Nachrichten

Mein
Roland Petit ist im Alter von 87 Jahren gestorben.

10.07.2011 | Paris (dpa)

Tänzer und Choreograph Roland Petit ist tot

Der französische Tänzer und Choreograph Roland Petit ist tot. Er sei im Alter von 87 Jahren in Genf gestorben, teilte die Pariser Oper mit. mehr...
Hardy Krüger junior trauert um seinen Sohn.

10.07.2011 | Berlin/Kulmbach

Hardy Krüger juniors Sohn gestorben

Der Schauspieler Hardy Krüger junior (43) und seine Frau Kathi haben ihren kleinen Sohn Paul-Luca verloren. Wie Krügers Manager Stephan Galler der dpa am Sonntag sagte, starb der Säugling in der Nacht zum Sonntag am plötzlichen Kindstod. mehr...
Herzogin Catherine plaudert mit Rita Wilson und Tom Hanks.

10.07.2011 | Los Angeles (dpa)

Hollywood umschwärmt William und Kate

Nach Kanada haben Prinz William und seine Frau Catherine auch Kalifornien im Sturm erobert: Der britische Thronfolger siegte beim Polo, derweil bezauberte Kate mit ihrer Ausstrahlung und Eleganz. mehr...
Sprachlos: Nadine Angerer (l.) und Saskia Bartusiak.

10.07.2011 | Berlin (dpa)

Märchen der «Sommermädchen» endet ohne Happy-End

Die schwarz-rot-goldene WM-Party ist vorbei. Das kleine Sommermärchen der deutschen Fußballerinnen endete am Samstagabend in Wolfsburg jäh und ohne Happy-End, als die Japanerinnen in der Verlängerung des WM-Viertelfinalspiels den 1:0-Siegtreffer schossen. mehr...
WM-OK-Präsidentin Steffi Jones.

10.07.2011 | Berlin (dpa)

Jones appelliert an Fans für gute WM-Stimmung

Nach dem frühen Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft hat die WM-Cheforganisatorin Steffi Jones an die Fans appelliert, weiter für gute WM-Stimmung zu sorgen. mehr...
Maja Haderlap hat sich beim Wettlesen in Klagenfurt durchgesetzt.

10.07.2011 | Wien/Klagenfurt (dpa)

Maja Haderlap gewinnt Bachmann-Preis

Jahr für Jahr sitzt Maja Haderlap im Publikum des Bachmann-Preises in ihrer Heimat Klagenfurt und beobachtet die wohl intellektuellste Casting-Show im deutschsprachigen Raum. mehr...
Aktivisten der "Firebirds" vom Theater "Titanick" fahren am Samstag (09.07.2011) auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen Bei der "Nacht der Industriekultur" gibt es von Samstag 18.00 Uhr bis Sonntag 02.00 Uhr morgens rund 200 Veranstaltungen an 47 Spielorten verteilt über das gesamte Ruhrgebiet. Foto: Roland Weihrauch dpa/lnw +++(c) dpa - Bildfunk+++

10.07.2011 | Dortmund/Bochum (dpa)

Ruhrgebiet feiert «Extraschicht»

Zur «Nacht der Industriekultur» weht am Dortmunder U die Japan-Flagge. Das mag verstörend wirken an einem Tag, an dem sich das Ruhrgebiet selber feiern will und Japans Fußballfrauen die deutschen Kickerinnen aus dem WM-Turnier geschossen haben. mehr...
Diana Tomsche (als Lucile) in der Rihm-Oper «Eine Straße, Lucile».

10.07.2011 | Karlsruhe (dpa)

Büchner-Opern im Doppelpack

Dantons Tod» ist das einzige Drama Georg Büchners (1813-1837), das zu Lebzeiten des Dichters veröffentlicht wurde. Büchner konzipierte sein Revolutionsstück in 32 Szenen für mehr als 30 Darsteller. mehr...
Nach 214 Länderspielen und 128 Toren ging Birgit Prinz' Karriere im DFB-Dress ohne Chance auf einen weiteren Treffer zu Ende. «Frustriert und enttäuscht» verfolgte sie das Viertelfinalaus gegen Japan von der Bank. Auch ein mögliches Abschiedsspiel konnte sie nicht aufheitern. (Archivbild)

10.07.2011 | Wolfsburg (dpa)

Analyse: Prinz - Unwürdiges Ende einer glanzvollen Karriere

Titeltraum futsch, WM-Rekord verpasst und von Bundestrainerin Silvia Neid zur Tatenlosigkeit verdammt: Die glanzvolle Nationalmannschafts-Karriere von Birgit Prinz hat auf der Ersatzbank im Wolfsburger WM-Stadion ein unrühmliches Ende gefunden. mehr...
Nadine Angerer (l) und Saskia Bartusiak sitzen nach Spielende konsterniert auf dem Rasen.

10.07.2011 | Hannover (dpa)

TV-Rekord: Fast 17 Millionen sehen 0:1-Schlappe

Der TV-Rekord zum WM-Abschied ist für Deutschlands Fußball-Frauen kein wirklicher Trost. 16,95 Millionen Fernsehzuschauer haben am Samstagabend im ZDF die bittere 0:1-Schlappe nach Verlängerung gegen Japan verfolgt. mehr...
Die Japanerinnen jubeln über das goldene Tor in der Verlängerung.

10.07.2011 | Hamburg (dpa)

Kleines Fußball-Japan ganz groß: Historischer Triumph

Der erst sechste Sieg bei einem WM-Turnier ist für Japans Fußball-Frauen der bislang größte. Er gelang gegen ein Titelverteidiger-Team, das in seiner Historie zuvor praktisch keine Pleiten kannte. mehr...
Bundestrainerin Silvia Neid verbirgt ihr Gesicht in ihren Händen.

10.07.2011 | Wolfsburg (dpa)

Neid: «Irgendwann positiv an WM zurückdenken»

Fragen an die deutsche Frauenfußball- Bundestrainerin Silvia Neid nach dem WM-Viertelfinal-Aus gegen Japan (0:1 n.V.) am Samstagabend in Wolfsburg. mehr...
Tröster: DFB-Chef Theo Zwanziger nimmt Simone Laudehr in den Arm.

10.07.2011 | Wolfsburg (dpa)

Zwanziger: «Wir hören nicht auf, Fußball zu spielen»

Fragen an Theo Zwanziger, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), nach dem WM-Viertelfinal-Aus der deutschen Frauen-Nationalmannschaft gegen Japan (0:1 n.V.) am Samstagabend in Wolfsburg. mehr...
Birgit Prinz nimmt vor Spielbeginn auf der Bank Platz.

10.07.2011 | Wolfsburg (dpa)

Zwanziger deutet Abschiedsspiel für Prinz an

DFB-Präsident Theo Zwanziger hat sich für ein mögliches Abschiedsspiel für Rekordnationalspielerin Birgit Prinz ausgesprochen. mehr...
Celia Okoyino da Mbabi konnte dem Team nicht mit Toren helfen.

10.07.2011 | Hamburg (dpa)

Hintergrund: Rekordserie der DFB-Frauen gerissen

Nach 15 Spielen ohne Niederlage ist Deutschlands Rekord-Erfolgserie bei Fußball-Weltmeisterschaften gerissen. mehr...
Kim Kulig nach dem Foul, bei dem sie einen Kreuzbandriss erlitt.

10.07.2011 | Wolfsburg (dpa)

Kulig fällt mit Kreuzbandriss lange aus

Schon vor dem bitteren WM-Aus flossen bei Fußball-Nationalspielerin Kim Kulig die ersten Tränen. Die 21-Jährige zog sich im Viertelfinale gegen Japan (0:1 n.V.) am Samstagabend einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie zu und fällt rund sechs Monate aus. mehr...
Alexandra Popp und Simone Laudehr sind nach dem bitteren Aus geschockt.

10.07.2011 | Wolfsburg (dpa)

Tränen statt Titel: Jähes Ende der WM-Sommerparty

Nach einer kurzen Nacht räumten die deutschen Nationalspielerinnen deprimiert ihre Zimmer und traten müde und traurig die Heimreise an. Selbst beim gemeinsamen Frühstück um 10.00 Uhr standen Birgit Prinz und Co. noch unter dem Schock des WM-Scheiterns. mehr...


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014