Nachrichten

Mein
Spritpreise auf Klettertour

22.02.2011 | Wirtschaft | (1)

Spritpreise auf Klettertour

Benzin und Diesel werden immer teurer. Der Grund: Die Nachfrage zieht seit Monaten an. Jetzt kommen auch noch Sorgen über die Entwicklung in Libyen hinzu. mehr...

22.02.2011 | Frankfurt/Main (dpa)

Deutsche aus Libyen zurück in Deutschland

Zurück in Sicherheit: Mit einem Flug der Lufthansa sind am späten Dienstagabend weitere Deutsche aus dem krisengeschüttelten Libyen zurückgebracht worden. mehr...

22.02.2011 | Sallum/Kairo (dpa)

Berichte von Chaos und Mord im «befreiten Libyen»

Tausende von Ägyptern sind am Dienstag unter schwierigsten Bedingungen auf dem Landweg von Libyen in ihre Heimat geflohen. mehr...

22.02.2011 | NEW YORK (dpa-AFX)

Devisen: Euro sinkt wieder unter die Marke von 1,37 US-Dollar

Der Euro ist am Dienstag wieder unter die Marke von 1,37 US-Dollar gesunken. Zuletzt lag die europäische Gemeinschaftswährung bei 1,3653 Dollar, nachdem sie im Tagesverlauf zwischenzeitlich noch bis auf 1,3703 Dollar gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3667 (Montag: 1,3668) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7317 (0,7316) Euro. mehr...
Libyens Staatschef Gaddafi: «Ich werde als Märtyrer sterben wie meine Großväter.»

22.02.2011 | Tripolis/Istanbul (dpa)

Weitere Ansprache: Gaddafi lehnt Rücktritt ab

Ein vor Wut schreiender Muammar al-Gaddafi hat am Dienstag in einer Fernsehansprache den von seinen Gegnern geforderten Rücktritt abgelehnt. «Ich bin kein Präsident, der zurücktreten kann», sagte er. mehr...

22.02.2011 | FRANKFURT (dpa-AFX)

Devisen: Euro steigt nach Berg- und Talfahrt über 1,37 Dollar

Der Euro ist am Dienstag nach einer heftigen Berg- und Talfahrt über die Marke von 1,37 Dollar gestiegen. Zunächst gab die Gemeinschaftswährung in der Nacht zum Dienstag kräftig um rund eineinhalb Cent auf gut 1,35 Dollar nach. mehr...

22.02.2011 | Tripolis/Berlin (dpa)

Die Welt holt ihre Bürger aus Libyen zurück

Tausende von Ausländern fliehen angesichts der zunehmenden Gewalt mit Unterstützung ihrer jeweiligen Regierungen aus Libyen. Passagierflugzeuge, Militärmaschinen und Schiffe nahmen aus allen Richtungen Kurs auf Libyen, um möglichst viele Ausländer in Sicherheit zu bringen. mehr...
Außenminister Guido Westerwelle (FDP) im Auswärtigen Amt

22.02.2011 | Berlin (dpa)

Berlin hat mit Gaddafi schon abgeschlossen

Aus heutiger Sicht kann Guido Westerwelle einigermaßen dankbar dafür sein, dass der Gastgeber des EU-Afrika-Gipfels im letzten November in Tripolis kaum Zeit für ihn hatte. So blieb es beim Austausch einiger Höflichkeiten und einem kurzen Händedruck mit Muammar al-Gaddafi auf dem Flur. mehr...

22.02.2011 | Berlin/Tripolis (dpa)

Drei Sondermaschinen holen Deutsche heim

In der libyschen Hauptstadt Tripolis sind drei Sondermaschinen gelandet, um Bundesbürger zurückzuholen. Wie das Auswärtige Amt mitteilte, sollen die beiden Transall-Militärtransporter sowie der Airbus der Lufthansa noch im Lauf des Tages zurückfliegen. mehr...
Muammar al-Gaddafi (Archivfoto vom 16.11.2009) herrscht seit mehr als vier Jahrzehnten in Libyen.

22.02.2011 | Tripolis/Istanbul (dpa)

Analyse: Totentanz in Tripolis - Gaddafi gibt nicht auf

Der libysche Staatschef Muammar al-Gaddafi tut alles, um sich in den Geschichtsbüchern einen Platz als verrücktester arabischer Staatschef der Neuzeit zu sichern. mehr...
Saif al-Islam Gaddafi - hier auf einem Screenshot bei einer Rede am Montag

22.02.2011 | Berlin (dpa)

Hintergrund: Der Gaddafi-Clan - Macht und Geld einer Familie

Seit 41 Jahren herrscht Muammar al-Gaddafi als dienstältester Diktator Afrikas über Libyen. Der inzwischen 68 Jahre alte selbsternannte «Bruder Revolutionsführer» brachte mehrere seiner Kinder in Schlüsselpositionen von Politik, Sicherheitsapparat und Wirtschaft seines Landes unter. mehr...
Auch vor der libyschen Botschaft in Italiens Hauptstadt Rom versammeln sich Demonstranten.

22.02.2011 | Rom (dpa)

Hammelfleisch, Hostessen, Öl: Berlusconi und Gaddafi

Der italienische Regierungschef ist nicht nur für seine Neigung zu schönen Mädchen bekannt. Auch Silvio Berlusconis schillernde Männerfreundschaften können sich sehen lassen. Zu den skurrilsten Busenfreunden des Premiers zählte bisher der libysche Staatschef Muammar al-Gaddafi. mehr...

22.02.2011 | Brüssel (dpa)

Hintergrund: Libyen ist für EU wichtiger Öllieferant

Libyen gilt als wichtiger Handelspartner der EU in der Mittelmeerregion. Allein 2009 führte die Europäische Union Waren im Wert von rund 19,9 Milliarden Euro aus dem nordafrikanischen Land ein - vor allem Öl. Im selben Jahr exportierte die EU Güter für rund 6,4 Milliarden Euro, insbesondere Maschinen. mehr...
Der Wiener Society-Löwe Richard «Mörtel» Lugner am 19.02.2009 vor Beginn des Opernballs in Wien.

22.02.2011 | Wien (dpa)

Opernball-Organisatoren unglücklich über «Ruby»

Berlusconis skandalträchtige Bekannte «Ruby» in großer Robe auf dem Parkett der Wiener Staatsoper - das macht die Organisatoren des altehrwürdigen Opernballs gar nicht glücklich. mehr...
Das Gemälde "Majakowski" des Malers Eugen Schönebeck in der Schirn.

22.02.2011 | Frankfurt/Main (dpa)

«Radikaler Künstler» - Schirn zeigt Eugen Schönebeck

Ein West-Maler, der Ost-Helden darstellt - das kam in den 1960er Jahren in der Bundesrepublik nicht gut an. Während sein Freund Georg Baselitz sich mit seinen auf dem Kopf stehenden Bildern erfolgreich etablierte, stieß Eugen Schönebeck mit seinen Werken auf Unverständnis. mehr...
Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi will nicht weichen.

22.02.2011 | Berlin (dpa)

Hintergrund. Libyens Gaddafi - zwischen Operette und Drama

Muammar al-Gaddafi herrscht seit mehr als 40 Jahren über das ölreiche Libyen. Der lange wegen seiner Unterstützung des internationalen Terrorismus isolierte «Revolutionsführer» blieb auch als Handelspartner des Westens eine schillernde Figur. mehr...
Handys werden immer leistungsfähiger - und geraten dadurch immer mehr ins Blickfeld von Kriminellen. (Bild: dpa)

22.02.2011 | Berlin (dpa)

Online-Kriminelle nehmen Smartphones ins Visier

Seit es Smartphones gibt, wird vor Viren und Angriffen Online-Krimineller gewarnt. Bisher passierte nicht viel. Dabei werde es aber nicht bleiben, mahnen Sicherheitsexperten. Die schnelle Ausbreitung der Computertelefone werde mehr Kriminelle anziehen. mehr...

22.02.2011 | Genf (dpa)

UN fordern Untersuchung der Gewalt in Libyen

Eine internationale Kommission soll nach einer Forderung der Vereinten Nationen das brutale Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen Regierungsgegner in Libyen untersuchen. Das hat die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay, am Dienstag in Genf erklärt. mehr...

22.02.2011 | Frankfurt (dpa)

Website-Betreiber muss sofort auf Kosten hinweisen

Der Betreiber einer Website muss eindeutig darauf hinweisen, dass sein Angebot Geld kostet. Ist dies nicht den ersten Blick erkennbar, darf er nach einem Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt wegen Betrugsverdacht angeklagt werden. mehr...

22.02.2011 | Berlin (dpa/tmn)

Handy-VoIP bei Datenflatrate interessant

Telefonieren über das Internet (VoIP) kann auch für Smartphone-Besitzer interessant sein. Grund: Gespräche zwischen Kunden des gleichen VoIP-Anbieter sind oft kostenlos sind. Wenn nicht, sollten Nutzer folgendes beachten. mehr...
Seite : 1 2 3 4 >> (4 Seiten)


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014