Mein
07.03.2012  |  2 Kommentare

Schweiz Schweizer Kernkraftwerk muss bald vom Netz

Berner Gericht verlangt Abschaltung des umstrittenen AKW Mühleberg von Juni 2013 an.

Wegen schwerwiegender Sicherheitsmängel soll das umstrittene Kernkraftwerk Mühleberg spätestens von Juni 2013 an vom Netz genommen werden.  Bild: Ensi



Wegen schwerwiegender Sicherheitsmängel soll das umstrittene Kernkraftwerk Mühleberg spätestens von Juni 2013 an vom Netz genommen werden. Das hat das eidgenössische Bundesverwaltungsgericht in Bern in einem überraschenden Urteil entschieden. Die Richter wiesen darauf hin, dass nach wie vor wesentliche Sicherheitsfragen zum Kernkraftwerk nicht geklärt seien. So ist nicht nur von Rissen im Kernmantel die Rede. Kritisch wurden auch die angebliche Erdbebensicherheit und eine unabhängige Kühlung beurteilt. Ob diese ohne einen Neubau überhaupt behoben werden können, ließ das Gericht offen.

Damit hoben die Richter eine Entscheidung des Berner Umweltministeriums (UVEK) auf, das eine Befristung der Betriebsbewilligung beiseite geschoben hatte. Kernkraftgegner hatten dagegen geklagt und erhielten nun Recht.

Offen ist, ob die Betreiber des Kernkraftwerks das Urteil anfechten werden und vor das Bundesgericht nach Lausanne ziehen, um doch noch eine unbegrenzte Betriebsbewilligung zu erreichen.

Die Schweizer Energiestiftung SES sah sich mit dem Urteil in ihrer Kritik an dem Reaktor Mühleberg bestätigt. „Die Atomaufsicht und das UVEK haben ihre Hausaufgaben nicht gemacht,“ erklärte SES-Geschäftsführer Jürg Buri. „Es kann nicht sein, dass das Bundesverwaltungsgericht die Verantwortung für die Sicherheit der Schweizer Bevölkerung übernehmen muss. Der Entscheid ist eine Ohrfeige für das ENSI, das seinen Aufgaben nicht gewachsen scheint.“ (nik)

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
2 Kommentare
Mühleberg
Wer die gestrige Sendung "Arena" im schweiz.Fernsehen gesehen hat, hat den Eindruck bekommen, daß das Gericht keineswegs die Abschaltung sondern die Erffüllung bestimmter Sicherheitsauflagen verlangt hat.
Und Beznau I ??
Mühleberg bei Bern ist eine Problem der Schweizer.
Beznau I u. II, Leibstadt und Gösgen sind auch unser
Problem. Beznau I ist das älteste in Betrieb befindliche AKW der Welt. Wer weiss etwas über die Notfallprogramme im Falle des Supergaus? Alle denken Fukushima ist weit weg. Tschernobil ist bereits vergessen. Beznau o. Leibstadt könnten
zum Fukushima für uns in Süd-BW werden.
CH will über Fluglärmstreit verhandeln. Sollen sie erst mal Beznau abschalten.
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014