Nachrichten

Mein
Der baden-württembergische Landtag in Stuttgart. (Archivbild)

12.03.2011 | Stuttgart/Mainz (dpa)

Umfrage: Rot-Rot-Grün im Südwesten vorn

Zwei Wochen vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg ist einer neuen Umfrage zufolge ein linkes Regierungsbündnis denkbar. mehr...

12.03.2011 | Wirtschaft

Bisher noch harmlos

Nein, diese Kurve sieht nicht schön aus. Eine kletternde Inflationsrate ist eben etwas anderes als ein Anstieg der Aktienkurse oder des Wirtschaftswachstums. mehr...

12.03.2011 | Brüssel

Hilfe für den Euro naht

Sondergipfel in Brüssel streitet bis zum Samstagmorgen um ein Rettungspaket für Pleite-Staaten. mehr...
Symbolbild

12.03.2011 | Brüssel | (9)

Der Euro kommt uns teuer zu stehen

Sondergipfel in Brüssel: Um die Gemeinschaftswährung zu retten, muss Deutschland ordentlich drauflegen. mehr...
In den Supermärkten decken sich manche Bürger mit Hamsterkäufen ein.

12.03.2011 | Tokio | (6)

Droht nach Erdbeben- auch Atomkatastrophe?

Als die Nachricht von einer Explosion im Kernkraftwerk Fukushima über die japanischen Fernsehsender flimmert, breitet sich Angst in aller Welt aus. mehr...
Warteschlange an einer Bushaltestelle in Tokio

12.03.2011

Report: Japaner verdrängen Atomunfall - oder flüchten

Tokio/Kobe (dpa) - Von einer drohenden Katastrophe ist in den abendlichen Straßen von Tokio wenig zu spüren. An der Haltestelle Yurakucho im Zentrum der japanischen Hauptstadt rumoren einige Bauarbeiter mit einem Presslufthammer an einem Loch im Boden. mehr...

12.03.2011 | Berlin (dpa)

Analyse: «Das macht den Wahlkampf nicht leichter»

Es klingt zynisch. Aber nach dem Tsunami in Japan und dem Atomreaktorunfall in Fukushima Daiichi werden die Karten im Wahlkampf in Deutschland neu gemischt. mehr...
Ein Schiffswrack in der verwüsteten Präfektur Miyagi. Foto: Kyodo/MAXPPP

12.03.2011 | Tokio (dpa)

Ausmaß der Katastrophe in Japan unklar

Neue Nachbeben, erste Aufräumarbeiten und große Trauer um die Opfer: Nach dem verheerenden Erdbeben und dem anschließenden Tsunami ist in Japan das ganze Ausmaß der humanitären Katastrophe noch immer nicht abzusehen. mehr...

12.03.2011 | Wien (dpa)

Hintergrund: Die Rolle der IAEA bei Atomunfällen

Die Experten der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) sind weltweit die obersten Atomwächter. Bei nuklearen Zwischenfällen sind der Organisation in Wien aber weitgehend die Hände gebunden. mehr...

12.03.2011 | Berlin (dpa)

Volkswirt warnt nach Erdbeben vor Alarmstimmung

Sorgen vor einer neuen weltweiten Rezession nach dem verheerenden Erdbeben in Japan sind nach Einschätzung von Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise unbegründet. Die größte Sorge gelte dem Verlust von Menschenleben und dem Vermögen der Menschen in Japan. mehr...
In Kisenuma haben die Wassermassen einen Zug von Gleisen gespült.

12.03.2011 | Potsdam (dpa)

Geophysiker: Schwere Erdbeben nicht häufiger

Neuseeland, China und jetzt Japan: Die jüngste Häufung schwerer Erdbeben ist nach Ansicht des Potsdamer Geophysikers Birger Lühr reiner Zufall. mehr...

12.03.2011 | Bonn (dpa)

«Aktion Deutschland Hilft» richtet Spendenkonto ein

Die «Aktion Deutschland Hilft» hat ein Spendenkonto für die Erdbebenopfer in Japan eingerichtet. Ausländische Bündnispartner der Aktion leisten außerdem Hilfe in Japan. mehr...
THW-Helfer starten vom Flughafen Hahn ins japanische Erdbebengebiet.

12.03.2011 | Berlin/Tokio (dpa)

Weltweite Hilfe für Japan rollt an

Einen Tag nach der Naturkatastrophe in Japan ist die internationale Hilfe für das Land angelaufen. Die USA, Deutschland und viele andere Staaten schickten Spezialisten oder sagten Unterstützung zu. Aus Deutschland sind die ersten Teams in Japan eingetroffen. mehr...
Die weltweit schwerste Katastrophe eines Atomkaftwerks war bisher die Explosion des Leichtwasser-Graphit-Reaktors von Tschernobyl in der Ukraine.

12.03.2011 | Berlin (dpa)

Hintergrund: Die tödliche Strahlung aus Tschernobyl

Die Schreckensbilder vom explodierten Kernkraftwerk Tschernobyl, von verstrahlten Einsatzhelfern und Menschen auf der Flucht sind bis heute im Gedächtnis. mehr...
Dorte Lyssewski als Freya Genetrix und Robert Hunger-Buehler als John Porto kämpfen auf der Bühne.

12.03.2011 | Wien (dpa)

Botho-Strauß-Uraufführung in Wien

Ein Gongschlag im Dunkeln, lautes Herzklopfen, Stille, dann ein Schrei. Wie die Einfahrt in eine Geisterbahn beginnt die Uraufführung von Botho Strauß' neuem Stück «Das blinde Geschehen» im Burgtheater Wien. Und wirklich heißt es gleich: «Es gibt keine Schauspieler mehr. Es gibt nur noch Gespenster». mehr...
Die Schauspielerin Veronica Ferres hat ein Buch über Kinder geschrieben, die auf der Schattenseite des Lebens stehen.

12.03.2011 | Berlin (dpa)

Veronica Ferres übt sich als Autorin

Im Film hat Veronica Ferres schon häufiger die kämpfende Vollblut-Mutter gespielt - immer wieder eine Paraderolle für die 45-jährige Schauspielerin, die auch am 22. März bei Sat.1 als Mutter des jungen Marco aus Uelzen zu sehen ist, der im Türkei-Urlaub eine minderjährige Britin sexuell belästigt haben soll. mehr...
Taylor Lautner und Kristen Stewart stehen dieser Tage in Kanada vor der Kamera.

12.03.2011 | San Francisco (dpa)

Tsunami-Warnung: «Twilight»-Team unterbricht Dreh

Die Dreharbeiten des «Twilight»-Teams in Kanada sind wegen der Tsunami-Warnung entlang der nordamerikanischen Westküste unterbrochen worden. mehr...
Prinz Andrew, der zweitälteste Sohn der Queen, steht seit Wochen unter Beschuss.

12.03.2011 | London (dpa)

Prinz Andrew sagt Saudi-Arabien-Reise ab

Der britische Prinz Andrew hat Medienberichten zufolge eine Reise nach Saudi Arabien abgesagt. Die für kommende Woche geplante Tour falle ausschließlich aus Sicherheitsgründen aus, zitierte die Nachrichtenagentur PA eine nicht näher benannte Quelle im Palast. mehr...
Chris Dercon denkt um und handelt danach.

12.03.2011 | München (dpa)

Chris Dercon verlangt neue Museums-Konzepte

Der scheidende Direktor des Münchner Hauses der Kunst und künftige Chef von Tate Modern in London, Chris Dercon, hat neue Museums-Konzepte gefordert. Das gelte für alle größeren Häuser, sagte er dem «Münchner Merkur». mehr...
Mel Gibson kam mit einem blauen Auge davon.

12.03.2011 | Los Angeles (dpa)

Kein Gefängnis für Mel Gibson nach Körperverletzung

Für Hollywoodstar Mel Gibson (55) hätte es schlimmer kommen können: Statt wegen schwerer Körperverletzung stand der Schauspieler und Regisseur («Braveheart») am Freitag wegen geringfügigeren Vorwürfen in Los Angeles vor Gericht. mehr...
Seite : 1 2 3 (3 Seiten)


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014