Mein

Stuttgart Berichtigung zum "Hexenhammer"-Vergleich - das hat die dpa falsch gemacht

Der provokante Vergleich eines baden-württembergischen AfD-Politikers hat zu einer Panne bei dpa geführt. Erst hat die Nachrichtenagentur den Abgeordneten falsch verstanden, dann brauchte sie lange, um den Fehler richtigzustellen.

Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) hat am Donnerstag fälschlicherweise berichtet, der AfD-Abgeordnete Rainer Podeswa habe in einer Rede vor dem Landtag in Stuttgart den mittelalterlichen „Hexenhammer“ als probates Mittel gegen den aktuellen Klimawandel empfohlen. Das Gegenteil ist richtig: Podeswa hatte gesagt, dass im 15. Jahrhundert als Reaktion auf extreme Wetterereignisse Frauen verbrannt worden seien. Damit wollte der AfD-Mann aber keine Idee, sondern ein abschreckendes Beispiel verfehlter Maßnahmen gegen den Klimawandel liefern. Die dpa bedauert, dass sie bei der Berichterstattung über die Rede Fehler gemacht hat. Die entsprechenden Texte wurden am Donnerstagabend berichtigt.

Was war der Fehler?

Podeswas provokante Aussagen sind von dpa, die über eine Klimadebatte im baden-württembergischen Landtag berichtete, missverstanden worden. Der Politiker hatte in seiner Rede den übrigen Abgeordneten etwas „zum Nachdenken“ geben wollen, als er auf den 1486 erschienenen „Hexenhammer“ verwies und erklärte, damals seien Hunderte Frauen verbrannt worden, weil man ihnen als „Hexen“ eine Mitschuld an Klimaveränderungen gegeben habe. Dass es sich um einen Vergleich, aber keine Handlungsempfehlung handelte, hatte die dpa nicht verstanden.

Gab es weitere Fehler?

Ja, dpa hat nicht richtig und konsequent reagiert, als Zweifel an der Berichterstattung aufkamen. Nachdem die Nachrichtenagentur am Donnerstagmittag eine Meldung über Podeswas vermeintliche Empfehlung des „Hexenhammers“ verbreitet hatte, reagierte der AfD-Abgeordnete noch im Landtag in einem weiteren Wortbeitrag darauf. Er sagte am Nachmittag: „Ironie in der Politik ist ein zweischneidiges Schwert (...) ich habe heute Morgen im Plenum ausgeführt, dass vor 500 Jahren in Ravensburg Frauen verbrannt wurden als Maßnahme zum Klimaschutz und habe das im Redezusammenhang ironisch gemeint.“ Diese Maßnahmen damals seien genauso sinnvoll gewesen wie die Mehrheit der Maßnahmen, die heute von den Grünen im Klimaschutz ergriffen würden.

Zwar wurde das Statement kurz in einem weiteren längeren Bericht berücksichtigt, der kurz vor 18.00 Uhr gesendet wurde. Tatsächlich hätte aber spätestens zu diesem Zeitpunkt die gesamte Berichterstattung über die Rede berichtigt werden müssen. Dies geschah erst eine knappe Stunde später, nachdem ein dpa-Kunde auf den Ironie-Aspekt hinwies und das Redeprotokoll nochmals unter diesem Gesichtspunkt geprüft wurde.

Wäre der Fehler zu vermeiden gewesen?

Ja. Schon bei Hören der gesamten Passage hätte auffallen können, dass Podeswa Sätze keine Handlungsempfehlung sein sollte. Zudem hätte sich die Redaktion noch vehementer fragen müssen, ob es wirklich denkbar ist, dass sich im Jahr 2017 ein Landtagsabgeordneter vor dem Plenum dafür ausspricht, Frauen wieder auf den Scheiterhaufen zu bringen. In jedem Fall hätte dpa den Fehler deutlich schneller berichtigen müssen.

Was tut die dpa, um solche Fehler zu verhindern?

Die Agentur stellt kontinuierlich ihre Abläufe auf den Prüfstand und justiert ihr Regelwerk nach. Das geschieht auch in diesem Fall. Dabei ist sich die Redaktion bewusst, wie schwerwiegend derartige Fehler sind und diese geeignet sind, Vorwürfe zu befeuern, Medien würden unvollständig berichten oder gar lügen.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig
Besonderes vom Bodensee
Korrekturhinweis
Neu aus diesem Ressort
Karlsruhe
Stuttgart
Ebersbach-Musbach
Jestetten
Freiburg
Konstanz
Die besten Themen
Kommentare (2)
    Jetzt kommentieren
    Jetzt Newsletter anfordern:
    © SÜDKURIER GmbH 2017