Mein
Polizisten hatten kurzzeitig den Osloer Hauptbahnhof abgeriegelt.

27.07.2011 | Oslo (dpa)

Osloer Bahnhof nach Bombenalarm wieder freigegeben

Der teilweise geräumte Bahnhof der norwegischen Hauptstadt Oslo ist nach der Durchsuchung eines verdächtigen Koffers wieder freigegeben. Das berichtete die Nachrichtenagentur NTB am Mittwoch unter Berufung auf Polizeiangaben. mehr...

27.07.2011 | Wirtschaft

Pop für Weltenwandel

Wie steht es um die USA und Deutschland in der Weltwirtschaft? Das erleben Sie mit Musik, im Kino und bei Ihrem Herrenschneider. mehr...
Ein Szenenbild aus der ausgebuhten „Tannhäuser“-Premiere bei den Richard-Wagner-Festspielen in Bayreuth.

27.07.2011 | Bayreuth | (2)

Festspiele: Buhrufe bei Premiere

Breivik in Killerpose: Auf dem Aufnäher am Arm steht «Marxist Hunter Norwegen - Erlaubnis zur Jagd von Multi-Kulti-Verrätern». (Foto: Scanpix-Handout)

27.07.2011 | Politik

Europa will Lehren ziehen

Nach den Anschlägen in Oslo diskutieren Politiker über eine Kontrolle des Internets und aufkeimenden Extremismus. mehr...

27.07.2011 | Politik

Der Alltag ist noch weit weg

Kopenhagen/Oslo – Norwegen sucht seinen Weg zurück in den Alltag nach dem furchtbaren Massenmord vom Freitag. Dabei helfen sich die fünf Millionen Bürger im Norden Europas auch selbst: Mit den bewegenden Trauer-Versammlungen Hunderttausender in praktisch allen Städten, mit einem Meer von Rosen und mit für einen solchen Gewaltexzess ungewöhnlichen, liebevoll nach vorn gerichteten Worten aus dem Königshaus und von Norwegens Regierungschef Stoltenberg.„Heute Abend sind die Straßen mit Liebe gefüllt“, sagte Kronprinz Haakon vor 200 000 Osloern. mehr...

27.07.2011 | Politik

Die Suche nach dem Warum

Oslo (dpa/AFP) Geisteskrank und eiskalt – der Verteidiger des norwegischen Attentäters Anders Behring Breivik hält seinen Mandanten für eine tief gestörte Persönlichkeit. Die Justiz erwägt, Breivik wegen Verbrechens gegen die Menschlichkeit anzuklagen – die Höchststrafe wäre 30 Jahre Haft. mehr...
Ein müder Präsident spricht per Fernseh-Kamera zu seinem Volk: Barack Obama steht im Streit um die Schulden der USA enorm unter Druck. Die Zeit drängt.

27.07.2011 | Politik

Auftritt zur besten Sendezeit

Washington – Es war ein politisches Duell, ausgetragen zur besten Sendezeit in den Wohnzimmern der Nation. Zuerst sprach US-Präsident Barack Obama mit ernster Miene vom „East Room“ des Weißen Hauses in die Fernsehkameras – und warnte mit dramatischen Worten vor einer „schweren wirtschaftlichen Krise“ als Folge des bisher ungelösten Schuldenstreits. mehr...

27.07.2011 | Politik

Im Kosovo brodelt es wieder

Pristina – Die Spannung ist in dem seit 2008 unabhängigen Kosovo zurückgekehrt. Selbst Schüsse sollen gefallen sein, als Spezialeinheiten der Kosovo-Polizei in der Nacht zum Dienstag zwei Grenzübergänge im serbisch kontrollierten Nord-Kosovo zeitweise besetzten. mehr...

27.07.2011 | Kommentar

Eiertanz

Und wieder ist ein Schrittchen vollbracht: Es gibt einen Gesetzentwurf zum Ausstieg aus der Mitfinanzierung von Stuttgart 21. Dass er im Landtag mehrheitlich abgelehnt wird, ist klar. mehr...

27.07.2011 | Kommentar

Die Betonköpfe

Sind die USA noch zu retten? Nur eine Woche Zeit bleibt den Demokraten und Republikanern noch, um sich im Streit um eine Anhebung der Staatsschulden zu einigen. mehr...

27.07.2011 | Leitartikel

Die große Lehre

osloanschlag mehr...

27.07.2011 | Baden-Württemberg

Der Weg des Gesetzes

Ausstiegsfrage: Nach Artikel 60 der Landesverfassung, kann eine Volksabstimmung eingeleitet werden, wenn zwischen Landesregierung und Landtag unterschiedliche Auffassung besteht. Der Gesetzentwurf lautet: „Die Landesregierung ist verpflichtet, Kündigungsrechte bei den vertraglichen Vereinbarungen mit finanziellen Verpflichtungen des Landes Baden-Württemberg für das Bahnprojekt Stuttgart 21 auszuüben.“ Die Mehrheit aus CDU, SPD und FDP spricht sich dagegen aus. mehr...

27.07.2011 | Baden-Württemberg | (1)

Die Koalition ist einig in der Uneinigkeit

Die grün-rote Landesregierung macht den ersten Schritt zum Volksentscheid über das umstrittene Bahnprojekt mehr...
Massenmörder in Polizeigewahrsam: Anders Behring Breivik nach seiner Anhörung.

27.07.2011 | Oslo (dpa)

Breiviks Vater: «Er hätte sich umbringen sollen»

Der Vater des norwegischen Attentäters Anders Behring Breivik will nie wieder Kontakt zu seinem Sohn haben. «In meinen schlimmsten Stunden denke ich, er hätte sich sein eigenes Leben nehmen sollen, statt so viele andere Menschen zu töten», so Jens Breivik im norwegischen Sender TV2. mehr...