Karlsruhe Bahn: Sperrung bei Rastatt dauert mindestens ein bis zwei Wochen

Auf der Bahnstrecke zwischen Rastatt und Baden-Baden fahren weiterhin keine Züge. "Die Sperrung des Abschnitts dauert wohl noch über den Sonntag hinaus", sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn am frühen Sonntagmorgen.

Bahnfahrer müssen zwischen Rastatt und Baden-Baden in den kommenden Tagen viel Geduld mitbringen: Die Strecke der Rheintalbahn bleibt nach Angaben der Deutschen Bahn mindestens ein bis zwei Wochen gesperrt. Zwar sei auf der etwa 20 Kilometer langen Strecke ein Notverkehr mit Bussen eingerichtet worden, sagte ein Sprecher am Sonntag. „Das läuft stabil.“ Dennoch müssten Fahrgäste mit massiven Einschränkungen rechnen und mehr Zeit einplanen. Wie viele Züge oder Fahrgäste von der Sperrung betroffen sind, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen.

Grund für die Probleme ist nach Angaben der Bahn eine schwerwiegende technische Störung, die mit Bauarbeiten an einem Tunnel zu tun hat. Als Folge davon hätten sich Gleise abgesenkt. Es werde zwar intensiv an der Behebung der Störung gearbeitet - dennoch müsse man davon ausgehen, dass die Sperrung länger gehe, hieß es bei dem Unternehmen.

Saarbrücken und Mannheim werden zu Ersatzstopps für internationale Züge

Fernverkehrszüge aus dem Norden und dem Süden Deutschlands würden vorzeitig enden und wieder zurück fahren, teilte die Bahn weiter mit. Internationale Züge von und nach Paris würden nicht über Strasbourg und Karlsruhe verkehren, stattdessen aber ersatzweise in Saarbrücken und Mannheim halten.

Fahrgäste auf der betroffenen Strecke könnten ihre Fahrkarten für andere Züge - auch auf weitläufigen Umleitungsstrecken - nutzen oder sie ohne Gebühr zurückgeben, sagte der Bahnsprecher weiter. Das Unternehmen arbeite derzeit „unter Hochdruck“ an einem Ersatzkonzept. Der Fahrplan dazu werde am Sonntagabend veröffentlicht.

An den Bahnhöfen in Karlsruhe, Offenburg und Baden-Baden seien zusätzliche Bahn-Mitarbeiter im Einsatz, um den Fahrgästen weiterzuhelfen. Außerdem seien in der vergangenen Nacht in Karlsruhe und Offenburg Hotelzüge bereitgestellt worden.

"Irgendwie ist immer was und man verliert so viel Zeit am Bahnhof"

Am Karlsruher Hauptbahnhof blieb ein größeres Chaos am Sonntagmittag aus. In der Bahnhofshalle berieten Mitarbeiter die Reisenden, immer wieder ertönten Durchsagen zu Gleisänderungen oder Reisealternativen. Vor dem Informationspunkt der Deutschen Bahn kam es allerdings zeitweise zu langen Warteschlangen.

„Die Verspätungen sind nichts Neues für mich“, sagte beispielsweise die Schweizer Studentin Anna Braun, die ebenfalls am Info-Schalter anstand. Ihre Freundin stimmte ihr zu: „Irgendwie ist immer was und man verliert so viel Zeit am Bahnhof - in der Schweiz ist das anders.“ Beide Frauen wollten am Sonntag weiter in Richtung Gießen bei Frankfurt fahren. Auch diese Strecke war einer Mitarbeiterin der Deutschen Bahn vor Ort zufolge von den Vorfällen in Rastatt betroffen: „Viele Zugverbindungen müssen ausweichen, neu geplant oder komplett neu gestartet werden.“

Ganz gelassen nahm das eine 40-köpfige Reisegruppe aus Großbritannien. Mit dem Zug wollten sie durch Deutschland in die Schweiz. „Das ist die schönere Art des Reisens“, sagte ein älterer Mann mit einem Zwinkern.

Die Deutsche Bahn empfiehlt des Weiteren, sich vor Fahrtantritt über ihre Verbindung zu informieren. Tagesaktuelle Reiseverbindungen mit Echtzeitinformationen sind in der Reiseauskunft auf m.bahn.de, in der DB Navigator-App und bei www.bahn.de/Reiseauskunft zu ersehen. 

 

Der Rastatter Tunnel

Der Tunnel Rastatt - an dem Bauarbeiten am Wochenende technische Störungen auf der Bahnstrecke zwischen Rastatt und Baden-Baden ausgelöst hatten - läuft nach Angaben der Deutschen Bahn unter dem gesamten Stadtgebiet. Wenn er fertig ist, soll er östlich von Ötigheim beginnen und südlich von Rastatt im Bereich Niederbühl enden - dann ist er 4270 Meter lang. Ziel der Untertunnelung sei es, Anwohner künftig vom Lärm der vorbeifahrenden Züge zu entlasten, heißt es bei dem Unternehmen. Der Tunnel solle für eine Geschwindigkeit von 250 Kilometer pro Stunde ausgelegt werden. Er ist Teil der Aus- und Neubaustrecke Karlsruhe–Basel. Züge sollen ab 2022 durch den Tunnel fahren.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Einzigartige Geschenke von Bodensee und Schwarzwald
Neu aus diesem Ressort
Stuttgart/München
Wolfegg
Region
Mötzingen
Berlin
Baden-Württemberg
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren