Mein
05.02.2013  |  0 Kommentare

Stuttgart (dpa/tmn) Polizeianweisung hebt Einfahrtverbot für Umweltzone auf

Normalerweise riskieren Autofahrer 40 Euro Strafe, wenn sie mit unzureichender Plakette eine Umweltzone befahren. Anders ist das nur, wenn die Polizei dazu auffordert, ihr hinterherzufahren.

Wer mit unzureichender Plakette in Umweltzonen unterwegs ist, riskiert ein Bußgeld - es sei denn, er folgt damit einer Polizeianweisung. Foto: Arne Dedert  Bild: Foto: dpa



Wer mit unzureichender Plakette in Umweltzonen unterwegs ist, riskiert ein Bußgeld - es sei denn, er folgt damit einer Polizeianweisung. Foto: Arne Dedert

Wenn Autofahrer polizeilichen Anweisungen folgen, dürfen sie trotz unzureichender Schadstoffplakette am Wagen in Umweltzonen fahren. Darauf weist der Auto Club Europa (ACE) hin. Leitet die Polizei etwa wegen einer Vollsperrung den Verkehr in eine Umweltzone, spielt es dem ACE zufolge keine Rolle, ob auf den umgeleiteten Autos eine rote, gelbe oder grüne Schadstoffplakette klebt. Die Umleitungsstrecke ist dann freigegeben, weil polizeiliche Anweisungen Vorrang vor Schildern haben. Wer mit unzureichender Plakette in Umweltzonen unterwegs ist, riskiert normalerweise 40 Euro Bußgeld.

Korrektur-Hinweis Korrektur-Hinweis melden Korrektur-Hinweis
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln

Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014