Mein

Überregional Bilder: Schnittige Autos: Es lebe die Stromlinienform (14 Bilder)

Alfa Romeo 40-60 HP Aerodinamica: Der Adelige Marco Ricotta ließ diese stromlinienförmige Karosserie aus leichtem Aluminium bereits 1914 fertigen.

Foto: Alfa Romeo Automobilismo Storico
BMW schickte 1940 bei der Mille Miglia das Kamm-Coupé auf die Piste. Es basierte auf dem 328, wies einen cw-Wert von 0,25 auf und war bis zu 230 km/h schnell. 
Foto: BMW
Der Name war Programm: Den 1937 vorgestellten Rennwagen Stromlinie setzte die Auto Union bei Rennen ein - unter anderem auf der Berliner Avus. 
Foto: Audi
Stromlinien-Pionier Paul Jaray arbeitete auch mit Audi zusammen: Der abgebildete Typ K stammt aus dem Jahr 1923.

Foto: Audi
Wunibald Kamm arbeitete auch für Mercedes: Heraus kam dabei zum Beispiel der Kamm-Wagen auf Basis eines Mercedes-Benz 170 V. Und so sah der 170er sonst aus....
Foto: Daimler
Von einer ausgeprägten Stromlinienform konnte beim Serien-170er nicht die Rede sein. Das Bild entstand 1946 im Werk Sindelfingen. 
Bild: dpa
Der gemeinsam mit Hans Ledwinka konstruierte Tatra Typ 87 von 1940 war das einzige Fahrzeug Paul Jarays, das in die Serienfertigung ging. Ein Element unter anderen, das die Aerodynamik verbesserte: Die übers Hinterrad gezogene Karosserie. Diese war auch ein Markenzeichen von ... 
Foto: Volkswagen
...Citroen. Seit dem  DS und noch bis zum XM blieben die Hinterräder der Citroen-Limousinen von der Karosserie verborgen. Auch der kleinere GS war entsprechend gezeichnet.
Aufsehen erregte Audi im Jahr 1982 mit dem 100: Er war zu der Zeit laut dem Hersteller «die strömungsgünstigeste Serienlimousine der Welt». Beim Autosalon in Paris machte der damalige französische Staatspräsident Mitterrand keinen Hehl aus seiner Bewunderung für dieses schnittige Auto.
Und hier sind die Räder voll verkleidet: Zu Beginn der 80er Jahre schickte VW das Forschungsfahrzeug ARVW auf die Rennpiste - ein Turbodiesel mit sechs Zylindern brachte es auf maximal 362 km/h, sein cw-Wert: 0,15.  
Foto: Volkswagen
Auch bei diesem Prototyp sind die Hinterräder verkleidet. Als «das effizienteste Auto der Welt» stellte VW Anfang 2011 den  XL1 mit Plug-in-Antrieb auf Dieselbasis vor. Den cw-Wert geben die Wolfsburger mit 0,186 an. 
Foto: Volkswagen
Eine Frage der Aerodynamik: Mit diesem umgebauten Renault Twingo erzielte Greenpeace einen wesentlich besseren Luftwiderstandsbeiwert. Zusammen mit anderen Optimierungen kam der Twingo Smile 1997 auf  beste Verbrauchswerte. Auf der 1840 Kilometer langen Tour schluckte der "Smile" nur 2,44 Liter pro hundert Kilometern. dpa
Das abschreckende Beispiel: Der Hummer H2 ist nicht nur ein Schluckspecht, weil er an die drei Tonnen wiegt, sondern auch, weil er mit seiner eckigen Form dem Wind extremen Widerstand entgegenbringt. Ganz anders als der ....
Mercedes E-Klasse Coupé. Er ist der aktuelle Weltrekordler in Sachen Luftwiderstandsbeiwert unter den Serienautos. Sein cw-Wert liegt bei 0,24. 
Foto: Daimler
Anzeige
gallery
1127854
Überregional
Schnittige Autos: Es lebe die Stromlinienform
http://www.suedkurier.de/galerie/bildergalerien/Schnittige-Autos-Es-lebe-die-Stromlinienform;cme1127854,7157997
30.11.2012
http://www.suedkurier.de/storage/scl/news/bilder/auto_verkehr/2012/schnittigeautos/7157997_m3w700h500q75v58300_01_Alfa_Romeo.jpg?version=1354294312
Jetzt Newsletter anfordern:
© SÜDKURIER GmbH 2014