Mein
13.02.2013  |  0 Kommentare

Villingen-Schwenningen Hess AG: Martin Mucha wird vorläufiger Insolvenzverwalter

Villingen-Schwenningen -  Zum vorläufigen Insolvenzverwalter der Firma Hess AG (Villingen) und der Hess Lichttechnik GmbH (Löbau/Sachsen) hat das Amtsgericht Villingen-Schwenningen jetzt Rechtsanwalt Martin Mucha bestellt. Mucha arbeitet in der auf Insolvenzrecht spezialisierten und renommierten Stuttgarter Großkanzlei Grub Brugger & Partner.

Hellt sich die Zukunft für den insolventen Leuchtenhersteller Hess auf?  Bild: Hess AG



Aufgabe des versierten Anwalts im Insolvenzrecht wird es sein, das Vermögen des Unternehmens zu sichern, die Ansprüche der Gläubiger festzustellen, den Hintergrund der Insolvenz zu durchleuchten und zu eruieren, ob es eine Möglichkeit gibt, das Unternehmen weiterzuführen oder zu verkaufen. Mucha hat nach Angaben seiner Kanzlei bereits Mittwochabend die Arbeit bei der Firma Hess in Villingen aufgenommen.

Das vorläufige Insolvenzverfahren dauert in der Regel ein Vierteljahr. Solang sind die Gehälter der Mitarbeiter über Insolvenzausfallgeld gesichert. Dann wird entschieden, wie es mit dem Unternehmen weiter geht. Im schlechtesten Fall kann der Betrieb geschlossen werden, im besten Falle kommt es zur Eröffnung eines ordentlichen Insolvenzverfahrens und das Unternehmen wird in neuen Strukturen weitergeführt oder an einen Investoren verkauft. Für die Arbeitnehmer bedeutet dies eine Zeit des Hoffens und Bangens. Keiner weiß, wie viele Arbeitsplätze erhalten werden können.


„Nun gilt es, die gegenwärtige Lage des Unternehmens zügig zu verstehen, den Geschäftsbetrieb so reibungslos wie möglich fortzuführen. Damit schaffen wir eine solide wirtschaftliche Grundlage, erhöhen die Chancen auf eine erfolgreiche Sanierung“, so Martin Mucha, der seit 2000 bei Grub Brugger tätig ist. Von einem Hess-AG-Sprecher lässt er sich am Mittwochabend wie folgt weiter zitieren: „Anschließend wollen wir in den kommenden Wochen ein tragfähiges Konzept ausarbeiten und umsetzen, um die Zukunft des Unternehmens und so viele Arbeitsplätze wie möglich sichern.“ Er , Mucha, werde sich umgehend darum kümmern, das Insolvenzgeld für die rund 300 Beschäftigten in den beiden Gesellschaften vorzufinanzieren.

Die Firma Hess, ein Gießereibetrieb, wurde 1947 von Willi Hess gegründet und stellte zuerst Waffeleisen her. 1968 übernahm der Sohn Jürgen G. Hess die Firma mit acht Mitarbeitern. Er entwickelte das Unternehmen zum Hersteller modern gestalteter Außen- und Straßenleuchten aus Metallguss und Straßenmöblierungen. 2007 wurde die GmbH zur Familien-Aktiengesellschaft umfirmiert. Jürgen G. Hess wurde Aufsichtsratsvorsitzender, sein Sohn Christoph Geschäftsführer des Betriebs. Der Börsengang folgte im Oktober 2012. Im SÜDKURIER-Themenpaket finden Sie alle Infos und Bilder rund um das Villinger Unternehmen.

zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln
Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014