Mein
19.02.2013  |  0 Kommentare

Stuttgart (dpa/lsw) Im Konflikt um S-21-Mehrkosten bleibt Stadt Stuttgart hart

Im Konflikt um das Bahnprojekt Stuttgart 21 hat nach dem Land auch die Stadt Stuttgart erneut abgelehnt, sich an Milliarden-Mehrkosten zu beteiligen. «Wir halten uns an den Finanzierungsvertrag», sagte Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) nach einem

Kostenexplosion beim neuen Bahnhof in Stuttgart. Foto: Franziska Kraufmann  Bild: Foto: dpa



Kostenexplosion beim neuen Bahnhof in Stuttgart. Foto: Franziska Kraufmann

Treffen mit Bahnvorstand Volker Kefer am Dienstag in Stuttgart. In dem Vertrag ist der Beitrag der Kommune zu S 21 mit knapp 292 Millionen Euro festgelegt. Die Bahn hatte am Montag Gespräche mit den S-21-Projektpartnern eröffnet, um deren Beteiligung an Mehrkosten von bis zu 2,3 Milliarden Euro zu erreichen.

Das Projekt mit dem Namen Stuttgart 21 sieht den Bau eines unterirdischen Durchgangsbahnhofs in der Landeshauptstadt vor. Alle aktuellen Entwicklungen und Hintergründe erfahren Sie in unserem Dossier.

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014