SÜDKURIER

Mein

22.12.2014

Erdogan bezeichnet Geburtenkontrolle als «Verrat»

Istanbul (dpa) - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat Geburtenkontrolle als «Verrat» an der Nation bezeichnet. An Eltern appellierte er, für reichlich Nachwuchs zu sorgen.
Drei, zwei, eins: Neujahr! Dann steigen wieder die Raketen in die Luft. Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die Mehrheit der Menschen in Deutschland findet die Knallerei zum Jahreswechsel gut. Foto: Robert Schlesinger

22.12.2014 | Berlin

Trotz Erfahrung mit Verletzungen: Mehrheit findet Feuerwerk gut

Jeder vierte Bürger in Deutschland hat schon mal eine Verletzung beim Abbrennen von Feuerwerk miterlebt. Das hat eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov ergeben.
Kassetten mit eingefrorenen Eizellen. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv

21.12.2014 | Stuttgart

«Social Freezing»: Zahlen steigen an

Mehr Frauen in Deutschland lassen sich Eizellen entnehmen und einfrieren und verschieben so ihren Kinderwunsch auf unbestimmte Zeit. «Die Zahlen steigen sprunghaft an», sagt der Gründer und Koordinator des wissenschaftlichen Netzwerkes Fertiprotekt, Michael von Wolff.
Irina Ivachkovet in ihrem Mittagspausen-Schlafstudios «Nickerchen». Foto: Felix Zahn

21.12.2014 | Berlin

Matratzen für die Mittagspause - Das «Nickerchen»-Geschäft

Früher musste Irina Ivachkovets um jede kleine Auszeit kämpfen. Die 34-Jährige war Projektleiterin auf Messen, viel im Flieger unterwegs oder von früh bis spät im Büro. «Da habe ich einfach mal meine Yogamatte auf den Boden gepackt und eine Viertelstunde geschlummert», erzählt sie.
Erika Berger ist Löwe. Foto: Henning Kaiser

20.12.2014 | Köln

Erika Berger kann sehr jähzornig werden

Sex-Expertin Erika Berger (75) bekennt sich zu ihrer manchmal aufbrausenden Natur. «Ich bekomme Wutanfälle. Ich kann sehr unkontrolliert wütend werden. Auch wenn das mit dem Alter besser wird», sagte Berger der Deutschen Presse-Agentur.
Das Stück feiert im Schauspielhaus Stuttgart Premiere. Foto: Inga Kjer/Archiv

20.12.2014 | Stuttgart

Staraufgebot bei Premiere am Stuttgarter Schauspiel

Ein großes Staraufgebot gibt es heute Abend bei der Premiere des Stücks «Herbstsonate» am Schauspiel Stuttgart. In der Bühnenfassung eines Films des schwedischen Regisseurs Ingmar Bergman (1918-2007) spielen auch die bekannten Schauspielerinnen Corinna Harfouch und Fritzi Haberlandt mit.
Lauf der Nikoläuse in Madrid. Foto: Paco Campos

20.12.2014 | Berlin

Weihnachtsbräuche in aller Welt

Tradition und Brauchtum werden an Weihnachten nicht nur hierzulande gepflegt. Eine Auswahl von Bräuchen zum Fest aus einigen Ländern.
Prof. Robert Lustig ist Pädiatrie-Professor an der University of San Francisco. Foto: Lustig/UCSF

19.12.2014 | San Francisco

US-Professor Robert Lustig: «Zucker ist Gift»

Auf Zucker ist der amerikanische Mediziner und Wissenschaftler Robert Lustig sehr schlecht zu sprechen. Er macht den hohen Zuckerkonsum nicht nur für Übergewicht und Fettleibigkeit, sondern auch für viele Krankheiten verantwortlich. Und pocht auf strenge Kontrollen.

19.12.2014 | Kopenhagen

Jeder vierte Europäer ist zu viel Lärm ausgesetzt

Jeder vierte Europäer ist zu großem Lärm ausgesetzt. Zu diesem Ergebnis kommt die Europäische Umweltagentur in ihrem Bericht «Lärm in Europa 2014». Vor allem Verkehrslärm sei eine große Belastung. 20 Millionen Europäer fühlten sich davon gestört.
Die Europäische Umweltagentur warnt, dass zu viel Lärm sogar zum vorzeitigen Tod führen kann. Foto: Arno Burgi

19.12.2014 | Kopenhagen

Jeder vierte Europäer ist schädlichem Verkehrslärm ausgesetzt

Eine verkehrsreiche Straße vor der Haustür kann Psyche und Körper schwer belasten. Jeder vierte Europäer ist zu viel Verkehrslärm ausgesetzt.

19.12.2014 | Heidelberg

Heidelbergs Kneipen dürfen künftig länger öffnen

Auch in Heidelberg darf jetzt länger gefeiert werden: Wirte im Kerngebiet der Altstadt müssen künftig ihre Gäste unter der Woche erst um 3.00 Uhr vor die Tür setzen und am Wochenende um 5.00 Uhr.
Zunehmend abgelenkt, unkonzentriert, nervös - so sieht Soziologe Matthias Horx viele Menschen. Foto: Roland Holschneider/Archiv

19.12.2014 | Frankfurt/Main

Trendforscher Horx warnt vor ständigem Onlinesein

Ständiges Onlinesein mit dem Smartphone ist nach Ansicht des Trend- und Zukunftsforschers Matthias Horx (59) schädlich.
Integrationsministerin Bilkay Öney. Foto: Stefan Puchner/Archiv

19.12.2014 | Stuttgart

Entwurf für Partizipationsgesetz zieht sich hin

Das von Grün-Rot geplante Partizipations- und Integrationsgesetz zur Durchsetzung von «Chancengleichheit über soziale und ethnische Grenzen hinweg» lässt auf sich warten. Die Eckpunkte seien in der Ressortabstimmung, sagte Integrationsministerin Bilkay
Horx: «Man wird dann als ungebildet und charakterschwach gelten, wenn man auf sein Smartphone starrt.» Foto: Roland Holschneider / Archiv

19.12.2014 | Frankfurt/Main

Trendforscher warnt vor ständigem Onlinesein

Ständiges Onlinesein mit dem Smartphone ist nach Ansicht des Trend- und Zukunftsforschers Matthias Horx (59) schädlich. Mehr und mehr Menschen zögen aber Bilanz und hinterfragten die Heilsbotschaft des Digitalen.

18.12.2014 | Berlin

Viele nur noch wandelnde Selfies?

Alexander Graf von Schönburg (45) ist der jüngste Bruder von Gloria von Thurn und Taxis. Der «Bild»-Journalist und Autor hat ein neues Buch geschrieben: «Smalltalk - die Kunst des stilvollen Mitredens».

18.12.2014 | München

Ist Teff das neue Quinoa?

In der Riege der angesagten Getreidesorten kommt jetzt angeblich das vor allem in Afrika beliebte Teffmehl groß raus.
Video-Spaß mit «Dubsmash». Foto: Christoph Schmidt

18.12.2014 | Berlin

Die App «Dubsmash» amüsiert zurzeit viele

Es ist eine Steigerung vom Selfie oder der Sekundenvideo-App Vine und am Ende des Jahres 2014 der letzte Schrei in den App-Charts: «Dubsmash».

18.12.2014 | Berlin

Viele nur noch wandelnde Selfies?

Alexander Graf von Schönburg (45) ist der jüngste Bruder von Gloria von Thurn und Taxis. Der «Bild»-Journalist und Autor hat ein neues Buch geschrieben: «Smalltalk - die Kunst des stilvollen Mitredens».

18.12.2014 | München

Ist Teff das neue Quinoa?

In der Riege der angesagten Getreidesorten kommt jetzt angeblich das vor allem in Afrika beliebte Teffmehl groß raus.
Video-Spaß mit «Dubsmash». Foto: Christoph Schmidt

18.12.2014 | Berlin

Die App «Dubsmash» amüsiert zurzeit viele

Es ist eine Steigerung vom Selfie oder der Sekundenvideo-App Vine und am Ende des Jahres 2014 der letzte Schrei in den App-Charts: «Dubsmash».
Der Wissensdurst von Kindern macht auch nicht vor der Schwangerschaft halt. Verschiedene Internetseiten vermitteln das Thema kindgerecht. Foto: Rolf Vennenbernd

18.12.2014 | Mainz

Woher die Babys kommen: Internetseiten für Kinder

Wo werden die Spermien gebildet? Und wie groß ist eigentlich der Durchmesser einer Eizelle? Auf kindgerechten Infoseiten dreht sich alles um die Frage: Woher kommen eigentlich die Babys?
Eurovision Song Contest Gewinnerin Conchita Wurst. Foto: Olivier Hoslet

19.12.2014 | Berlin

Atemlos, Happy, Tinder: Was 2014 angesagt war

Ein Rückblick aufs Jahr als Szene-ABC. Von A wie Atemlos über B wie Burger oder C wie Crowdfunding bis Z wie Zwischenmahlzeit. «Supergeil»? «Läuft bei dir»!
Nur nicht ausfallend werden: Viele Internet-Nutzer stört der raue Ton im Netz. Foto: Mascha Brichta

18.12.2014 | Berlin

Umfrage: Im Netz leiden Ehrlichkeit und Höflichkeit

Bei Unterhaltungen im Netz sind viele unhöflicher und intoleranter als sonst. Das findet jedenfalls die Mehrheit der Internetnutzer. Je mehr Nähe zwischen Gesprächspartnern herrscht, umso respektvoller ist man aber auch bei digitalen Diskussionen.
«Sie haben Ihr Ziel erreicht»: Aussagen wie diese sind vielen Autofahrern heute gut bekannt, dem Navigationssystem sei Dank. Das erste Navi startete entstand in Niedersachsen. Foto: Bosch

17.12.2014 | Hildesheim

Vor 25 Jahren startete das «Navi»

Früher war der Straßenatlas unverzichtbar bei Reisen mit dem Auto. Seit den 1990er Jahren lotsen zunehmend «Navis» die Autofahrer von A nach B. Ein Vierteljahrhundert nach ihrem Start stehen die Helferlein ihrerseits vor einer Ablösung.
Gerade in der stressigen Weihnachtszeit sollten sich Eltern bewusst Zeit für ihre Kinder nehmen. Foto: Rolf Vennenbernd

17.12.2014 | Frankfurt/Main

Die gestresste Familie: Tiefe Sehnsucht nach freier Zeit

Von wegen stille Tage: «Familie gleicht heute einem komplexen Managementprozess», sagt eine Soziologin. Auch (oder gerade) zu Weihnachten. Ein Psychologe rät: Lehnt Euch zurück!
Fürstin Charlène muss mit den Zwillingen noch im Krankenhaus bleiben. Foto: Sebastien Nogier

17.12.2014 | Monaco

Fürstin Charlène: Zwillinge und Mutter wohlauf

Nach der Geburt ihrer Zwillinge fühlt sich Fürstin Charlène von Monaco noch «etwas erschöpft - aber wir sind alle drei wohlauf».
Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)


Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014