Mein
10.01.2013  |  4 Kommentare

Stuttgart (dpa/lsw) Bahn sagt offizielles S-21-Lenkungskreis-Treffen ab

Die Bahn hat die offizielle Sitzung des Lenkungskreises zu Stuttgart 21 am 21. Januar abgesagt, bietet aber ein informelles Treffen am selben Tag an. «Bahnvorstand Volker Kefer hat das Verkehrsminister Winfried Hermann heute in einem Brief mitgeteilt»,

S-21-Lenkungskreis am 21. Januar ist abgesagt. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv  Bild: Foto: dpa



S-21-Lenkungskreis am 21. Januar ist abgesagt. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv

sagte S-21-Projektsprecher Wolfgang Dietrich der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag in Stuttgart. Zuvor hatten die «Stuttgarter Nachrichten» berichtet, der Lenkungskreis werde abgesagt. An diesem Donnerstag läuft auch Hermanns Ultimatum an die Bahn ab. Der Grünen-Politiker hatte angemahnt, der Konzern müsse zehn Tage vor der Sitzung des Lenkungskreises belastbare Informationen zur Kostenexplosion des Projektes vorlegen.

Das Projekt mit dem Namen Stuttgart 21 sieht den Bau eines unterirdischen Durchgangsbahnhofs in der Landeshauptstadt vor. Alle aktuellen Entwicklungen und Hintergründe erfahren Sie in unserem Dossier.

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
4 Kommentare
Der liebe Bahnhof
Mit den Workshops nächste Woche wirds erstmal nix:

http://www.welt.de/newsticker/news3/article112724937/Bahn-verschiebt-Aufsichtsratsitzungen-zu-Stuttgart-21.html

Und aus dem Schwarzwalder Boten erfährt man das:

" Nach Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) hat sich nun auch Justizminister Rainer Stickelberger (SPD) verärgert über das Verhalten der Bahn gezeigt. Das Unternehmen hatte am Donnerstag einen für den 21. Januar geplanten offiziellen Termin der Projektpartner platzen lassen."

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.stuttgart-21-stickelberger-kritisiert-bahn-wegen-stuttgart-21.cf0a6980-ee9e-493d-9c0e-0d39a5daf8d8.html
Zahlungen einstellen...
das land sollte sämtliche zahlungen einstellen bis eine genau aufstellung der kosten ( auch mehrkosten ) gezeigt wird.
Der liebe Bahnhof
Der Bauherr (Führung der Bahn) verletzt systematisch die Auskunftspflicht.
In Arbeitsgruppensitzungen des Aufsichtsrates soll am 14. und 18. Januar beraten werden,
wie mit der exorbitanten Kostensteigerung umgegangen werden soll.
(Reutersmeldung vom 10.01.2013)

Den 20 Aufsichtsräten der Bahn, die Grube und seinen Vorstand kontrollieren sollen,
wurde in einem persönlichem Schreiben der Juristen des Aktionsbündnisses gegen S21 mitgeteilt,
dass ihnen Strafverfolgung wegen Untreue droht, wenn sie einen Teil der Mehrkosten
übernehmen.
(Quelle BAA, 17.12.2012)

Wenn der Aufsichtsrat klug ist und hoffentlich auch informiert, wie es mit den vielen
Planungsmängeln aussieht, hilft er das Projekt zu beenden.

Aktuelle Fotos von der "Baustelle" z.B. unter
www.ebenerdig.npage.de
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014