Mein
13.02.2013  |  5 Kommentare

Villingen-Schwenningen Christoph Hess: „Von vornherein auf Insolvenz zugearbeitet“

Villingen-Schwenningen -  Christoph Hess, Ex-Vorstandsvorsitzender der Hess AG, erklärt sich am Mittwochnachmittag zum Insolvenzantrag des Unternehmens. Hier finden Sie seinen Beitrag im Wortlaut.

Christoph Hess  Bild: Archiv



„Villingen-Schwenningen, 13.2.2013: Der Insolvenzantrag hat mich nicht überrascht, weil meiner Meinung nach die jetzigen Verantwortlichen der Gesellschaft von vornherein auf die Insolvenz zugearbeitet haben.


Wie sonst wäre es zu erklären, dass bereits für morgen die ersten Investorengespräche (auch mit Hedgefonds) anberaumt wurden und das Management schon weit vor dem heutigen Insolvenzantrag (nach eigener Mitteilung an die Mitarbeiter) zahlreiche Termine mit Investoren vereinbart hat.

Chronologie der Hess-Turbulenzen


Chronologie der Hess-Turbulenzen
  • Montag; 21. Januar: Einstimmig beschließt der Aufsichtsrat die Abberufung der Vorstände Christoph Hess und Peter Ziegler wegen des Verdachts auf Bilanz-Manipulationen.
  • Dienstag, 22. Januar: Christoph Hess teilt mit: Die gegen mich erhobenen Vorwürfe kenne ich nur aus der Presse und kann sie nicht nachvollziehen.
  • Mittwoch, 23. Januar: Die Staatsanwaltschaft nimmt Ermittlungen auf. Die Familie Hess kündigt an, über ihre Aktienmehrheit (39,9 Prozent) Aufsichtsrat und Vorstand des Unternehmens neu besetzen zu wollen.
  • Donnerstag, 24. Januar: Seniorchef Jürgen G. Hess bietet an, die Leitung des Unternehmens zu übernehmen.
  • Freitag, 25. Januar: Neuer Vorstand Till Becker stellt sich den Mitarbeitern vor. Eine Firmensprecherin lehnt die Rückkehr von Jürgen G. Hess ab.
  • Montag, 28. Januar: Am Montag bekam der Ehrenvorsitzende der Meckergilde Horst Schätzle einen Anruf aus der Firma Hess, dass der Verein ohne Wenn und Aber sofort das Hess-Gelände räumen müsse, wo der Fasnet-Verein seit drei Jahren seine vier Umzugsfahrzeuge, seine Häser und andere Utensilien in und vor einer Halle lagern durfte.
  • Mittwoch, 30. Januar: Beamte der Landespolizeidirektion Freiburg haben im Auftrag der Staatsanwaltschaft Mannheim die Firmenräume durchsucht, Akteneinsicht genommen und Dokumente mitgenommen. Auch im Privathaus von Christoph Hess in Villingen haben die Beamten aus Freiburg Papiere beschlagnahmt.
  • Montag, 4. Februar: Die Staatsanwaltschaft teilt mit, sie habe die Ermittlungen gegen zwei Mitarbeiter der Firma wegen des Verdachts auf Beihilfe ausgeweitet.
  • Dienstag, 5. Februar: die Hess AG teilt in einer Pflichtmitteilung an der Börse mit: aufgrund des Einfrierens der Kreditlinien haben verschiedene Tochtergesellschaften der Hess AG akuten Liquiditätsbedarf.
  • Dienstag, 5. Februar: In einer von Christoph Hess und Peter Ziegler gezeichneten Erklärung vom Dienstagnachmittag legen die beiden Ex-Vorstände die Entwicklung der Firma Hess aus ihrer Sicht dar. Sie attackieren die neue Führung des Unternehmens.
  • Mittwoch, 13. Februar: Der Vorstand der Hess AG hat am Mittwochmorgen entschieden, beim zuständigen Amtsgericht einen Insolvenzantrag zu stellen. Zum Artikel
  • Mittwoch, 13. Februar: Die Hess AG nimmt in einer aktuellen Mitteilung Stellung zur Situation der Firma. Zum Artikel
  • Mittwoch, 13. Februar: Christoph Hess, Ex-Vorstandsvorsitzender der Hess AG, erklärt sich am Mittwochnachmittag zum Insolvenzantrag des Unternehmens.Zum Artikel
 

Wir als Familie Hess haben dem Unternehmen mehrfach Hilfe angeboten. Selbst mein Vater war dazu bereit, die operative Verantwortung für das Unternehmen wieder zu übernehmen. Allerdings hat sich bei uns schon sehr bald der Eindruck verfestigt, dass unsere Unterstützung erst gar nicht gewollt wurde.

Bei Gesprächen mit Banken und Investoren hinsichtlich Weiterführungsoptionen wurden wir nicht eingebunden sondern teilweise sogar ausgeschlossen.

Wir haben Hilfe angeboten, damit die fälligen Gehälter der Mitarbeiter bezahlt werden können, sahen aber keinen Sinn darin, dass diese von uns zur Verfügung gestellten Mittel für exorbitante Beraterhonorare oder Managergehälter ausgegeben werden. Das haben wir so auch der Unternehmensführung deutlich mitgeteilt. Wir wollten, dass unsere Unterstützung direkt an die Mitarbeiter geht.

Die Zahlungsforderungen der Gesellschaft gegenüber der Hess Grundstücksverwaltungs GmbH & Co.KG konnten bis heute noch nicht nachgewiesen bzw. verifiziert werden. Ganz im Gegenteil: Die Einsicht der betreffenden Unterlagen wird mir, Christoph Hess, nach wie vor verweigert.

Selbst gestern noch scheiterte die Abstimmung der Konten im Beisein von Peter Ziegler weil die Hess AG angeblich keinen Online-Zugang zu den Buchhaltungskonten herstellen konnte. Nicht einmal die Wirtschaftsprüfer wurden eingebunden.

Ich, als der ehemaligen CEO der Hess AG, wurde vom Aufsichtsrat unter dem AR-Vorsitzenden Tim van Delden bis heute nicht nicht einmal zu den Vorwürfen gehört oder befragt. Ich hätte mich auch gar nicht qualifiziert zu den Vorwürfen äußern können, weil ich die Belege, die mich entlasten können, weder im original noch in Kopie einsehen durfte. Offenbar ist man nicht an einer raschen und unabhängigen Aufklärung der Vorwürfe gegen mich interessiert.

Eine ausführliche Stellungnahme wird für den morgigen Tag vorbereitet.

Christoph Hess“

 

Weitere Bildergalerien

Die Firma Hess, ein Gießereibetrieb, wurde 1947 von Willi Hess gegründet und stellte zuerst Waffeleisen her. 1968 übernahm der Sohn Jürgen G. Hess die Firma mit acht Mitarbeitern. Er entwickelte das Unternehmen zum Hersteller modern gestalteter Außen- und Straßenleuchten aus Metallguss und Straßenmöblierungen. 2007 wurde die GmbH zur Familien-Aktiengesellschaft umfirmiert. Jürgen G. Hess wurde Aufsichtsratsvorsitzender, sein Sohn Christoph Geschäftsführer des Betriebs. Der Börsengang folgte im Oktober 2012. Im SÜDKURIER-Themenpaket finden Sie alle Infos und Bilder rund um das Villinger Unternehmen.

Hochmut kommt vor dem Fall!
Ihre Firma, Herr Hess, war, den geschönten oder ungeschönten Zahlen nach, schon vor dem ... mehr ...
Herr Hansen...
absolut auf den Punkt gebracht! >Respekt mehr ...
Banken
Die Insolvenz ist vor allem durch die Banken unterstützt worden, die die Konten und die ... mehr ...
Schreiben Sie Ihre Meinung
Überschrift
Text


noch 1000 Zeichen


Informiert bleiben:
 Bei jedem neuen Kommentar in dieser Diskussion erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung
Unsere Community-Regeln
Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014