Mein

10.03.2012 | Wirtschaft

"Selten ist mit so viel Geld eine so schlechte Reputation gekauft worden"

Martin Knapp, der Geschäftsführer der Deutsch-Griechischen Industrie- und Handelskammer in Athen, berichtet, wie er die wirtschaftliche Situation der Hellenen sieht. mehr...
Sie steht symbolisch für die Katastrophe von Japan: Yuko Sugimoto, eingehüllt in eine Decke und auf der Suche nach ihrem Sohn. Der heute fünfjährige Raito war verloren gegangen.

10.03.2012 | Politik

Als sich die Trümmer türmten

Entlang der Straße türmen sich Berge voller Trümmer. Ein Sofa steckt im Schnee, daneben liegen zerborstene Möbel. mehr...

10.03.2012

Babuschkas singen Deep Purple

Sechs Großmütter in Trachten vertreten Russland beim Eurovision Song Contest in Baku. Vor allem die russische Jugend ist begeistert. mehr...

10.03.2012 | Politik

"Auch andere wurden nachdenklich"

Michael Sailer ist einer der profiliertesten Atomexperten Deutschlands. Der Geschäftsführer des Öko-Instituts warnt vor einer Entwarnung für Fukushima. mehr...

10.03.2012 | Politik

Katastrophe in Zahlen

Das Erdbeben mit der Stärke 9,0 ist das bisher schwerste in der Geschichte Japans. Es löst auch einen Tsunami aus. mehr...

10.03.2012 | Schwarzwald-Baar-Kreis

Modern und emotional

Wanja Slavins „Lotus Eaters“ zogen das Publikum im Jazzkeller Villingen in ihren Bann mehr...

10.03.2012 | Schwarzwald-Baar-Kreis

Ein paar Pointen mehr wären gut

Warum Pierre Chesnots Komödie „La voisine de dessus“ den deutschen Titel „Vier linke Hände“ trägt, erschloss sich eher weniger, als die Münchner Komödie im Bayerischen Hof jetzt im Theater am Ring in VS-Villingen zu Gast war. Aber darauf kam es ja auch nicht an beim dann doch glücklich endenden Kleinkrieg der Beiden im hochsommerlichen Paris einsam zurückgebliebenen Nachbarn Betrand und Sophie.Michael Schanze spielte den Bertrand überzeugend als ältlichen Miesepeter, wie ein eher schwerfälliger Teddybär tappte er in seinem gestreiften Pyjama oder mit lächerlichen Hosenträgern durch sein langweiliges Leben zwischen Archiv, Bastelarbeiten und dem allwöchentlichen Essen bei Mama. mehr...
„Mit der Botschaft ‚Wir sind überall' erreichen Sie die Leute auch nicht.“: Martin Hoffmann (ganz rechts) zum Thema mediale Omnipräsenz im Gespräch mit ZU-Student Lukas Krohn-Grimberghe (links) und Juniorprofessor Dr. Martin Tröndle (Mitte).

10.03.2012 | Friedrichshafen

Das Orchester im Glasfaserkabel

Der Intendant der Berliner Philharmoniker spricht an der Zeppelin-Universität über die digitale Zukunft der klassischen Musik mehr...

10.03.2012 | Kultur

Philipp van Endert – Genie an der Gitarre

Viele große Künstler und Musiker gelten als schwierig, rebellisch, extrem extrovertiert oder abgehoben. Auf Philipp van Endert trifft das alles nicht zu. mehr...
Vereint Energie mit Präzision: Die Geigerin Vilde Frang in Friedrichshafen.

10.03.2012 | Kultur

Teufelsgeigerin und Märchenerzählerin

Kein Wunder, dass Anne-Sophie Mutter sie besonders förderte: Die junge Geigerin Vilde Frang zeigte in Friedrichshafen, wie manSibelius spielt. Esa-Pekka Salonen dirigierte das PhilharmoniaOrchestra London mehr...

10.03.2012 | Politik

Abitur künftig überall gleich schwer

Die Kultusminister der Länderverständigen sich auf einheitliche Aufgaben. Ein Zentralabitur solles aber nicht geben mehr...

10.03.2012 | Politik

Drei Fakten zu Griechenland

1Was wurde erreicht? Griechenland hat bei ausländischen Geldgebern 206 Milliarden Euro Schulden gemacht. mehr...

10.03.2012 | Politik | (1)

Wilde Ehe?

Wie definiert sich eine „wilde Ehe“, von der in politischen Kreisen seit der Nominierung von Joachim Gauck allerorten die Rede ist? Der baden-württembergische Kabarettist Christoph Sieber hat gesagt, was in den Augen des CDU-Fraktionsvorsitzenden Volker Kauder vermutlich der Kern einer solchen Liaison wäre: „Für Kauder ist wilde Ehe wahrscheinlich, wenn einmal in der Woche nicht warm gekocht wird.“ Sagen wir es so: Sieber hat keine Ahnung von Kauders Frau Elisabeth, die außer am Herd auch als Ärztin hervorragend ihren Mann steht.Die Frosch-FrageZuerst gestellt hat der Kanzlerin die Frage, wie Frösche am sichersten überleben, bekanntlich FDP-Chef Philipp Rösler. mehr...

10.03.2012 | Kultur

Wo sind sie geblieben?

Seit Jahrhunderten tüfteln Forscher, wie man Materie verschwinden lassen kann. Der Physikerin Merkel ist das geglückt. mehr...

10.03.2012 | Politik

Ohne Mitgefühl

Formalität zur Unzeit: Die von Ursula von der Leyen verkündeten Einschränkungen für den Hartz-IV-Bezug durch EU-Ausländer mögen eine notwendige Angleichung der Rechtsverhältnisse sein. Die kommt aber sehr spät nach dem Urteil des Bundessozialgerichts von 2010 – und allzu zeitnah zu Beginn einer Welle von Arbeitsemigranten aus Griechenland und Spanien.Die Krise erreicht uns langsam. mehr...

10.03.2012 | Politik

Fukushima ist überall

Es gibt Tage, nach denen ist nichts mehr wie zuvor. Der 11. März 2011 gehört in die Reihe dieser Schreckensdaten: Vor einem Jahr erlebte Japan eine der dunkelsten Stunden seiner Geschichte. mehr...

10.03.2012 | Kultur

Chancen auf gute Geschäfte

Sieben Galerien aus derKulturregion Bodensee-Oberschwaben sind bei der 9. artKarlsruhe vertreten mehr...
Die Göttin Pallas Athene und die griechische Flagge: Erstere steht für Weisheit, Letztere vor allem für einen Schuldenberg.

10.03.2012 | Politik

Endlich wieder Rückenwind

Venizelos Evangelos hat den vielleicht unangenehmsten Job, den die europäische Politik derzeit zu vergeben hat. Und so gönnte man dem bulligen 54-Jährigen, der im November auf dem Höhepunkt der Schuldenkrise wegen Magenschmerzen ins Krankenhaus musste, diesen Moment, als er erkennbar erleichtert verkündete: „Zum ersten Mal in der Geschichte unseres Landes haben wir die Chance, die Schulden des Staates gewaltig zu reduzieren.“ Der Mann, dem Evangelos den freiwilligen Schuldenschnitt abgerungen hatte, zeigte sich ebenfalls stolz: „Das überzeugende und sehr positive Resultat verschafft Griechenland die Chance, sein Reformprogramm voranzutreiben“, erklärte Josef Ackermann, Chef der Deutschen Bank und Präsident des Internationalen Bankenverbandes IIF. mehr...
Anstehen für Arbeit: Die Krise hat die Arbeitslosigkeit in Spanien in die Höhe getrieben. Wer in Deutschland auf Jobsuche geht, hat nun keinen Anspruch mehr auf Hartz IV.

10.03.2012 | Politik

Jobsuche auf eigene Kosten

Große Aufregung um eine Verwaltungsanordnung: Die Bundesrepublik hat im Herbst letzten Jahres einen Vorbehalt gegen das seit 1953 geltende „Europäische Fürsorgeabkommen“ eingelegt. Es regelt für 17 Unterzeichnerstaaten, dass die Bürger alle Sozialleistungen bekommen, egal wo sie sich gerade aufhalten. mehr...
Zwei Männer zerstören eine Frau. Frank Seppeler (links) und Edgar Selge bringen als Faust und Mephisto Gretchen (Sarah Hostettler) in ihre Gewalt. Eine Szene aus Elfriede Jelineks Goethe-Projekt „Faust 1-3“ am Schauspielhaus Zürich.

10.03.2012 | Kultur

Faust, das Schwein

Elfriede Jelinek kratzt mit bloßen Händen an einem Säulenheiligen. Ein Theaterprojekt in Zürich mehr...
Seite : 1 2 (2 Seiten)