Friedrichshafen Intensivstation in Friedrichshafen weiter gesperrt

Nach dem Nachweis resistenter Bakterien ist die Intensivstation der Inneren Medizin im Klinikum Friedrichshafen weiterhin teilweise gesperrt. Nach wie vor seien drei Patienten betroffen, sagte eine Sprecherin des Krankenhauses am Sonntag. Die Intensivstation werde «selektiv belegt», damit zusätzliche Hygienemaßnahmen vorgenommen werden könnten, beispielsweise die Desinfektionen aller Flächen.

In der Klinik war es Ende der vergangenen Woche zu einer unerwarteten Häufung von Kolonisationen mit Vancomycin-resistenten Enterokokken (VRE) gekommen. Die betroffenen Patienten seien umgehend isoliert worden, sagte die Sprecherin weiter. Zu einer Infektion sei es aber nicht gekommen.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Einzigartige Geschenke von Bodensee und Schwarzwald
Neu aus diesem Ressort
Rudersberg
Rastatt/Berlin
Langenargen
Stuttgart
Kirchheim/Teck
Karlsruhe
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren