bei den Donaueschinger Musiktagen in der Performance „Den Ball schön flach oben rein“ des Komponisten Erwin Stache. Am heutigen Donnerstag, 28. Juni, ist die „Trossinger Sinfonietta“, das Hochschulensemble für Neue Musik, im Konzertsaal der Hochschule bereits ab 18.30 Uhr zu hören. mehr...
Das Sinfonieorchester Vac besucht anlässlich der Heimattage jetzt seine deutsche Partnerstadt Donaueschingen.

28.06.2012 | Schwarzwald-Baar-Kreis

Ungarischer Auftakt für das Leuchtturm-Wochenende

Das Sinfonieorchester aus Donaueschingens ungarischer Partnerstadt Vác gastiert heute in den Donauhallen mehr...

28.06.2012 | Tuttlingen

A Cappella-Nacht ausverkauft

Mit der A Cappella-Nacht „Bea-t-uned“ (18. Juli) ist eine weiterer Abend beim Tuttlinger Festival Honberg-Sommer ausverkauft. „Und auch für eine weitere der besonders begehrten Sitzplatz-Veranstaltungen wird das Kartenkontingent eng“, so die Veranstalter. mehr...

28.06.2012 | Politik

Neuverschuldung

2016 soll der Bund erstmals seit mehr als 40 Jahren ohne neue Schulden auskommen und sogar einen Überschuss erwirtschaften. Mit dem ersten Milliarden-Plus soll dann der Abbau des Schuldenbergs beginnen. mehr...
Schülerinnen sitzen am Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin auf einer Stele. Rund 40 Prozent der Jugendlichen in Deutschland können nicht zwischen Demokratie und Diktatur unterscheiden. Das geht aus einer neuen Studie des Forschungsverbunds SED-Staat an der Freien Universität Berlin hervor, für die knapp 7500 Neunt- und Zehntklässler aus fünf Bundesländern befragt wurden. Nur rund die Hälfte der Schüler ordnet den NS-Staat demnach zweifelsfrei als Diktatur ein, in Bezug auf die DDR macht dies sogar nur etwas mehr als ein Drittel.

28.06.2012 | Politik

Kinder unserer Zeit

Die jüngste Studie über das Geschichtswissen oder eher Nichtwissen von Jugendlichen passt so schön ins Klischee der oberflächlichen Generation Google. Die Tatsache, dass man heute mit ein paar Klicks im Computer nahezu jede Information sekundenschnell auftreiben kann, verändert die Vorstellung vom Wissen. mehr...

28.06.2012 | Politik

Die Fallstricke

In Zeiten der Euro-Krise ist es eine gute Nachricht – zumindest auf den ersten Blick. Den Städten und Gemeinden im Land geht es finanziell besser als befürchtet. mehr...

28.06.2012 | Politik

Deutschlands Eiserne Lady geht auf Konfrontationskurs

Merkel bekräftigt vor dem Krisen-Gipfel ihr striktes Nein zu Eurobonds und fordert Durchgriffsrechte gegen Schuldenmacher mehr...
Die Viererkette für die Euro-Rettung: Bereits vergangene Woche haben sich Rajoy, Hollande, Monti und Merkel in Rom getroffen, um den Krisen-Gipfel vorzubereiten. Merkel steht mit ihrem Festhalten am strikten Sparkurs zunehmend alleine da. Drei gegen eine - das spiegelt sich auch in der Wahl der Kleidungsfarbe.

28.06.2012 | Politik | (1)

Alle gegen Merkel

Sie haben gedroht, um Hilfe gefleht und den Untergang Europas in drastischen Farben ausgemalt: Wenn die 27 Staats- und Regierungschefs heute Abend am Runden Tisch zum EU-Gipfel Platz nehmen, geht es tatsächlich um mehr als sonst. „Wir brauchen Eure Hilfe“, hatte Spaniens Premier Mariano Rajoy noch einmal gefleht. mehr...
Seite : 1 2 (2 Seiten)