Mein

21.05.2011 | Wirtschaft

Roche investiert 30 Millionen Euro

Grenzach-Wyhlen – Der Pharmakonzern Roche hat an seinem Standort Grenzach-Wyhlen im Landkreis Lörrach 30 Millionen Euro in ein neues Verwaltungsgebäude und eine Energiezentrale investiert. 160 Angestellte ziehen in das Bürogebäude ein. mehr...
Claus-Peter Jesch

21.05.2011 | Wirtschaft

„Unser absolut bestes Jahr“

Das Konstanzer Dentaltechnik-Unternehmen Dentsply DeTrey ist mit neuem Reparatursystem für kranke Zähne erfolgreich mehr...
Thomas Beißwenger

21.05.2011 | Wirtschaft

Kies-Konjunktur hinkt nach

Konstanz (lud) Die baden-württembergischen Kiesgruben-Unternehmer warten immer noch darauf, dass der Aufschwung bei ihnen ankommt. „Wir hoffen, dass wir nicht einen weiteren Einbruch erleiden, nachdem die Umsätze im vergangenen Jahr um 3 Prozent gesunken sind“, sagte Hans Croonenbrock, Hauptgeschäftsführer des Industrieverbandes Steine und Erden Baden-Württemberg (Iste/Ostfildern) bei der Hauptversammlung des Verbandes in Konstanz. mehr...
Jahrelang verleumdet: Johannes Baptista Sproll, Bischof von Rottenburg.

21.05.2011 | Politik

Das falsche Gerücht

Die Nazis hatten Bischof Sproll aus Rottenburg verjagt. Doch er blieb unbeugsam. Nun soll er seliggesprochen werden mehr...
Das ist sehr interessant: Kinder in der Ausstellung „Entdeckungen 2011: Gesundheit“ auf der Mainau.

21.05.2011 | Baden-Württemberg

Gesundheit kinderleicht gemacht

Konstanz – Gesundheit und Bildung seien im Leben eines Menschen wichtige Aspekte der Nachhaltigkeit, erklärte Wolfgang Schürer, Vorsitzender der Stiftung Lindauer Nobelpreisträgertreffen, während der Ausstellungseröffnung zu „Entdeckungen 2011: Gesundheit“ auf der Insel Mainau. mehr...
Johann Friedrich Meister: „Il giardino del piacere”. Musica Antiqua Köln, Reinhard Goebel. Berlin Classics

21.05.2011 | Kultur

Musikalischer Lustgarten

Man weiß nur wenig über Johann Friedrich Meister, schon das Geburtsdatum 1638 ist nicht gesichert. Sicher ist, dass er Kapellmeister am Hofe von Ferdinand Albrecht zu Braunschweig-Lüneburg war und nach einem Zerwürfnis mit dem Herzog nach Lübeck flüchtete, später kam er als Organist in Lüneburg unter. mehr...
Ein starkes Team auf dem roten Teppich von Cannes: (von links) Ausstatter Jean-Paul Gaultier, die Schauspieler Marisa Paredes und Antonio Banderas, Regisseur Pedro Almodóvar, sowie die Schauspieler Elena Anaya, Jan Cornet und Blanca Suarez, die ihren Film „La Piel Que Habito” (Die Haut in der ich lebe”) beim Festival vorstellen.

21.05.2011 | Kultur

Gedränge auf der Zielgeraden

Morgen entscheidet sich in Cannes das Rennen um die Goldene Palme. Pedro Almodóvar hat mit „Le Piel Que Habito“ gute Chancen mehr...
Wolf Wondratschek: „Das Geschenk“. Hanser Verlag, München. 173 Seiten, 17,90 Euro

21.05.2011 | Kultur

Monolog eines alten Haudegens

Der Held kann als Alter Ego des 1943 geborenen Wolf Wondratschek durchgehen. Er heißt Chuck. mehr...

21.05.2011 | Kommentar

In der Luxus-Zelle

Auch wenn er nicht mehr auf einer Knast-Insel einsitzt, ist Dominique Strauss-Kahn einer der am besten bewachten Männer der USA. Die Wächter vor seiner New Yorker Wohnung werden Waffen tragen, Kameras erfassen Privates, eine Fußfessel umschließt den Knöchel. mehr...

21.05.2011 | Politik

Tatort Computer

Weniger Verbrechen, aber mehr Straftaten im InternetDie Polizei hinkt den Tätern oftmals hinterherDaten-Diebe arbeiten immer professioneller mehr...

21.05.2011 | Politik

Obama sticht ins Wespennest

Washington – Besonders herzlich dürfte es gestern beim bilateralen Nahost-„Gipfel“ im Weißen Haus nicht zugegangen sein. Denn ein einziger brisanter Satz, der wie eine gewaltige Gewitterwolke über dem knapp einstündigen Treffen von Barack Obama mit Israels Premierminister Benjamin Netanjahu lag, war am Vorabend ganz am Schluss der Präsidenten-Rede an die arabische Welt gefallen: Ein palästinensischer Staat solle auf den Grenzen von 1967 basieren, begleitet vom Landtausch von Gebieten „im gegenseitigen Einverständnis.“ Welchen Sprengstoff dieser dramatische Kurswechsel darstellte, zeigte gestern die Titelseite des „Wall Street Journal“ mit der Überschrift: „Obamas Israel-Bombe“. mehr...

21.05.2011 | Politik

Die beiden ungleichen Vettern

Früher, als es noch richtige Schulausflüge gab, war der Zoller Pflicht. Zoller nennen die Schwaben den steil ragenden Burgberg mit der romantischen Burg obenauf. mehr...
Treffen zu dritt: Simone Schelk lässt sich von Karl Friedrich von Hohenzollern die adlige Welt erklären. Fürst Leopold schaut im entsprechenden Rahmen zu.

21.05.2011 | Politik

Die neue A-Klasse

Der Adel fasziniert viele, obwohl seine Macht begrenzt ist - Spurensuche bei Karl Friedrich Fürst von Hohenzollern. mehr...

21.05.2011 | Kultur

Viel Lärm um nichts

Das E-Book sorgt immer wieder für Schlagzeilen, aber es fehlt ihm – zumindest hierzulande – an echter Durchsetzungskraft mehr...

21.05.2011 | Kommentar

Hilf dir selbst!

Eigentlich ist die Lösung ja einfach: Wer kein Opfer von Internet-Verbrechern und Spionen werden will, muss nur abschalten und seine Daten für sich behalten. Doch leider funktionieren einfache Lösungen meist nicht. mehr...

21.05.2011 | Leitartikel | (5)

Auf den Anfang kommt es an

Es ist ein guter demokratischer Brauch, einer neuen Regierung 100 Tage Zeit zu lassen und erst danach ein Urteil über ihren Start zu fällen. Auch Winfried Kretschmann und sein grün-rotes Team in Stuttgart haben ein Recht auf diese Schonfrist. mehr...

21.05.2011 | Politik

Zur Person

Andreas Graf von Bernstorff, 67, ist Rechtsanwalt und wohnt in Celle. Der Zweig seiner Familie stammt aus Mecklenburg, nach dem Krieg ging das dortige Gut verloren. mehr...

21.05.2011 | Politik

„Die adlige Herkunft hat mich und meine Persönlichkeit geformt“

Die alten Adelsgeschlechter in Deutschland organisieren sich in einem Verband. Andreas Graf von Bernstorff erklärt, warumWie spreche ich Sie korrekt an?Die richtige Anrede wäre, dass Sie Graf Bernstorff sagen. mehr...

21.05.2011 | Wirtschaft

So sieht es in der Zirkusbranche aus

1Wie hat sich die Zirkusbranche in den vergangenen Jahren entwickelt? Laut Dirk Kuik von der European Circus Association (ECA) ist die Zahl der Zirkusse in den vergangenen 20 Jahren in etwa gleichgeblieben. Eine Reihe von Zirkussen hat aufgegeben, darunter bekannte Namen wie der Zirkus Flic Flac oder der Zirkus Barum, zugleich wurden aber auch viele neue Unternehmen gegründet. mehr...