Mein
13.02.2013  |  0 Kommentare

Villingen-Schwenningen Erklärung der Hess AG zur aktuellen Situation der Firma

Villingen-Schwenningen -  Die Hess AG nimmt in einer aktuellen Mitteilung Stellung zur Situation der Firma. Wie am Mittwoch bekannt wurde, ist die Hess AG zahlungsunfähig und muss Insolvenzantrag stellen.


Die Erklärung der Hess AG im Wortlaut:

Der Vorstand der Hess AG, Dr. Till Becker, hat beim zuständigen Amtsgericht in Villingen pflichtgemäß Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens für die Hess AG gestellt. Ebenfalls musste der Insolvenzantrag für die Tochtergesellschaft, die Hess Lichttechnik GmbH, gestellt werden.

„Trotz Ausschöpfung aller Alternativen waren wir gezwungen, sowohl für die Hess AG als auch die Hess Lichttechnik GmbH wegen Zahlungsunfähigkeit Insolvenzantrag zu stellen“, erklärt Becker. „Ziel ist es jetzt, Hess mit den Instrumenten der Insolvenzordnung zu sanieren und dauerhaft konkurrenzfähig aufzustellen.“

Die Finanzlage der Hess-Gruppe

In den vergangenen drei Wochen haben Vorstand und unabhängige Experten die aktuelle wirtschaftliche Lage des Leuchtenherstellers mit rund 380 Beschäftigten auf den Prüfstand gestellt und die Analyse wiederholt im Aufsichtsrat sowie mit den finanzierenden Banken diskutiert.

Hess hat seit 2009 Jahr für Jahr mehr Geld ausgegeben als eingenommen. Dadurch benötigte Hess fortwährend neue Darlehen und Finanzierungsmöglichkeiten, die sie zunächst über Bankkredite, dann durch die Einbeziehung eines Private Equity-Investors und schließlich über Einnahmen von privaten und institutionellen Investoren im Rahmen des Börsengangs abdeckten. Die von den ehemaligen Vorstandsmitgliedern angekündigte Strategie gründete auf Wachstumsprognosen, die sich als unrealistisch herausgestellt haben. Nach aktuellen Erkenntnissen ist die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Hess AG erheblich zu korrigieren.

Für das Geschäftsjahr 2013 ist nach heutigem Erkenntnisstand ein Verlust im hohen einstelligen Millionenbereich, in bestimmten Szenarien sogar von bis zu 12 Mio. Euro zu erwarten. Um im laufenden Geschäftsjahr möglicherweise doch noch eine „schwarze Null“ vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zu erreichen, müssten kurzfristig zusätzlich mehr als fünf Millionen Euro in eine Restrukturierung investiert werden.

Neue Investoren erwarten effiziente Prozesse und Kostenstrukturen. Daher wurden bereits in den vergangenen zwei Wochen diverse für das Unter-nehmen nachteilige Vereinbarungen aufgelöst, bei denen Familien- und Unternehmensinteressen verknüpft wurden.

Kein Beitrag des Hauptgesellschafters

Der Hauptgesellschafter, die Hess Grundstücksverwaltungs GmbH & Co. KG, hat in den letzten Wochen weder bestehende Forderungen der Hess AG und der Hess Lichttechnik GmbH beglichen noch ist er bereit, einen überobligatorischen Sanierungsbeitrag zu leisten. Dies jedoch waren grundlegende Forderungen der kreditgebenden Banken. Somit halten die Gläubigerbanken weiterhin die Guthaben und Kreditlinien gesperrt.

Geschäftsführer der Hess Grundstücksverwaltungs GmbH & Co. KG sind die früheren Vorstandsmitglieder Christoph Hess und Peter Ziegler, die wegen des Verdachts auf Bilanzmanipulation am 21. Januar 2013 vom Aufsichtsrat einstimmig von Ihren Vorstandsposten bei der Hess AG abberufen worden waren.

Stand der Sonderuntersuchung auf manipulierte Zahlenwerke

Die aufgrund des Verdachts der Bilanzmanipulation eingeleitete Sonderuntersuchung schreitet voran. Die derzeit vorliegenden Verdachtsmomente konnten bislang nicht entkräftet werden, sie erhärten sich vielmehr. Momentan kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Hess AG mit Anlegerklagen konfrontiert wird. Mögliche neue Investoren meiden dieses derzeit nicht kalkulierbare Risiko.

„Interessenten erwarten verlässliche, belastbare, nachvollziehbare Kenn-zahlen“, erklärt Becker. „Redlicher Weise kann ich jedoch vor Abschluss der Sonderuntersuchung keinem Interessenten sagen, ob und in welchem Umfang die von den Altvorständen zu verantwortenden Buchhaltungsunter-lagen verlässlich sind.“

Zukunft von Hess sichern

Mit über einem halben Dutzend interessierter Investoren hat der Vorstand bereits gesprochen. Becker wertet das Investoreninteresse als Bestätigung, dass die Hess-Gruppe über eine qualifizierte und motivierte Belegschaft sowie über technologisch attraktive, qualitativ hochwertige Produkte verfüge. Darüber hinaus sei Hess eine weltweit bekannte Premiummarke.

„Investoren wägen die Finanzlage des Unternehmens, das Verhalten des Hauptgesellschafters und mögliche Haftungsansprüche sehr genau ab. Eine Investorenlösung außerhalb einer Insolvenz kam angesichts der dar-gelegten Risiken nicht zustande“, so Becker. „Wir bleiben in Verbindung mit namhaften strategischen aber auch Finanzinvestoren, die bereits ihr Interesse an einer Sanierung im Rahmen eines Insolvenzverfahrens bekundet haben.“

Gemeinsam mit der vorläufigen Insolvenzverwaltung werde er alles in seiner Macht stehende leisten, die Hess-Gruppe zu sanieren, fortzuführen und so viele Arbeitsplätze wie möglich zu erhalten.

Chronologie der Hess-Turbulenzen


 

Chronologie der Hess-Turbulenzen
  • Montag; 21. Januar: Einstimmig beschließt der Aufsichtsrat die Abberufung der Vorstände Christoph Hess und Peter Ziegler wegen des Verdachts auf Bilanz-Manipulationen.
  • Dienstag, 22. Januar: Christoph Hess teilt mit: Die gegen mich erhobenen Vorwürfe kenne ich nur aus der Presse und kann sie nicht nachvollziehen.
  • Mittwoch, 23. Januar: Die Staatsanwaltschaft nimmt Ermittlungen auf. Die Familie Hess kündigt an, über ihre Aktienmehrheit (39,9 Prozent) Aufsichtsrat und Vorstand des Unternehmens neu besetzen zu wollen.
  • Donnerstag, 24. Januar: Seniorchef Jürgen G. Hess bietet an, die Leitung des Unternehmens zu übernehmen.
  • Freitag, 25. Januar: Neuer Vorstand Till Becker stellt sich den Mitarbeitern vor. Eine Firmensprecherin lehnt die Rückkehr von Jürgen G. Hess ab.
  • Montag, 28. Januar: Am Montag bekam der Ehrenvorsitzende der Meckergilde Horst Schätzle einen Anruf aus der Firma Hess, dass der Verein ohne Wenn und Aber sofort das Hess-Gelände räumen müsse, wo der Fasnet-Verein seit drei Jahren seine vier Umzugsfahrzeuge, seine Häser und andere Utensilien in und vor einer Halle lagern durfte.
  • Mittwoch, 30. Januar: Beamte der Landespolizeidirektion Freiburg haben im Auftrag der Staatsanwaltschaft Mannheim die Firmenräume durchsucht, Akteneinsicht genommen und Dokumente mitgenommen. Auch im Privathaus von Christoph Hess in Villingen haben die Beamten aus Freiburg Papiere beschlagnahmt.
  • Montag, 4. Februar: Die Staatsanwaltschaft teilt mit, sie habe die Ermittlungen gegen zwei Mitarbeiter der Firma wegen des Verdachts auf Beihilfe ausgeweitet.
  • Dienstag, 5. Februar: die Hess AG teilt in einer Pflichtmitteilung an der Börse mit: aufgrund des Einfrierens der Kreditlinien haben verschiedene Tochtergesellschaften der Hess AG akuten Liquiditätsbedarf.
  • Dienstag, 5. Februar: In einer von Christoph Hess und Peter Ziegler gezeichneten Erklärung vom Dienstagnachmittag legen die beiden Ex-Vorstände die Entwicklung der Firma Hess aus ihrer Sicht dar. Sie attackieren die neue Führung des Unternehmens.
  • Mittwoch, 13. Februar: Der Vorstand der Hess AG hat am Mittwochmorgen entschieden, beim zuständigen Amtsgericht einen Insolvenzantrag zu stellen. Zum Artikel
  • Mittwoch, 13. Februar: Die Hess AG nimmt in einer aktuellen Mitteilung Stellung zur Situation der Firma. Zum Artikel
  • Mittwoch, 13. Februar: Christoph Hess, Ex-Vorstandsvorsitzender der Hess AG, erklärt sich am Mittwochnachmittag zum Insolvenzantrag des Unternehmens.Zum Artikel
 

Weitere Bildergalerien

Die Firma Hess, ein Gießereibetrieb, wurde 1947 von Willi Hess gegründet und stellte zuerst Waffeleisen her. 1968 übernahm der Sohn Jürgen G. Hess die Firma mit acht Mitarbeitern. Er entwickelte das Unternehmen zum Hersteller modern gestalteter Außen- und Straßenleuchten aus Metallguss und Straßenmöblierungen. 2007 wurde die GmbH zur Familien-Aktiengesellschaft umfirmiert. Jürgen G. Hess wurde Aufsichtsratsvorsitzender, sein Sohn Christoph Geschäftsführer des Betriebs. Der Börsengang folgte im Oktober 2012. Im SÜDKURIER-Themenpaket finden Sie alle Infos und Bilder rund um das Villinger Unternehmen.

zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln
Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014