Mein

13.04.2011 | Jamel | (3)

Zivilcourage-Preis für Leben im Nazi-Dorf

Hitlergrüße, rechtsextreme Gesänge, Randalierer - in einem Dorf bei Wismar erleben Birgit und Horst Lohmeyer, was es bedeutet, unter Rechtsextremen zu leben. mehr...

13.04.2011 | Wirtschaft

Lokführer streiken ab Donnerstag früh

Die Gewerkschaft der Lokführer GDL hat für Donnerstag einen Streik bei der Konkurrenz der Deutschen Bahn angekündigt. Ab 2 Uhr morgens sollen die Züge still stehen. Betroffen sind auch Züge der Hohenzollerischen Landesbahn, wie der Ringzug im Schwarzwald-Baar-Kreis und das Seehäsle zwischen Radolfzell und Stockach. mehr...
Ein kleines Mädchen baut mit Hilfe eines Auszubildenden ein Feuerwehrauto. Der Tuttlinger Medizintechnik-Hersteller Aesculap unterstützt Kindergärten beim Heranführen von Kindern an Technik und Naturwissenschaften.

13.04.2011 | Wirtschaft

Aesculap gibt noch mehr Gas

Mit einem kräftigen Umsatzsprung hat der Medizintechnikhersteller Aesculap das Jahr 2010 abgeschlossen. Das Tuttlinger Unternehmen plant nun Investitionen und Neueinstellungen. mehr...
Der 1875 gegründete Wäschehersteller Schiesser hatte im Februar 2009 Insolvenz angemeldet, schreibt inzwischen aber wieder schwarze Zahlen.

13.04.2011 | Radolfzell | (2)

Schiesser will mit Börsengang noch abwarten

Der Wäschehersteller Schiesser verschiebt seinen Börsengang, der für das zweite Quartal geplant war. Die unruhigen Aktienmärkte sei der Grund für den verschobenen Börsengang, teilt Schiesser am Mittwoch mit. Von etwas mehr Zeit erwartet sich das Unternehmen einen besseren Start. mehr...

13.04.2011 | Wirtschaft | (1)

Die Euro-Krise und kein Ende

Angesichts der finanziellen Lage in Griechenland, Irland und Portugal wäre eine Umschuldung das Mindeste, was zu tun ist. mehr...

13.04.2011 | Jamel | (3)

Zivilcourage-Preis für Leben im Nazi-Dorf

Hitlergrüße, rechtsextreme Gesänge, Randalierer - in einem Dorf bei Wismar erleben Birgit und Horst Lohmeyer, was es bedeutet, unter Rechtextremen zu leben. mehr...

13.04.2011 | Kommentar | (1)

Die Wähler verprellt

Das war ein Sprengsatz, den die grün-roten Verhandler offenbar gar nicht als solchen erkannten. „Finanzpolitische Pflöcke“ wollten sie einrammen, um ihre Seriosität unter Beweis zu stellen und Schwarz-Gelb Lügen zu strafen. mehr...

13.04.2011 | Leitartikel

Reine Symbolpolitik

Kein Gang zum Supermarkt mehr, kein Kinobesuch, kein Spaziergang im Park: Komplett verschleierte Frauen sind in Frankreich ab sofort vom öffentlichen Leben ausgeschlossen. Als erstes westliches Land ließ die Regierung unter Präsident Nicolas Sarkozy ein sogenanntes Burka-Verbot in Kraft treten – trotz Drohungen islamistischer Extremisten. mehr...
Sie reden sich um Sinn und Verstand: Katharina von Bock (links) und Martin Hug in der Uraufführung von Laura de Wecks „Für die Nacht“ am Theater Basel.

13.04.2011 | Kultur

Jeder für sich gegen alle

Laura de Wecks „Für die Nacht“ in Basel uraufgeführt. Die Premiere wird zum Familientreffen mehr...
Urs Widmer/Michael Riessler: „Das Buch der Albträume“. Intakt Records CD 180. Spieldauer: 47:16

13.04.2011 | Kultur

Zwei begnadete Fabulierer

„Ich helfe Euch nicht, Viecher. Ich will nicht. mehr...

13.04.2011 | Kommentar

Der Platz bleibt leer

Es ist keine Sternstunde für die Bildungsrepublik: Tausende von gefragten Studienplätzen bleiben unbesetzt, weil es nicht gelingt, dem Bewerber einen durchaus verfügbaren Platz zuzuweisen. Im Zeitalter grenzenloser Datenverarbeitung hört sich das wie ein Witz an. mehr...
Gebete für die Opfer: Eine Weißrussin gedenkt der Toten des Anschlags.

13.04.2011 | Politik

Ein Anschlag, der dem autoritären Regime nutzt

Nach der Bombenexplosion in der Minsker Metro gibt es erste Festnahmen. Die Zahl der Opfer steigt mehr...
Außenminister Guido Westerwelle hat Mühe, den deutschen Kurs in der Debatte über Libyen zu erklären. „So richtig schlau wird man nicht aus ihm“, heißt es in Brüssel.

13.04.2011 | Politik

Unverständnis in Europa

Brüssel – Der Zickzack-Kurs der Bundesregierung gegenüber Libyen führt zu immer größerem Unverständnis der europäischen Partner. „Es fällt sehr schwer, in den Aussagen Deutschlands eine Linie zu erkennen“, sagte ein hochrangiger französischer Diplomat offen, als sich in Luxemburg die Außenminister trafen. mehr...
Winfried Kretschmann (l) und Nils Schmid

13.04.2011 | Stuttgart | (45)

Erster Ärger über grün-rote Sparpläne

Die grün-roten Sparpläne im Schulbereich stoßen auf heftige Kritik. Lehrer zeigen sich bitter enttäuscht. CDU und FDP sehen darin einen Bruch der Wahlversprechen. mehr...
Der Lichtmann (Aktan Arym Kubat) weiß immer eine Lösung.

13.04.2011 | Kultur

Robin Hood als Elektriker

Wie die Globalisierung nach Kirgisien kam: „Der Dieb des Lichts“ mehr...

13.04.2011 | Baden-Württemberg

Im Land ist er der zweite Mann

Funktion: Der Landtagspräsident ist protokollarisch der zweithöchste Repräsentant des Landes. Er wird vom Landtag gewählt, aber gemäß Gewohnheitsrecht von der größten Fraktion im Landtag vorgeschlagen. mehr...
Er setzte sich in der CDU-Fraktion durch: Willi Stächele soll neuer Präsident des Landtags werden.

13.04.2011 | Baden-Württemberg

Stächele macht das Rennen

Stuttgart – Ein ruhiges Wochenende hatte, wer sein Handyklingeln wegdrückte. Die Kandidaten für den Job des Landtagspräsidenten ließen nichts unversucht, eine Mehrheit der 60 CDU-Abgeordneten hinter sich zu bringen. mehr...
Es war ein großer Schritt für Inge Glatzl (Name geändert), zur Singener Tafel zu kommen, um dort Mittag zu essen. Nicht, weil sie sich schämte, sondern, weil sie dachte, das Essen stünde ihr nicht zu. Sie, die immer selbst gekocht hat und nie arbeitslos war, war plötzlich auf fremde Hilfe angewiesen.

13.04.2011 | Politik

Eine Rentnerin am Minimum

Eine Singener Frau erzählt, wie sie in die Altersarmut gerutscht ist. Hilfe bietet die Singener Tafel für Leute mit wenig Geld. mehr...

13.04.2011 | Wirtschaft

Chance für Autohersteller und Zulieferer

Der Zulieferer Bosch und der Automobilhersteller Daimler begegnen sich in ihrer neuen Kooperation nun auf Augenhöhe. Eine enge Zusammenarbeit zwischen den beiden Bereichen ist allerdings schon lange üblich. mehr...