Mein
Ein dreifaches Nein zu den Sparbeschlüssen: Auch in Madrid protestierten – ebenso wie in mehr als 50 anderen Städten – Zehntausende gegen die von der Regierung verabschiedete Arbeitsmarktreform.

20.02.2012 | Wirtschaft

Spanier gehen auf die Straße

In Spanien haben Hunderttausende gegen die Sparbeschlüsse der Regierung demonstriert. Gleichzeitig kündigten die Gewerkschaften ein „heißes Frühjahr“ an. mehr...
In einem alemannischen Wörterbuch ist in Horgenzell (Landkreis Ravensburg) das Wort „Muettersproch“ (Muttersprache) aufgeschlagen.

20.02.2012 | Bodensee | (2)

Sorge um ein Stück Heimat

See-Alemannisch wird immer seltener gesprochen. Freunde des Dialekts wollen gegensteuern. mehr...
Der Präsident der Bürger: Dieser Mann stand nach dem Rücktritt von Christian Wulff zwei Tage lang vor dem Bundeskanzleramt und demonstrierte für die Kür Gaucks zum Kandidaten. 54 Prozent der Deutschen wollen Gauck als Bundespräsidenten.

20.02.2012 | Berlin | (4)

Gauck-Nominierung: Das meinen unsere Leser

Die Nominierung von Joachim Gauck für die Wahl zum Bundespräsidenten trifft nicht nur auf Gegenliebe. Die Leser von SÜDKURIER Online diskutieren durchaus kontrovers, wie der Kandidat aufgestellt wurde und was von ihm zu erwarten ist. mehr...
Das Archiv war sein Zuhause: Joachim Gauck gab der "Gauck-Behörde" seinen Namen. Er war zehn Jahre lang  Bundesbeauftragter für die Unterlagen der Stasi und machte sich für die Aufarbeitung der Vergangenheit stark. Hier 1992 in einer Außenstelle der Behörde in Halle.

20.02.2012 | Berlin

Wer ist Joachim Gauck?

Zweite Chance mit 72: Der Weg ins Schloss Bellevue mehr...
Freiburgs Regierungspräsident Julian Würtenberger spricht vor der Presse. Um seine geplante Absetzung gibt es Wirbel.

20.02.2012 | Baden-Württemberg | (1)

Farbenspiele in Behörden

Die vier Regierungspräsidenten in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen müssen in diesem Jahr mit ihrer Ablösung rechnen. Das hat die grün-rote Landesregierung vor wenigen Tagen angekündigt. mehr...
Die Bundestags-Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Renate Künast zur Nominierung Joachim Gaucks: «Welch ein Glück!». Foto: Carsten Rehder

20.02.2012 | Berlin (dpa) | (1)

Künast nach Gauck-Entscheidung: «Welch ein Glück!»

Grünen-Fraktionschefin Renate Künast erwartet, dass Joachim Gauck dem Amt des Bundespräsidenten «Sinn und Würde» zurückgibt. «Welch ein Glück!», sagte Künast dazu der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. «Gauck ist ein Mann, der in diesem Land etwas erlebt, erlitten und erkämpft hat.» mehr...
Joachim Gauck bei seiner Ankunft im Bundeskanzleramt Foto: Robert Schlesinger

20.02.2012 | Berlin (dpa)

Taxifahrgast Gauck - Bei Anruf Präsident

Als der Anruf kommt, ist das Staatsoberhaupt in spe gerade erst aus mit der Abendmaschine aus Wien in Berlin gelandet. «Ich komme aus dem Flieger und war im Taxi, als die Frau Bundeskanzlerin mich erreicht hat», erzählt Joachim Gauck. mehr...
Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Joachim Gauck. Foto: Britta Pedersen

20.02.2012 | Berlin (dpa)

Erklärungen nach Gauck-Nominierung im Wortlaut

Die schwarz-gelbe Koalition unter Kanzlerin Angela Merkel und die Oppositionsparteien SPD und Grüne haben gemeinsam den DDR-Bürgerrechtler Joachim Gauck für das Amt des Bundespräsidenten nominiert. Nachfolgend Auszüge aus den Stellungnahmen vom Sonntagabend im Kanzleramt in Berlin: mehr...
Joachim Gauck spricht im Herbst 1989 während einer Fürbittandacht in der Marienkirche in Rostock. Foto: Siegfried Wittenburg / Archiv

20.02.2012 | Berlin (dpa)

Porträt: Joachim Gauck

Als Versöhner, Einheitsstifter und Mahner hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) den eloquenten Pfarrer Joachim Gauck gewürdigt - schon vor zwei Jahren zu seinem 70. Geburtstag. mehr...
Die Parteivorsitzenden Cem Özdemir, Claudia Roth (beide Grüne, l-r), Sigmar Gabriel (SPD), Angela Merkel (CDU), Horst Seehofer (CSU), und Philipp Rösler (FDP), geben die Nominierung von Joachim Gauck (M) als Kandidat für das Bundespräsidentenamt bekannt. Britta Pedersen

20.02.2012 | Berlin (dpa)

Union nach Gauck-Zerwürfnis wütend auf FDP

Nach dem Koalitionskrach um die Kür von Joachim Gauck zum Bundespräsidentenkandidaten droht die Union ihrem Regierungspartner FDP mit einer härteren Gangart. In Unionskreisen hieß es am Montag, man wolle keine Rücksicht mehr auf die schlechten Umfrageergebnisse der Liberalen nehmen. mehr...

20.02.2012 | Kultur

Die Preise

20.02.2012

Auswahl von Erfolgen

Whitney Houston gehörte zu den Topstars des US-Popgeschäfts:170 Millionen verkaufte Tonträger 411 Auszeichnungen und Preise bekam Houston insgesamt, darunter:6 Grammys, 16 Billboard Music Awards, 23 American Music Awards und 2 Emmys3 Nummer-Eins-Hits in den deutschen Single-Charts („I Will Always Love You“ 1992, „One Moment In Time“ 1988 und „I Wanna Dance With Somebody (Who Loves Me)“ 1987)42 Millionen verkaufte „Bodyguard“-Soundtracks weltweit. Damit der erfolgreichste Filmsoundtrack. mehr...
Sartre als Comedy: Nadja Stübiger und Till Wonka in „Das Spiel ist aus“.

20.02.2012 | Kultur

Schiller, Sartre und die Baustelle

Stuttgart eröffnet mit einer Doppelpremiere und vielen technischen Problemen sein umgebautes Schauspielhaus. Es geht um den freien Geist mehr...

20.02.2012 | Politik

In den guten Jahren

Tarifforderungen von sechs Prozent und mehr stehen im Raum und sind ernst gemeint. Wenigstens in die Nähe will man gelangen. mehr...

20.02.2012 | Politik

Wer alles für das Amt des Bundespräsidenten im Gespräch war

Joachim Gauck: Der „heimliche Präsident“, „Präsident des Herzens“ – wenn es nach den Deutschen ginge, wäre Gauck schon seit eineinhalb Jahren Bundespräsident. In der letzten Umfrage unterstützten ihn 54 Prozent. mehr...

20.02.2012 | Politik

?Dann muss Wulff eben klagen?

Jürgen Koppelin, 66, FDP-Obmann im Haushaltsausschuss, will Christian Wulff den Ehrensold verweigern. Die Bundesregierung dürfe darüber nicht entscheiden mehr...

20.02.2012 | Politik | (1)

Und er heißt doch Gauck

Die FDP hat hoch gepokert und gewonnen. Der kleine Koalitionspartner der Union schlug sich im Ringen um einen neuen Bundespräsidenten auf die Seite der Oppositionsparteien SPD und Grüne und unterstützte deren Kandidaten Joachim Gauck. mehr...

20.02.2012

Apple schließt offene Tür

Entwickler von iPhone-Apps konnten bisher ohne Zustimmung auf Adressbücher von Nutzern zugreifen und sie herunterladen mehr...
Massenvorlesungen werden laut Experten im Jahr 2022 der Vergangenheit angehören. Stattdessen eignen sich Studenten Wissen künftig verstärkt über das Internet an.

20.02.2012

Wie E-Learning den Unialltag verändert

In zehn Jahren muss man vielleicht keinem Studenten mehr erklären, was Iversity ist. Dann nutzen junge Menschen die Onlineplattform für ihr Studium womöglich schon so intensiv, wie sie Facebook für ihr Privatleben gebrauchen. mehr...
Seite : 1 2 (2 Seiten)