Mein
05.02.2013  |  11 Kommentare

Villingen-Schwenningen Ex-Vorstände von Hess attackieren Nachfolger

Villingen-Schwenningen -  In einer von Christoph Hess und Peter Ziegler gezeichneten Erklärung vom Dienstagnachmittag legen die beiden Ex-Vorstände die Entwicklung der Firma Hess aus ihrer Sicht dar. Sie attackieren die neue Führung des Unternehmens.

Die beiden Ex-Vorstände der Firma Hess, Christoph Hess (li) und Peter Ziegler, legen in einer von ihnen gezeichneten Erklärung die Entwicklung der Firma aus ihrer Sicht dar.  Bild: SK-Archiv



Christoph Hess und Peter Ziegler äußern große Zweifel an den Absichten des aktuellen Vorstands und legen dar, dass Geld für die Hess AG auf einem Teuhandkonto parat liegt. Im Wortlaut heißt es in dem Schreiben an die Mitarbeiter der Firma wie folgt:

„Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, der neu eingesetzte Vorstand der Hess AG hat in einer Mitarbeiterinformation vom heutigen Tag durch beiliegende Mitarbeiterinformation den Eindruck erwecken wollen, dass Herr Christoph Hess der Hess AG in ihrer derzeitigen schwierigen Lage nicht helfen will. Das Gegenteil ist der Fall: Herr Christoph Hess bzw. die ihm mehrheitlich gehörende Hess Grundstücksverwaltungs GmbH & Co. KG („Hess KG“) haben bereits am Montag einen Betrag von EUR 1,35 Mio. auf ein Treuhandkonto einbezahlt, der von dort jederzeit per Blitzüberweisung an die Hess AG weitergeleitet werden kann.

Weil Zweifel aufkamen, ob der Vorstand der Hess AG aber überhaupt eine Sanierung des Unternehmens will oder auf eine Insolvenz hinarbeitet, ist die Freigabe der Gelder unter eine einzige Bedingung gestellt worden. Der Vorstand der Hess AG muss gegenüber dem Treuhänder erklären: „Weder die Hess AG noch ihre wesentlichen Berater (Görg, Alix, Pöllath, Ebner Stolz) noch die im Steering Committee vertretenen Banken haben zum jetzigen Zeitpunkt Kenntnis davon, dass auch im Falle der beabsichtigten Zahlung von Herrn Hess bzw. der Hess KG die Insolvenz der Hess AG unabwendbar wäre.“

Chronologie der Hess-Turbulenzen
  • Montag; 21. Januar: Einstimmig beschließt der Aufsichtsrat die Abberufung der Vorstände Christoph Hess und Peter Ziegler wegen des Verdachts auf Bilanz-Manipulationen.
  • Dienstag, 22. Januar: Christoph Hess teilt mit: Die gegen mich erhobenen Vorwürfe kenne ich nur aus der Presse und kann sie nicht nachvollziehen.
  • Mittwoch, 23. Januar: Die Staatsanwaltschaft nimmt Ermittlungen auf. Die Familie Hess kündigt an, über ihre Aktienmehrheit (39,9 Prozent) Aufsichtsrat und Vorstand des Unternehmens neu besetzen zu wollen.
  • Donnerstag, 24. Januar: Seniorchef Jürgen G. Hess bietet an, die Leitung des Unternehmens zu übernehmen.
  • Freitag, 25. Januar: Neuer Vorstand Till Becker stellt sich den Mitarbeitern vor. Eine Firmensprecherin lehnt die Rückkehr von Jürgen G. Hess ab.
  • Montag, 28. Januar: Am Montag bekam der Ehrenvorsitzende der Meckergilde Horst Schätzle einen Anruf aus der Firma Hess, dass der Verein ohne Wenn und Aber sofort das Hess-Gelände räumen müsse, wo der Fasnet-Verein seit drei Jahren seine vier Umzugsfahrzeuge, seine Häser und andere Utensilien in und vor einer Halle lagern durfte.
  • Mittwoch, 30. Januar: Beamte der Landespolizeidirektion Freiburg haben im Auftrag der Staatsanwaltschaft Mannheim die Firmenräume durchsucht, Akteneinsicht genommen und Dokumente mitgenommen. Auch im Privathaus von Christoph Hess in Villingen haben die Beamten aus Freiburg Papiere beschlagnahmt.
  • Montag, 4. Februar: Die Staatsanwaltschaft teilt mit, sie habe die Ermittlungen gegen zwei Mitarbeiter der Firma wegen des Verdachts auf Beihilfe ausgeweitet.
  • Dienstag, 5. Februar: die Hess AG teilt in einer Pflichtmitteilung an der Börse mit: aufgrund des Einfrierens der Kreditlinien haben verschiedene Tochtergesellschaften der Hess AG akuten Liquiditätsbedarf.
 


Der Vorstand der Hess AG ist offenkundig nicht bereit, diese Erklärung abzugeben. Es ist sicher verständlich, dass niemand eine Sanierungshilfe an eine Gesellschaft ausbezahlen wird, wenn diese Gesellschaft nicht einmal bereit ist zu erklären, dass einer Sanierung derzeit überhaupt eine Chance gegeben wird und man nicht auf die Insolvenz hinarbeitet.

 

Wir sind gerne bereit, den Vertretern der Belegschaft die Korrespondenz zur Verfügung zu stellen, die in den letzten Tagen über diesen Sanierungsbeitrag zwischen seinen Beratern und den Anwälten der Gesellschaft gewechselt wurde. Wir mussten jedoch eine Vertraulichkeitsvereinbarung mit der Hess AG abschließen. Fragen Sie, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, doch den neuen Vorstand der Hess AG oder den Aufsichtsratsvorsitzenden, ob sie uns von dieser Verschwiegenheitspflicht entbinden. Dann können Sie sich selbst davon überzeugen, dass wir alles in unseren Kräften stehende unternommen haben, um der Gesellschaft rasch zu helfen.

Ebenso unzutreffend ist die Behauptung von Herrn Dr. Becker, dass sein Ziel sei „die Sonderuntersuchung gründlich und zügig abzuschließen“. Gegenstand der Untersuchung ist der Vorwurf, es seien fingierte Umsätze ausgewiesen worden. Der Aufsichtsratsvorsitzende hat diesen Vorwurf in einem Schreiben vom 24. Januar 2013 wie folgt konkretisiert: „Die Bilanzmanipulation und insbesondere die fingierten Umsätze betreffen nicht nur den Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012, sondern zumindest auch den Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011, den Zwischenabschluss zum 30. Juni 2012 und die Quartalsberichterstattung zum 30. September 2012.“

Es ist offenkundig, dass die Organe der Hess AG von falschen Annahmen ausgehen. Es gab überhaupt keinen „Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012“. Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 war überhaupt noch nicht aufgestellt, geschweige denn durch den Abschlussprüfer geprüft. Wir waren noch mitten in der Aufstellung des Jahresabschlusses. Einige schwierige Buchhaltungsfragen sollten erst noch mit den Wirtschaftsprüfern der Gesellschaft und dem Aufsichtsratsvorsitzenden besprochen werden.

Der Aufsichtsratsvorsitzende, Tim van Delden, der den zweiten Großaktionär führt, hat jedoch diese Besprechung, in der die Buchhaltungsfragen geklärt werden sollten, nicht abgewartet, sondern unsere Abberufung betrieben. Die Abberufung hatte er – ohne dass Herr Christoph Hess überhaupt zuvor zu den Vorwürfen gehört wurde – genau mit den kritischen Buchhaltungsaspekten begründet, die man noch mit ihm klären wollte. Ob der Vorstand der Hess AG und der Aufsichtsratsvorsitzende tatsächlich ein Interesse daran haben, dass Buchhaltungsfragen „gründlich und zügig“ geklärt werden, muss bezweifelt werden.

Auch dem mit Buchhaltungsfragen nicht vertrauten Laien leuchtet ein, dass derjenige, der eine solche Untersuchung „gründlich und zügig“ durchführen will, zuerst einmal diejenigen befragt, die die fraglichen Buchungen veranlasst haben, damit er deren Gründe für die Buchungen kennt. Der Vorstand von der Hess AG und seine Berater tun jedoch genau das Gegenteil: Sie verweigern dem früheren Vorstandsmitglied Christoph Hess und insbesondere dem früheren Finanzvorstand Peter Ziegler den persönlichen Einblick in die Unterlagen, obwohl die Gerichte verlangen, dass den Betroffenen Einsicht gewährt wird.

Den Anwälten, die Herr Hess und Herr Ziegler eingeschaltet haben, wurde zwar das Recht eingeräumt, Einblick in die Akten zu nehmen. Sie dürfen jedoch keine Kopien, z.B. der Buchhaltungsbelege, anfertigen, um diese mit Herrn Hess und Herrn Ziegler zu besprechen. Dies führt zu der Kuriosität, dass die Anwälte, die bei der Hess AG vorhandenen Unterlagen (ca. 100 Aktenordner) abschreiben oder per Telefon mit Herrn Hess und Herrn Ziegler diskutieren müssen. Es dürfte klar sein, dass solche überflüssigen Erschwernisse eine „gründliche und zügige“ Untersuchung verhindern sollen.

Das unverständliche Vorgehen der Herren van Delden und Dr. Becker führt dazu, dass auf Seiten des Unternehmens schon jetzt absehbar ist, dass Beraterhonorare in mehrfacher Millionenhöhe anfallen und wohl schon in hoher sechsstelliger Höhe bezahlt sein dürften. Hier wird Geld für Berater verschwendet, das der Hess AG an anderer Stelle fehlen wird. Im Interesse aller Beteiligten – der Hess AG, ihrer Mitarbeiter und der Banken – appelliert Herr Hess an die Verantwortlichen, die finanziellen Mittel sinnvoller einzusetzen.

Die Hess AG hatte überdies versprochen, dass die Untersuchung der Vorfälle durch „unabhängige Rechtsanwälte“ durchgeführt werden wird. In Wirklichkeit wurde eine Rechtsanwaltskanzlei beauftragt, die bislang den zweiten Großaktionär, Holland Privat Equity, beraten hat. Diese Kanzlei hatte schon in den Jahren 2011 und 2012 die Unterlagen bei der Hess AG eingesehen. Obwohl nach dem eigenen Bekunden der Hess AG die Untersuchungen noch nicht abgeschlossen sind, heizen der Vorstand des Unternehmens und seine Berater Spekulationen in den Medien über einen Schaden in „zweistelliger Millionenhöhe“ an. Es ist klar, dass solche Spekulationen der Hess AG schaden.

Herr Christoph Hess hat in den vergangenen Wochen die beschriebenen Missstände wiederholt gegenüber den Organen der Gesellschaft angesprochen. Nachdem nichts geschehen ist, muss nunmehr auch die Öffentlichkeit erfahren, was bei der Hess AG geschieht. Herr Hess steht unverändert zu jedem Gespräch zur Verfügung, das der Hess AG helfen kann.“

Villingen-Schwenningen, den 5. Februar 2013

Gezeichnet: Christoph Hess, Peter Ziegler

Weitere Bildergalerien

Die Firma Hess, ein Gießereibetrieb, wurde 1947 von Willi Hess gegründet und stellte zuerst Waffeleisen her. 1968 übernahm der Sohn Jürgen G. Hess die Firma mit acht Mitarbeitern. Er entwickelte das Unternehmen zum Hersteller modern gestalteter Außen- und Straßenleuchten aus Metallguss und Straßenmöblierungen. 2007 wurde die GmbH zur Familien-Aktiengesellschaft umfirmiert. Jürgen G. Hess wurde Aufsichtsratsvorsitzender, sein Sohn Christoph Geschäftsführer des Betriebs. Der Börsengang folgte im Oktober 2012. Im SÜDKURIER-Themenpaket finden Sie alle Infos und Bilder rund um das Villinger Unternehmen.

Vorstand der Hess AG, Till Becker
Wer kann mir sagen, wieviel Aktien der neue Vorstand hält ???? mehr ...
Handlungsunfähig oder nicht handlungswillig?
Die Reaktion der Ex- Vorstände ist all zu verständlich, denn was hat die neue Führung bis heute ... mehr ...
Unsymphatisch
Ohne die Umstände zu kennen, sind für mich beide Männer auf dem Bild sehr unsympathisch und ich ... mehr ...
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln
Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014